Rezension - Whisper Island / Sturmwarnung

Mittwoch, 30. November 2011 2 Kommentare

Whisper Island – Sturmwarnung
Band 1
 
Autor: Elizabeth George
Ausstattung: Hardcover, 444 Seiten
Verlag: EGMONT INK
ISBN: 978-3-86396-001-8
Preis: € 19,99


Inhalt: 
Hannah Armstrong,  fast 15 Jahre alt, hat eine besondere Gabe, die für sie allerdings zum Verhängnis wird. Sie kann Gedanken anderer Menschen in ihrer unmittelbaren Umgebung in Form eines Flüsterns hören.
So hört sie leider auch die Gedanken Ihres angehenden Stiefvaters Jeff (den sie auch nicht besonders gut leiden kann) und erfährt so, dass dieser einen Mord ein einem Geschäftspartner begangen hat. Als Hannah diese Gedankenfetzen hört, erschrickt sie so sehr, dass es auch Jeff nicht verborgen bleibt und er nun weiß, dass Hannah sein schmutziges Geheimnis kennt. 

Sie vertraut sich ihrer Mutter an und gemeinsam flüchten sie. Denn zur Polizei können sie nicht gehen, wer würde Hannah denn schon glauben?  Ihre Mutter Laurel bringt Hannah zu einer zu einer abgelegenen Insel namens Whidbey Island. Hier soll sich Hannah mit neuem Aussehen und neuer Identität bei einer ehemaligen guten Freundin von Laurel versteckt halten, bis sie eine neue Bleibe für sich und ihre Tochter gefunden hat, an dem sie Jeff nicht finden kann. So wurd aus Hannah Armstrong Becca King.

Für den großen Notfall gibt sie Becca ein Wegwerf-Handy mit einer einzigen Rufnummer mit. Sie schickt Becca auf die Fähre, die sie zur Insel bringen soll. Dort angekommen, muß Becca feststellen, dass die Freundin gerade einem Herzinfarkt erlegen ist. Was nun? Wohin soll sie gehen. Sie kennt keinen Menschen und hat keinen Bleibe. Ihre Mutter ist auch nicht über das Notfall-Handy erreichbar. Becca ist plötzlich ganz auf sich allein gestellt und sie fragt sich: "Wo bin ich hier gelandet?" Denn auch diese Whidbey Island birgt Geheimnisse und ehe sie sich versieht, steckt sie mittendrin....

Über die Handlung:
Elisabeth George, eine renommierte Krimi-Autorin, eröffnet mit Whisper Island - Sturmwarnung eine neue Buch-Serie Bereich Jugendbuch. Auch dieses Buch gehört zur Gruppe der momentan sehr populären "allager". Das Buch gehört zwar in die Kategorie Jugendbuch, wird aber gerne von allen Altersgruppen gelesen. 
Whisper Island gehört meines Erachtens komplett in das Genre Jugend-Krimi, mit einem Hauch des Paranormalen. Aber dies tritt eigentlich nur nebensächlich in Erscheinung, denn der Großteil des Buches dreht sich um den Kriminalfall auf der Insel. Hierzu muß man sagen, dass der Klappentext zu diesem Buch sehr irreführend ist. Man erwartet definitiv eine andere Art von Geschichte, dass Beccas Gabe mehr im Vordergrund steht. 
Auch hat man ein bisschen das Gefühl, das die Geschichte in zwei Schienen auseinanderläuft. Das Buch beginnt recht spannend und vielversprechend, aber sobald Becca auf der Insel eintrifft, ändert sich die Geschichte komplett. Beccas Steifvater Jeff und der Mord an seinem Geschäftspartner wird nur noch mal hier und da am Rande erwähnt. Auf Whidbey Island dreht sich alles nur noch um den Unfall ihres neuen Freundes Derrik. War es ein Unfall oder nicht? Was passierte in den Saratoga Woods am jenem Tag, als Derrik so schwer stürzte, dass er in s Koma fiel? Das ist n plötzlich das Hauptthema des Buches und ich muss zugeben, das hat mich sehr verwirrt. 

Elisabeth George hat hier mehr Wert auf Emotionen als auf Spannung gelegt. Einerseits ist es schön, die einzelnen Charaktere der Inselbewohner aus verschiedenen Sichten kennen zu lernen, aber für meinen teil wurde dies ein bisschen zu ausführlich praktiziert. Der komplette mittlere Teil des Buches beschäftigt sich mit den einzelnen Charakteren und Emotionen der Protagonisten und die Spannung flaut komplett ab. Teilweise ist das Weiterlesen sehr ermüdend. Man wartet ständig darauf, dass etwas besonderes passiert, dieSpannung wider ansteigt. Diese vermisste Spannung tritt aber erst gegen Ende des Buches wieder ein. Denn hier löst sich der Kriminalfall um Derrik auf (leider auf eine sehr unspektakuläre, fast banale Weise) Und als Cliffhanger für den 2. Band taucht auch plötzlich der in die Nebenrolle geratene Steifvater Jeff wieder auf. 

Elisabeth George verfügt über einen sehr angenehmen Schreibstil, der für ein flüssiges Lesen sorgt. Hier erkennt man die langjährige Erfahrung der Autorin, dass man trotz der Schwächen das Buch recht flüssig weiterlesen kann. Die einzelnen Charaktere werden sehr schön beschrieben, nur die Protagonistin Becca finde ich nicht so gut gelungen.
Bei ihr erscheint alles sehr gekünstelt und auch einiges recht unglaubwürdig. Beccas Verhalten entspricht meines Erachten nicht ihrem Alter. Sie findet sich viel zu rasch mit ihrer neuen Situation ab. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein 14-jähriges Mädchen so "gelassen" reagiert wie Becca, nachdem sie gerade Familie, Freunde und Bleibe verloren hat. Von Hysterie etc. keine Spur... Auch dass niemand Fragen stellt, egal wo sie hinkommt, ist total unglaubwürdig. Ein 14-jähriges Mädchen reist alleine ohne ihre Eltern, hat keine Adresse, kein Zuhause - und trotzdem kann sie zur Schule gehen, ohne dass es Fragen aufwirft. Auch Debbie fragt sie nicht nach ihren Eltern und nimmt Becca kommentarlos bei sich auf. 

Mein Fazit: 
An sich hat die Geschichte ein gutes Thema, dass leider etwas zu kurz kommt und noch viel Potenzial zum ausbauen hätte. Mit dem Begriff "Sturmwarnung" konnte ich trotz langem Grübeln noch nichts anfangen. Ich konnte den Zusammenhang zur Geschichte nicht herstellen.  Die Geschichte selbst weist einige Schwachstellen auf, die durch schreiberischen Können der Autorin teilweise wieder ausgeglichen werden. Aber ich wünsche mir eindeutig mehr Spannung für den zweiten Teil. Ich werde den zweiten Teil auf jeden Fall lesen, weil ich nun schon wissen möchte, wie es mit Becca, Laurel und Jeff weitergeht - denn dies blieb ja nun immer noch offen. 

© Alexandra Zylenas


Über die Autorin: 
Die Bestsellerautorin Elizabeth George beweist auch in ihrem ersten Jugendbuch tiefe Menschenkenntnis und ein feines Gespür für Charaktere und Details. Einfühlsam beschreibt sie die Träume und Ängste ihrer jungen Protagonisten. Zum ersten Mal lässt sie die wildromantische Schönheit ihrer eigenen Heimat zur Kulisse eines Romans werden. „Sturmwarnung“ ist der erste Teil einer achtbändigen Serie.

Adventsgrüße!

Sonntag, 27. November 2011 3 Kommentare

Ich wünsche allen Leseratten, Bücherwürmern, Leseeulen, Schmökerwälzern & Buchstabensortierern unter euch
einen wunderschönen 1. Advent!


Zündet eine Kerze an und nehmt euch Zeit für eine schöne dampfende, heiße Tasse Kaffee - oder auch gerne einen gut duftenden Tee
… und natürlich für ein gutes Buch
… und Lebkuchen
… und Plätzchen
...

Eure B_Jones
Dieses Bild entstand übrigens 2009, mein erstes (superkaltes) Weihnachten in New York. Einfach Wahnsinn... aber geil :-)
 

Rezension - Dash & Lilys Winterwunder

Samstag, 26. November 2011 0 Kommentare

Originaltitel: Dash & Lily´s Book of Dares

Autoren: Rachel Cohn und David Levithan
Verlag: cbt 
Jugendbuch ab 13 Jahre
Erscheinungdatum: 3. Oktober 2011
Deutsche Erstausgabe
Ausstattung: Paperback, Klappenbroschur, 320 Seiten
ISBN: 978-3-570-16116-6

Zum Inhalt

Am 21. Dezember, kurz vor Weihnachten begibt sich Dash in seine Lieblings-Buchhandlung "Strand", um vor der weihnachtlichen Hektik und Atmosphäre auf den Strassen zu flüchten. Dort findet er zwischen den Büchern seines Lieblingsautoren ein kleines rotes Notizbuch. Neugierig schlägt er es auf und liest: "Traust du dich?". Er blättert weiter und findet Rätsel und Anweisungen. Ein Mädchen namens Lily schickt ihn kreuzt und quer durch die Buchhandlung... und er findet gefallen daran. Er steigt in Lilys Spiel ein - und nicht nur das: Er beginnt ebenfalls, Rätsel in dieses kleine Buch zu notieren.

Das rote Notizbuch wandert so zwischen den beiden hin und her, quer durch das vorweihnachtliche New York. Sie stellen sich Rätsel und Aufgaben, das Notizbuch wird Grundlage ihrer Kommunikation. Es entwickelt sich eine starke Vertrautheit zwischen den beiden, gebündelt in Worten auf Papier. In den hinterlassenen nachrichten steckt viel Gefühl und Persönlichkeit, Ängste und Emotionen. Zwei völlig fremde Menschen, fokussiert auf ein kleines Notizbuch. Wird diese Faszination einem persönlichen Treffen standhalten???

Meine Gedanken zum Buch

Lily und Dash sind zwei absolut liebenswürdige Charaktere - jeder auf seine ganz eigene Art. Obwohl die beiden in Vielem nicht unterschiedlicher sein könnten, entsteht zwischen ihnen eine starke Anziehungskraft. Hier kommt gut der Satz zur Geltung: "Gegensätze ziehen sich an"
Die Idee mit dem Notizbuch ist einfach Klasse, die gegenseitig gestellten Rätsel sind sehr einfallsreich und auch teilweise sehr lustig. Ich war von Anfang an total von dieser bezaubernden Geschichte gefesselt.

Die Geschichte zweier Jugendlicher, die den Weg der Liebe ergründen und entdecken. Die Geschichte von dem Wert der Freundschaft und dem Wert der Familie. Und nicht zuletzt die Geschichte von der Liebe zu Büchern & Wörtern. Die Geschichte ist immer abwechselnd - mal aus der Sicht von Dash, mal aus der Sicht von Lily - geschrieben. So können wir immer an beider Gedanken teilhaben und die Persönlichkeit der beiden kennenlernen. Der Schreibstil ist sehr angenehm, leicht zu lesen. "Dash & Lilys Winterwunder" ist eigentlich ein Jugendbuch, welches meiner Meinung nach aber alle Altersgruppen anspricht und begeistert.

Mein persönliches Fazit

Ein ABSOLUT bezauberndes, gefühlvolles und auch romantisches Winter-Weihnachts-Buch! Ein Buch, dass einem ein Lächeln auf´s Gesicht zaubert!
Ich habe es in einem Rutsch durchgelesen, weil ich von der ersten Seite total angetan war von der Idee und von der Geschichte selbst. Genau DAS Buch, dass ich mir für einen kalten Dezembertag auf dem Sofa wünsche. Ich habe wirklich mit einem tiefen Seufzen die letzte Seite umgeblättert, weil ich feststellen musste, dass diese schöne Geschichte nun tatsächlich zu Ende ist.

Rezension (c) Alexandra Zylenas

[alexandra]

Rezension - Dampfnudelblues

Freitag, 25. November 2011 2 Kommentare

Dampfnudelblues
Ein Provinzkrimi

Von: Rita Falk

Verlag: dtv premium
Format: Taschenbuch, 256 Seiten
ISBN: 978-3-423-24850-1
Erscheinungsdatum: Mai 2011   
EUR: 14,90 [D] 15,40 [A]
Leseprobe dtv Verlag --->  

Inhalt: 
Der zweite Fall des Franz Eberhofer
Er ist wieder zurück und voll in seinem Element: Franz Eberhofer, der etwas schrullige, eingebrödlerische Dorfpolizist aus Niederkaltenkirchen.  
Immer noch wohnt Franz im halb umgebauten Schweinestall seiner schnäppchenjagenden Oma und seinem kiffenden Vater, der sein Marihuana im eigenen Garten anbaut. Doch sein Heim wird nun auch etwas schöner: Zumindest bekommt sein Schweinestall nun ein eigenes Bad!  
Und immer noch ärgert Franz sich mit seinem Bruder Leopold rum. Eigentlich mehr denn je - denn Leopold hat mit seiner neuen Frau ein Baby bekommen. Und da dieses Baby - das Franz gleich mal "Sushi-Uschi" getauft wird -  ihn nun mal ganz besonders gern hat,  muß er ständig auf sie aufpassen. Das schmeckt ihm gar nicht. 
Sein Privatleben entwickelt sich nur Mittelprächtig. Susi, seine langjährige Freundin (in lockerer Beziehung) erwartet mehr von ihm und Franz kann das gar nicht verstehen. Änderungen mag er nicht und schon gar nicht heiraten! Und so macht Susi sich zu seinem Leidwesen selbstständig und geht nach Italien - um dort direkt Trost in den Armen eines Italieners zu finden. Das kratzt gewaltig an seinem Stolz! 
Aber er muß sich erst einmal um ein neues Verbrechen kümmern, dass Einzug in Niederkaltenkirchen gehalten hat. Der Schulrektor Höpfl, allseits unbeliebt, bekommt Drohungen! Und kurz darauf wird er tot aufgefunden. Angeblich Selbstmord. Quasi "a Bahnleich". Franz, der doch allzu neugierig ist und auch sonst nichts besseres zu tun hat und Ablenkung bitter nötig hat, fängt an, der Sache auf den Grund zu gehen - natürlich auf seine ganz spezielle und eigene Weise. Und kommt zu überraschenden Ergebnissen! Zum einen in der Sache "Selbstmord" , zum anderen in der Sache "Susi"... den sie lässt ihm halt doch keine Ruh´. ...

Allgemein / Handlung: 
In diesem zweiten Buch von Rita Falk steht mehr der Franz, sein Leben und seine Familie im Mittelpunkt. Der Kriminalfall wird meines Erachtens mehr nebenbei behandelt. Deswegen ist die Bezeichnung "Krimi" vielleicht ein bisschen Fehl am Platz.
Franz löst seine alltäglichen polizeilichen Problemchen schnell und unbürokratisch durch Vorzeigen seiner Dienstwaffe und biegt sich selbst gerne mal das Gesetz so hin, wie er es braucht. Sei es auch nur, um seine Oma während eines Staus über den Standstreifen vorbei zu lotsen, damit sie nicht so lange warten muss :-) Im Grunde ist er ja doch ein herzensguter Mensch.
Auch dieses Buch ist in der Ich-Form geschrieben, was wieder für viele Lacher sorgt, denn was dem Eberhofer im Kopf rumgeht, ist einfach zu schrullig. An Ironie und Sarkasmus mangelt es auch nicht.
Wieder ist es ein recht kurzweiliges Buch mit kurzen, knackigen Sätzen. Leicht zu lesen trotz des Dialektes, der immer wieder vorkommt. Passt wunderbar zur Geschichte und macht sie so authentischer.
Mann kann sich das richtig vorstellen, dass es in manch abgelegenen Dörfchen wirklich so zugeht. Vielleicht ist manches wieder ein bisschen zu überspitzt, aber mich persönlich hat es nicht gestört.

Fazit:
Auch mit diesem zweiten Mundart-Krimi bin ich sehr zufrieden gewesen. Es ist kurzweilig und sehr unterhaltsam. Der Tiefgag sucht, ist hier natürlich an der falschen Adresse. Aber für ein bisschen Entspannung am Abend genau das richtige!
Ich werde nun auf jeden Fall auch den dritten Band "Schweinskopf al dente" lesen, der schon bereitliegt :-)

B_Jones




Fortsetzung:
Rita Falk

Schweinskopf al dente
Es ist angerichtet - Der dritte Fall für den Eberhofer Franz!

Leseprobe dtv Verlag

Rezension - Winterkartoffelknödel

0 Kommentare

Winterkartoffelknödel
Ein Provinzkrimi

Von: Rita Falk

Verlag: dtv premium
Format: Taschenbuch, 240 Seiten
ISBN: 978-3-423-24810-5
Erscheinungsdatum: Oktober 2010    
EUR:


Leseprobe dtv-Verlag --->


Inhalt: 
Der erste Fall des Franz Eberhofer:

Franz Eberhofer, ein schrulliger, eigelbrötlicher und auch sturköpfiger Polizist aus München, wird in seine alte Heimat nach Niederkaltenkirchen Zwangsversetzt. Dort zieht er bei seiner Oma (eine Schnäppchenjägerin und hervorragende Köchin) und seinem Vater (ein Kiffer) in den noch nicht fertig umgebauten Schweinestall ein. Er fügt sich seinem Schicksal, denn bei seiner Oma bekommt er immer eine rechte Mahlzeit auf den Tisch, denn die weiß, wass ein Mann braucht. Da er nun als Dorfpolizist nicht so ausgiebig gefordert ist, macht er lange Spaziergänge mit seinem treuen Hund Ludwig. Dabei entgeht ihm auch nicht die mysteriöse unbekannte Frau, die nun auf dem Sonnleitnerhof wohnt. Ein so genannter "Ferrari" unter den Frauen, mit dem klangvollen Vornamen "Mercedes", die es versteht, den Männern - unter anderem auch dem Franz - in Niederkaltenkirchen den Kopf zu verdrehen.
Aber es passieren auch merkwürdige Dinge. Das seltsame Sterben der einzelen Familienmitglieder aus dem hause Neuhofers machen Franz stutzig. Als zum Schluss nur noch ein Sohn übrig ist, macht sich dieser auch mit dem plötzlichen Verkauf des Familienhauses verdächtig. Das Haus soll abgerissen und eine Tankstelle aufgebaut werden. Geht da alles mit rechten Dingen zu? Waren die seltsamen Todesfälle etwa doch keine Unfälle sondern hat Franz es hier evtl. plötzlich mit einem 4-fach-Mord zu tun? Und das in Niederkaltenkirchen!!! 
Eberhofer beginnt, auf seine ganz eigene, spezielle Art und Weise zu ermitteln...


Allgemein, Handlung: 
Rita Falk hat es geschafft, einen Provinzkrimi der besonderen Art zu schreiben. Kurzweilig und sehr humorvoll mit einer Prise Sarkasmus und Ironie. 
Die Ich-Schreibweise gibt dem Buch das gewisse etwas, denn dden schrullig-Verqueren Gedanken des Franz Eberhofer zu folgen, ist ein wahrer Genuss. 
Anfänglich findet man etwas schwer in die Geschichte, was wohl an den kurzen und knackigen Sätzen liegt. Das gibt sich aber sofort, denn daran erkennt man gut den Charakter Eberhofers: Kurz und bündig. Ein Typ der wenigen Worte.
Auch die anderen Charaktere, zB. seine Kumpels abends in der Bar oder auch seine Familie, sind sehr schön beschrieben, teilweise vielleicht etwas überzogen, aber es passt hervorragend zur Geschichte.
Das Einbringen des regionalen Dialektes ist prima gelungen. Genau an den richtigen Stellen, muß man doch immer gleich loslachen :-) 

Fazit: 
Ein sehr unterhaltsamer, kurzweiliger Mundart-Krimi, bei dem viele Lacher garantiert sind.
Man braucht eine kurze Eingewöhnungszeit in diese spezielle Schriebart, aber dann ist es sehr flüssig und angenehm zu lesen. 
Mich hat das Buch sehr begeistert, so dass ich auch gleich Band 2 "Dampfnudelblues" besorgt habe. Denn ich möchte mehr lesen von dieser schrulligen Gemeinde in Niederkaltenkirchen! :-) 
Vier Punkte - denn es lohnt sich


B_Jones





Rezension - Kartoffeln al dente

Donnerstag, 24. November 2011 0 Kommentare

Andrea lernt Deutsch
von Angelo Colagrossi


Verlag: Langenscheidt Verlag, erschienen am 01.10.2011
Ausstattung: Flexibler Einband, Taschenbuch
Genre: Humor
Seiten: 176
ISBN: 9783468738371
EUR: 12,99 





Inhalt: 

Andrea, ein (männlicher!) smarter Single aus Italien, reist nach Deutschland, um einer Oma zu liebe an einer Volkshochschule einen 5-wöchigen Intensivsprachkurs zu belegen. Seine Oma kommt gebürtig aus Krefeld, und so liegt es auf der Hand, dass auch Andrea in Krefeld landet - bei der Gastfamilie Heilmann.
Zusätzlich ist Andrea bei der großen Fernsehkochshow "DSD5SK" - Deutschland sucht den 5-Sterne-Koch - angemeldet. 
Seine Familie besitzt in Italien ein Restaurant, in dem auch Andrea arbeitet. Mit vielen Original italienischen Zutaten im Gepäck stellt sich Andrea in den Auswahlshows den Aufgaben und der Jury. 
Seine Gastfamilie ist nicht das, was Andrea erwartet hat und er muß sich schon sehr an die (typisch deutschen) Gewohnheiten der Familie gewöhnen, wie zB.: "Um Punkt sieben wird gegessen!!!" 
Andrea´s Volksschulklasse "Deutsch für Ausländer" wird von der sympathischen Lehrerin Frau Sommer geführt, die mit viel Elan versucht, Ihren bunt zusammengewürfelten Schülern die schwere deutsche Grammatik beizubringen. Da heißt es. Viel lernen! Und das, wo Andrea doch nun auch jede Woche eine Kochshow meistern muß. 
Aber trotz allen Irrungen und Wirrungen und Aliensehenden Taxifahrern schafft es Andrea und zuletzt steht er in der entscheidenden Finalrunde. Wir der es schaffen ???

Allgemein / Handlung: 

Die Geschichte ist sehr leicht und flüssig geschrieben. Man bekommt dadurch richtig Tempo beim Lesen, so wie auch die Geschichte Tempo hat. 
Manchmal geht es fast zu rasant zu, vieles wird nur ganz kurz angeschnitten. 
Weiterhin werden viele vermeintliche Klischees angesprochen - aber wie passend diese doch auch teilweise ist...Gerade die Familie Heilmann, die hat es schon gewaltig in sich. Eine typischen "Klischee"-Familie. Vielleicht auch etwas zu überdreht dargestellt... Ich ich denke, man muß das auch nicht zu ernst nehmen. Man bekommt in diesem Buch auf spaßige Wiese den Eindruck vermittelt, wie wir Deutschen mit unseren ganzen Macken und Eigenheiten auf andere wirken müssen. Die Grammatik-Parts unter den jeweiligen Kapitel-Titeln passen sehr gut zum Buch. Da merkt man erst einmal, wie schwierig es sein muß, Deutsch als zusätzliche Sprache lernen zu müssen. Ich hatte schon jeweils in der 2.ten Zeile heiße Luft im Kopf....
Auch die Rezepte im Abspann sind klasse. Hier findet man alle Rezepte, die Andrea in seinen Shows und auch zu hause bei den Heilmanns kochte. Ein sehr netter Zusatz im Buch, der mir gut gefallen hat. 

 Fazit:

Alles in allem ist es ein sehr unterhaltsames, sehr kurzweiliges Buch ohne Tiefgang für den Feierabend, um ein bisschen abzuschalten.
Für mich persönlich gehört es zur Kategorie "Handtaschenbuch" :-) Ist schmal und handlich, passt in die Handtasche und man kann schnell unterwegs ein paar Seiten lesen (Wartezimmer etc), ohne sich enorm konzentrieren zu müssen. 
Ich glaube auch,es ist ein sehr nettes Buch für Spracheinsteiger, die sich nach Erlernen der Sprache an deutsche Bücher trauen. Leicht zu lesen und der ein oder andere kann sich vielleicht mit der Geschichte identifizieren, vor allem, was den Unterricht der VHS angeht....oder auch, was die Erfahrungen mit deutschen Gewohnheiten betrifft :-)
Da ich auch immer wieder lachen musste und das Buch mich - zwar kurzweilig - gut amüsiert hat, vergebe ich 4 Punkte.
(c) Rezension Alexadra (az)

Rezension - Generation A

Sonntag, 20. November 2011 0 Kommentare

Generation A
von Douglas Coupland
Übersetzung: Aus dem Englischen von Clara Drechsler und Harald Hellmann
Auflage: 2. Aufl. 2010
Seitenzahl: 333 Seiten
Ausstattung: gebunden mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-608-50110-0 
Preis: 19,95 EUR


Leseprobe des Klett Cotta Verlages :



Inhalt:

Die Geschichte spielt in einer Zukunft, in der die Bienen ausgestorben sind - mit all den daraus resultierenden Folgen. Es findet keine Bestäubung mehr statt, viele Lebensmittel verschwinden von der Bildfläche und werden durch künstliche ersetzt. 
Doch plötzlich werden in relativ kurzen Zeitabständen 5 Personen - verteilt über den ganzen Globus - von Bienen gestochen. Zach aus Amerika, Samantha aus Neuseeland, Harj aus Sri Lanka, Diana aus Kanada und Julien aus Frankreich. 5 Menschen, die unterschiedlicher nicht sein könnten mit ihren ganzen Macken und Kanten, aber eines gemeinsam haben: Sie wurden gestochen. Aber warum ausgerechnet sie?
Die fünf werden getrennt voneinander in ein geheimes Labor gebracht und dort in einem sterilen Raum ohne Zugang zu jeglicher Unterhaltung untersucht, verhört, erforscht und beobachtet. Nach einigen Wochen werden Sie aus ihrer Labor-Gefangenschaft befreit und sind zu regelrechten Berühmtheiten geworden. Alle erwarten, das sie die Bienen wieder zurückbringen können. 
Doch sie haben unbewusst nur eines im Sinn: Sie möchten sich gegenseitig kennenlernen. Dazu kommt es schneller als gedacht, als sie plötzlich alle entführt werden und sich nun zusammen mit einem Wissenschaftler auf einer abgelegenen Insel wiederfinden. Dort in der Gefangenschaft lernen sie sich kennen und entwickeln eine vertraute kleine Gruppe, die sich Tag für Tag Geschichten erzählt. 
Bis sie eines Abends durch diese Geschichten auf die unglaubliche Wahrheit hinter all den Geschehnissen kommen. WARUM die Bienen verschwanden und WARUM ausgerechnet sie gestochen wurden...

Allgemein / Handlung / Schreibstil:

Coupland´s Schreibstil hat mich zu Beginn des Buches regelrecht gefesselt. 
Locker, amüsant und sehr ironisch beschreibt er unsere (zukünftig) Gesellschaft aus der Sicht dieser fünf unterschiedlichen Menschen. In vielen Momenten musste ich denken "wie wahr, wie wahr, das passt heute auch schon" 
Die Charaktere sind sehr gut dargestellt. Wir haben hier den Ich-bezogenen Amerikaner, den strebsamen, nachdenklichen "Apu" aus Sri Lanka, die Tourrette-kranke Diana, die mit ihrem Persönlichkeitsdefizit kämpft, der Hardcore-Gamer Julien und zuletzt Samantha, die in einer Glaubenskrise steckt. 
Auch finde ich es klasse, dass immer aus Sicht des jeweiligen Charakters geschrieben wurde. Dies macht das Buch sehr abwechslungsreich und angenehm zu lesen. 
Das Thema "Bestäubungskrise" ist sehr interessant, da es in der heutigen Zeit der massiven Umweltverschmutzung auch nicht ganz von der Hand zu weisen ist. Allerdings nimmt das Buch ab dem Eintreffen der fünf auf dieser Insel eine etwas skurrile Wendung, die mir letzten Endes auch das Weiterlesen erschwert. 
Das Geschichten-Erzählen ist anfangs noch ganz nett, da es ja auch die Phantasie anregt. Aber nach der X-ten Geschichte wird es zunehmend langweiliger und man wartet sehnlichst darauf, dass es nun endlich mit der eigentlichen Geschichte weitergeht. Ich persönlich konnte den Zusammenhang nicht ganz finden. Die Auflösung des Ganzen entsprach dann auch nicht ganz meinen Erwartungen.

Fazit: 

Zu Beginn ein wirklich sehr gelungenes Buch, das einen zum Nachdenken über unsere Gesellschaft anregt und dem es an Ironie und Witz nicht fehlt. Ich habe das erste Drittel regelrecht verschlungen. 
Dann aber flaut die Geschichte stark ab und geht in eine Richtung, die absolut nicht zum Beginn dieses Buches passt und einen nicht vom Hocker reißen kann. 
Zu guter letzt habe ich einige der "Geschichten" sogar übersprungen, da mir das Lesen zunehmend schwer fiel. 
Sehr vielversprechender Start, aber ein meiner Meinung nach aus der Luft gegriffenes, unpassendes Ende. 

(c) Rezension, Alexandra (az)


Rezension: Die Insel der besonderen Kinder

Mittwoch, 16. November 2011 1 Kommentar

" Gerade als ich mich an den Gedanken gewöhnte, dass dieses Leben keine Abenteuer für mich bereithalten würde, geschah etwas seltsames. So wie alles, was einen für immer verändert, teilte es mein Leben in zwei Hälften: vorher und nachher. Und wie bei vielen der außergewöhnlichen Dinge, die sich noch ereignen würden, war mein Großvater darin verwickelt."

Die Insel der besonderen Kinder
Von Ransom Riggs  

VERLAG PAN Verlag 
AUSSTATTUNG: Hardcover
SEITENZAHL 416  
PREIS EUR (D) 16,99  
ISBN3-426-28368-9 ISBN 978-3-426-28368-4 ERSCHEINUNGSTERMIN 02.11.2011 
GENRE Fantasy
ORIGINALTITEL; Miss Peregrine's Home for Peculiar Children


Inhalt:

Jakob verehrte seinen Großvater schon in Kindertagen, denn Abe erzählte ihm immer von den tollen und aufregenden Abenteuern, die ihm in seinem Leben widerfuhren. Eines Tages erzählte Abe von der Insel, auf der er aufgewachsen ist - der Insel der besonderen Kinder. Jakob fand das faszinierend; die Märchen von Kindern, die besondere Dinge können wie schweben, Feuer in der Hand entfachen oder gar unsichtbar sein. Auch von Monstern redete Opa oft. Jakob hatte keine Angst, denn er schenkte diesen Geschichten keinen Glauben, für ihn blieben es immer Märchen. Bis Großvater Abe plötzlich verschwand und Jabob ihn schwer verletzt im Wald fand. Er starb in Jakobs Armen. Doch bevor er die Augen für immer schloss, gab er dem Jungen eine unverständliche Anweisung: Er solle auf die Insel und dort den Vogel und die Schleife 3. September 1940 suchen. Als Jakob aufblickte, sah er ein Monster im Schatten des Waldes, das ihn beobachtete...

Ab diesem Moment änderte sich Jakobs Leben komplett. Er litt unter massiven Alpträumen, hatte Ängste und kam zuletzt in psychatrische Behandlung. Bis er eines Tages beschloss, dass er tatsächlich zu dieser Insel reisen muß. Zusammen mit seinem Vater macht er sich auf den Weg. Hier erfährt Jakob, daß das Leben doch ganz besondere Abenteuer für ihn bereit hält. Denn was ihn hier erwartet, ist unglaublich.Hier erfährt Jakob die ganze Wahrheit, hier bei den besonderen Kindern. Über das Abenteuer selbst möchte ich nicht schreiben, da jeder für sich dieses Abenteuer beim Lesen des Buches selbst erleben sollte.

Allgemein / Schreibstil

Dieses Glanzstück von Fantasyroman hat mich sofort in den Bann gezogen. Es ist sehr mystisch. Schon beim Aufbau der Geschichte fiebert man dem Moment hin, an dem Jakob endlich auf diese Insel kommt. Es baut sich eine gruselige Stimmung auf, die auch bis zuletzt gehalten wird. Ransom Riggs Schreibstil ist sehr entspannt, sehr bildhaft, das Lesen fällt einem sehr leicht - so leicht, dass man kein Ende findet bevor nicht das Buch zu Ende ist :-) Es ist kein Wort zuviel in diesem Buch, es gibt keine Belanglosigkeiten. Der Spannung und die Erwartung dessen, wie sich die Geschichte weiterentwickeln wird, lässt einem das Buch wirklich am Stück durchlesen. 

Die Charaktere sind allesamt wunderbar beschrieben. Jakob wird einem auf Anhieb sympatisch. Mit seinen 16 Jahren ist er sehr erwachsen und selbstständig (immerhin erforscht er die Insel und das besondere Haus im Alleingang, und das in gruseligster Stimmung und im dichtesten Nebel...) Auch Emma, die klug und stark ist und trotzdem so voller Gefühl, fasziniert einen sofort. Oder der "Vogel" Miss Peregrin, die sich so aufopferungsvoll um Ihre besonderen Kinder kümmert.
Buchgestaltung / Cover

Diese Buchgestaltung ist einfach 1A. Das Cover mit dem schwebendes Mädchen leitet wunderbar in die Geschichte ein und lässt einen schon von der Aufmachung her Gruseliges erwarten.

Das Buchinnere ist ebenfalls grandios! Die braun/schwarzen Töne, das matte Papier mit den Ornamenten auf jeder Seite - und nicht zuletzt die Ansammlung an zum Teil sehr faszinierenden Fotografien , die sich passend zur Geschichte durch das ganze Buch ziehen. Faszinierend deswegen, weil diese Fotografien alles authentische Bilder sind. Diese Bilder sind Leihgaben aus privaten Archiven und Sammlungen, zusammengetragen von Ransom Riggs. Die Auflistung zu diesen Bildern findet man im Abspann des Buches. Diese Bilder lassen einen noch tiefer in die schaurig-gruselige Stimmung des Buches abtauchen. Ich habe selten ein so ansprechend gestaltetes Buch in den Händen gehalten. Auch das wirkt sich sehr positiv auf das Lesen aus, ich würde fast sagen: Es "schmeichelt" dem Auge.

Fazit

Ein spitzenmäßiger Fantasy Roman mit einer schönen, angemessenen Portion schaurigen Grusel im Gepäck. Ein Abenteuer, das seinesgleichen sucht. Ich habe es, wie gesagt, am Stück verschlungen und warte nun gespannt auf den weiteren Teil, der da folgen wird. Ich kann nur empfehlen, dieses Buch zu lesen und in diese besondere Geschichte hineinzutauchen. Ob jung oder alt - dieses wahrhafte Schmuckstück darf in keinem Regal fehlen. Eine Glanzleistung - inhaltlich wie auch optisch!


© Alexandra Zylenas
[alexandra]

Lovelybooks - Leserpreis

Montag, 14. November 2011 0 Kommentare

Liebe Leser, jetzt heißt es "Nominieren" auf LovelyBooks: 


! Leserpreis 2011 auf Lovelybooks.de !
Ihr bestimmt, welche Bücher Eurer Meinung nach den Leserpreis 2011 verdient haben und ihr stimmt in weiterer Folge darüber ab, welche Bücher diesen Preis dann auch tatsächlich verliehen bekommen. 



Was ist der Leserpreis? 
Auf den Bestsellerlisten stehen Bücher, die sich gut verkaufen. Kritikerpreise gewinnen Bücher, die eine Fachjury überzeugend findet. Beim Leserpreis jedoch bestimmen allein die Leser. welche Bücher ihnen dieses Jahr besonders gut gefallen haben. 
Mach mit und werde Teil der Jury!

... also nichts wie hin zu lovelybooks.de und nominieren  - hier gehts lang!

Rezension: Geistesritter

Sonntag, 13. November 2011 0 Kommentare

von Cornelia Funke
mit Bildern von Friedrich Hechelmann 

Format: 256 Seiten · gebunden
Alter: ab 10 Jahren
Erschienen: August 2011
ISBN-13: 978-3-7915-0479-7
EAN: 9783791504797


Inhalt: 
Jon Whitcroft, 11 Jahe alt, fühlt sich abgeschoben. Seine Mutter hatte einen neuen Freund, den "Vollbart" wie Jon ihn heimlich nannte und der zu allem Übel auch noch Zahnarzt war. Jon kann ihn nicht leiden, ganz im Gegensatz zum Rest der amilie. Selbst der Hund scheint sich gegen Jon verschworen zu haben und zeigt dem "Vollbart" seine Treue.

Jon unternimmt alles, um den neuen Freund aus dem Leben der Familie rauszubringen. Er will nicht, dass seine Mutter ihn womöglich noch heiratet. 
Als Resultat seiner vielen Streiche und Gemeinheiten wird Jon auf das Internat nach Salisbury, einer Stadt in der englischen Grafschaft Wiltshire, geschickt.
In der Salisbury Cathedral School wird er den Popplewells, den sogenannten "Internatseltern" in Empfang genommen und er lernt seine neuen Zimmergenossen Stu und Angus kennen. Er ist wütend, traurig und völlig enttäuscht und sträubt sich gegen die neue Schule. 

Aber Jon muß sehr schnell feststellen, dass der "Vollbart", seine neuen Mitschüler oder gar das verrufene Internatsessen seine kleinsten Sorgen sind - denn eines Abends sieht er plötzlich 3 Gestalten unter seinem Fenster: Es sind Geister,  genauer gesagt - Geisterritter! Und sie starren zu Jon hinauf und drohen ihm...! 
Für Jon wird das Internatsleben nun alles andere als langweilig. Von Geisterrittern verfolgt zu werden, kann ganz schön anstrengend sein, zumal er niemandem davon erzählen kann. Fast niemandem. Ein Mädchen (ausgerechnet) spricht Jon an. Ella kann ebenfalls Geister sehen und sie bietet ih ihre Hilfe an, denn ihre Tante Zelda leitet "Geistertouren" für Touristen und kennt sich mit Geistern daher bestens aus. Unter anderem auch mit Kröten, die überall in ihrem Haus zu leben scheinen...

Die Geister jagen Jon, weil er zur Familie der Hartgills gehört. Und der Anführer der Reiter "Lord Charles Stourton" vernichtet schon seit Generationen jeden Hartgill-Nachkomme, der seinen Weg kreuzt - weil er selbt von einem Mitglied dieser Familie erhängt wurde.
Da Jon und Ella alleine nicht weiterkommen, rufen Sie den Geist William Longspee zur Hilfe. Da Longspee noch viel Gutes tun muß, um ncht in die Hölle zu kommen, bietet er jedem, der nach ihm ruft, seine Hilfe an. Zwischen Jon und Longspee entwickelt sich eine tiefe Verbundenheit und Longspee kann Jon vor Übergriffen Stourtons beschützen. 
Gleichzeitig bittet er auch Jon um einen Gefallen. 

Longspee wurde seinerzeit von Hubert de Burgh vergiftet und dieser übergab Longspees Frau Ela aus Bosheit ein falsches Herz zur Beerdigung. Longspees eigenes Herz vergrub er heimlich. Nun soll Jon dieses Herz finden und neben Ela beerdigen, damit sich das einstige Paar auch im Tode wieder vereinen kann und Frieden findet.  Im entscheidenden Kampf mit Stourton kann Jon sich dann beweisen und wird zu Longspees Knappen. 
Zusammen mit Ella macht er sich nun zum Dank auf die Suche nach dem Herz. Werden sie es schaffen, den Ritter Longspee und seine Frau Ela wieder zu vereinen? Jon gibt alles....


Allgemein / Schriebstil
Dieses wirklich wunderschöne Jugendbuch, das gut schon ab 10 Jahren gelesen werden kann, hat mich sehr fasziniert Es ist sehr flüssig, leicht geschrieben und angenehm zu lesen. Es ist aus der Sicht von Jon geschrieben, wodurch man viel Einblick in seine Gedanken bekommt, die mal sarkastisch, mal ironisch, aber auch mal schüchtern und eifersüchtig sind. Jon hat einen wirklich süßen Charakter, ein verliebter Junge von 11 Jahren halt... 

Ella hingegen ist ein tapferes, mutiges und selbstständiges Mädchen, das sich nicht so schnell einschüchtern lässt. Toll ist, das Cornelia Funke viele reale, geschichtliche Personen und Orte mit eingebracht hat  - zudem gibt es ein sehr schönes, mehrseitiges Glossar dazu im Anhang. Dafür nochmal einen dicken Pluspunkt.  Über die Zeichnungen von Friedrich Hechelmann wird ja viel gestritten, aber ich persönlich finde sie absolut passend und lockern das Buch sehr auf. 

Cover: 
Das Cover ist ausschließlich in Blautönen gehalten und einfach wunderschön. Es soll Jons erste Begegnung mit dem großen Longspee darstellen und es ist einfach gut gelungen. Auf der Rückseite kann man die Insel sehen, auf der Longspees Herz begraben ist.
Das Buch ist etwas breiter als Standard: 16.5 x 23.2 cm

Fazit:
Ein absolut gelungenes Jugendbuch, wie man es sich wünscht. Viele Kinder finden Ritter toll und wenn dann die Geschichte noch etwas gruselig ist und die Spannung hält, dann ist das perfekt. Die Geschichte ist nicht zu kurz und nicht zu lang, kein Wort zuviel, auf das Wesentliche konzentriert.
Cornelia Funke hat es geschafft, mit diesem Buch die Werte der Freundschaft aufzuzeigen und wie wichtig gegenseitige Hilfe und Unterstützung ist. Von mir gibt es ein "Daumenhoch"



© Rezension: Alexandra


Rezension: Nephilim-Die Chroniken der Schattenwelt

Samstag, 12. November 2011 1 Kommentar



Autorin: Gesa Schwartz
Verlag: EGMONT LYX
Ausgabe: broschiert mit Klappe, Trade Paperback
Ausgabe: Taschenbuch, 608 Seiten
ISBN: 978-3-8025-8457-2


Ein kleiner Einblick:

Nando, der schon in frühen Jahren seine Eltern bei einem schweren Autounfall verlor, lebt bei seiner Tante und arbeitet als Tellerwäscher in einem kleinen Restaurant in Rom. Eines Abends - an Nandos Geburtstag -  bekommt er von einer mysteriösen Gestalt Besuch im Restaurant. Es ist der Engel Antonio. Von Antonio erfährt Nando, dass er ein Nephilim ist - und zugeleich der Teufelssohn, den Luzifer nun zu sich ruft. Nando schwebt in großer Gefahr. Denn sein Vater Luzifer möchte sich Nandos Kräfte zunutze machen, um die Tore der Hölle zu öffnen und zum Herrscher über die Menschen und Engel aufzusteigen. Antonio führt Nando in die Welt der Schatten ein und bringt ihn in seine neue Heimat Santorin. Für Nando beginnt nun eine schwere Zeit der Prüfungen. Er muß alles über seine Kräfte, seine Magie lernen um Luzifers Verlockungen widerstehen zu können. Er wird zum Einzelkämpfer, da die anderen Nephilin ihm nur mit Argwohn, Misstrauen und sogar Wut gegenübertreten. Sie alle haben Angst vor dem Teufelssohn. Aber Nando muß willensstark bleiben, denn nur durch ihn kann die Verfolgung der Nephilin ein Ende haben, er kann sie in die Freiheit führen. Denn Luzifer kann nur mit seiner eigenen Kraft geschlagen werden. Der Kraft, die er an Nando weitergegeben hat.

Viele Schlachten, der übermächtige Hass ihm gegenüber und der Verlust von neuen, wahren Freunden, die Nando sehr viel bedeuteten, lassen ihn jedoch fast verzweifeln. Doch er kann sich beweisen und ihm entscheidenden Moment bekommt er die Unterstützung, nach der er sich so lange gesehnt hat - Noemi, die ihren glühenden Hass ihm gegenüber nie verbergen konnte, steht ihm nun mit all ihrer Kraft zur Seite. Sein Sieg über den obersten Schergen Bhrorok, die rechte hand des Teufels entscheidet über den weiteren Weg Nandus. Er wird den kampf gegen seinen Vater aufnehmen...

Allgemein / Handlung / Schreibstil: 

Ich muß sagen, das Buch hat es mir wirklich angetan. Ich war ja zu Beginn wirklich sehr gespannt, was mich erwarten würde, denn ich habe vorher noch kein Buch gelesen, das thematisch in diese Richtung geht.  Gleich zu Beginn geht es richtig zur Sache und man wird quasi Hals über Kopf in die Geschichte hineinkatapultiert. Der Fall Yrphramars, die Erkenntnis Nandos, ein Nephrilim zu sein... Ein rasanter Ablauf der Ereignisse. Man muß wirklich sehr genau lesen, um zu verstehen, wer welche Rolle in der Geschichte hat. 

Nando´s Übergang in die Schattenwelten wird fantastisch beschrieben. Seine Gefühle und Emotionen, als so viel Neues, Unbekanntes und vor allem Magisches auf ihn einprallt. Die Erkenntniss, tatsächlich ein Nephrilim zu sein, das Gefühl, zum ersten Mal seine Schwingen zu spüren. Den enormen Kräften Luzifers, denen er sich entreißen muß...  

Die Satzbildung ist teilweise recht lang, was einem in Verbindung mit den sehr ausfühlich beschriebenen Emotionen das Lesen manchmal etwas erschwert. So kommt es mir zumindest vor. Nichtsdestotrotz ist es fantastisch beschrieben. Die Phantasie wird ungalublich angeregt dadurch. Man bekommt ganz genaue Vorstellungen vom Aussehen eines jeden einzelnen. Man muß sich einfach nur gut konzentrieren beim Lesen, um keine Details zu verpassen. Manchmal wäre ich um einen kürzeren Satzbau dankbar ;-)  

Die Personen werden sehr ausführlich und mit Liebe zum Detail beschrieben.   Nando ist charakterlich gesehen ein wunderbarer Mensch. Er setzt sich für andere ein, riskiert sein Leben für andere. Er wirkt sehr sympatisch und man leidet um so mehr mit ihm mit in seiner Einsamkeit und mit der schweren Bürde, die er tragen muß.  Paolo bleibt der typische Looser, der zuletzt fast überschnappt. Eine hässliche Person, eigentlich die hinterhältigste Person, da er überhaupt keine Ehre kennt. Kaya im Gegenzug bleibt die absolut sympathischste Nebenperson der Geschichte.

Fazit:

Ich habe dieses Buch wirklich mit Genuss gelesen. Es ist kein Buch, dass man mal schnell nebenbei verschlingt. Man braucht schon etwas Ruhe um sich herum, um der rasanten Geschichte folgen zu können. 
Einen Nachteil muß ich anmerken: Zu diesem Buch gehört meiner Meinung nach definitiv ein Glossar. So viele Namen von Orten, Personen, Dämonen...die alle sehr schön klingen, die man sich aber wahrlich nicht merken kann. Da wäre es toll, man könnte mal schnell im Glossar nachschlagen. "Nephilim" ist ein toller Auftakt für eine tolle neue, moderne Fantasy-Reihe! Ich freue mich auf den 2.ten Teil!

(c) Rezension: Alexandra Zylenas 

Rezension - Hysterie des Körpers

0 Kommentare


HYSTERIE DES KÖRPERS
Joey Kelly , Ralf Hermersdorfer

Taschenbuch: 224 Seiten
Verlag: rororo (1. Oktober 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3499628104
ISBN-13: 978-3499628108


Inhalt: 
Joey Kelly - Familien- und Bandmitglied der legendären "Kelly Family" - berichtet in seinem Buch "Hysterie des Körpers" über einen Höhepunkt seiner sportlichen Leistungen. Joey Kelly widmete schon während seiner Musiker-Karriere viel Zeit dem Sport, insbesondere dem Marathon. Er absolvierte in fast jeder Ecke der Welt Ultra-Wettkämpfe, Bike-Rennen und Ultraman- und Ironman-Wettkämpfe. Er brach unzählige Rekorde, unter anderem abslovierte er als erster Teilnehmer die 8 größten Ironman in einem Zeitraum von 12 Monaten.

Veranstaltung - Buchperlenabend

Freitag, 11. November 2011 0 Kommentare

Buchperlen-Abend
in der Buchhandlung passepartout in Bad Rappenau

So, nun komme ich gerade von einer wunderschönen Veranstaltung des Buchladens meines Vertrauens in meiner Heimatstadt. 
Ich bin total begeistert, mit wieviel Herzblut das Team der Buchhandlung diesen Abend gestaltet hat. 
Jedes Team-Mitglied stellte seine persönlichen "Buchperlen" des Jahres vor und es gab zusätzlich interessante Tipps für den Gabentisch.
Man merkte gar nicht, wie schnell die Zeit verging, so spannend war es, den Buchvorstellungen zuzuhören.
Solche Veranstaltungen sind in höchstem Maße lobenswert - und auch empfehlenswert!

Ich danke dem ganzen Team für diesen gelungenen Abend ... der natürlich auch meinen Geldbeutel nicht schonte :-) 
Meine neuen Errungenschaften im kurzen Überblick: 

Geisterritter von Cornelia Funke - Inhaltsangabe


Heulende Geister, tapfere Ritter, wilde Abenteuer! Der große Kinderroman von Cornelia Funke Jon Whitcroft hat es schwer. Seine Mutter und ihr neuer Freund schicken ihn aufs Internat nach Salisbury. Strömender Regen, dunkle Gemäuer, enge Flure, fremde Gesichter und ein Zimmer, das er sich mit zwei Mitschülern teilen muss. Jon ahnt nicht, dass dies bald seine geringsten Sorgen sein werden. Denn in seiner sechsten Nacht im Internat erscheinen plötzlich drei Geister unter dem Fenster seines Zimmers und starren zu ihm herauf. Doch zum Glück gibt es jemanden in Salisbury, der sich mit Geistern auskennt Spannende, lustige, fesselnde Freundschafts- und Internatsgeschichte - mit wunderschönen ganzseitigen Illustrationen von Friedrich Hechelmann.


Früher war mehr Lametta - Inhaltsangabe


Dieses Buch versammelt die schönsten hinterhältigsten Weihnachtsgeschichten, unter anderem von Patricia Highsmith, Martin Suter, Elke Heidenreich, David Sedaris und Andrej Kurkow. Außerdem als Zugabe im Weihnachtsstrumpf: Loriots legendäres Adventsgedicht. Endlich eine Weihnachtstanthologie, die weniger langweilig ist als das alljährliche Weihnachtsfest. 


Leserunde - Neuankündigung

Montag, 7. November 2011 0 Kommentare

Ich freue mich, bei 2 weiteren Leserunden bei LovelyBooks als Testleser teilnehmen zu dürfen! Vielen Dank hierfür an das Team!
Das werden bestimmt tolle Leserunden, über die ich euch natürlich auch auf dem Laufenden halte.

Hysterie des Körpers von Joey Kelly


Zu Fuß von Wilhelmshaven bis zur 2 962 Meter hohen Zugspitze – mit diesem Ziel schlägt sich Joey Kelly durch die «Wildnis» Deutschlands: Er übernachtet draußen unter einer Plane, trinkt und isst nur, was die Natur ihm bietet und marschiert pro Tag die Strecke eines Marathons. Hunger und Durst treiben ihn an den Rand der Verzweiflung. Denn Nahrung und Trinkwasser sind in diesem Land kaum zu finden. Doch am Ende besiegt Joey Kelly die Hysterie seines Körpers und steht nach vier Wochen und 900 Kilometern auf der Zugspitze. Ein einzigartiger Erlebnisbericht.


Kartoffeln al dente von Angelo Colagrossi


Alleine als Italiener in Krefeld-Süd - kann es schlimmeres geben? Ja! Deutsche Grammatik. Andrea will beides: Deutsch als Fremdsprache in Krefeld-Süd. Das ist aber nicht der einzige Grund, der ihn nach Deutschland lockt. Andrea möchte Deutschlands neuer Sterne-Superkoch werden.

Ich lese gerade ... Part 3

Sonntag, 6. November 2011 0 Kommentare

von: Gesa Schwartz 
Verlag: EGMONT LYX
Ausgabe: broschiert mit Klappe, Trade Paperback
Seiten: 608
ISBN: 978-3-8025-8457-2
Für den Überblick: die  Lovelybooks - Inhaltsangabe
 
Mein 3. Zwischenbericht bis Kapitel 41
1.Zwischenbericht:  hier geht´s lang 
2.Zwischenbericht:  hier geht´s lang 

Noch immer begeistert mich das Buch sehr.
Nando ist innerlich so zerrissen, dass er seinen Mentor Antiono um Freistellung vom Unterricht bittet. Er traut sich selbst nicht mehr. Beim Verrichten der Strafarbeit, die er sich für den Kampf mit Noemi eingehandelt hat, bekommt er Besuch von Drengur, seinem Lehrer für Kampfkunst. Drengur hatte Nando bisher immer argwöhnisch beobachtet. Nun erklärt er ihm den Grund dafür. Denn Drengur war früher der engste Vertraute Luzifers, bis er sich von diesem abwandt und Schutz in Bantoryn gewährt bekam. Drengur weiß um die Kämpfe, die Nando in seinem Kopf gegen Luzifer führen muß, denn ihm geht es genauso.
Aber er kann Nando auch neuen Mut zusprechen.

Ich lese gerade ... Part 2

Samstag, 5. November 2011 0 Kommentare


von: Gesa Schwartz 
Verlag: EGMONT LYX
Ausgabe: broschiert mit Klappe, Trade Paperback
Seiten: 608
ISBN: 978-3-8025-8457-2

Für den Überblick: die  Lovelybooks - Inhaltsangabe
 
Mein 2. Zwischenbericht bis Kapitel 25
wer den ersten Zwischenbericht noch nicht gelesen hat: hier geht´s lang :-)


Im 3. Part nun lernen wir Dshinniya Kaya kennen, eine weibliche Dschinn, die in Nando´s Geige (oder besser: in Ihrer Geige :-)) lebt. Kaya zeigt sich Nado, weil sIe seine starke Einsamkeit spüren kann, denn Nando steht zwischen den Welten: Er gehört nicht in die Welt der Menschen,aber er wird auch nie vollkommen zur Welt Bantoryn gehören. Dies wird Nando in diesem Teil schmerzlich klar. Kaya lockert diesen doch sehr schweren Teil meines Erachtens sehr gut auf.

Ich lese gerade... Part 1

Mittwoch, 2. November 2011 0 Kommentare



von: Gesa Schwartz 
Verlag: EGMONT LYX
Ausgabe: broschiert mit Klappe, Trade Paperback
Seiten: 608
ISBN: 978-3-8025-8457-2

Ich habe mich sehr gefreut, dass auch ich bei LovelyBooks als Testleser in der Leserunde zu "Nephilim" ausgewählt wurde. Wahnsinnig gefreut hat es mich dann, als der Postbote mir sogar eine signierte Ausgabe überreichte! Ein großes Dankeschön hierfür an LovelyBooks und Gesa Schwartz!
Ich halte euch auch hier über meine Zwischenberichte auf dem Laufenden:

Die Lovelybooks - Inhaltsangabe für den Überblick: (auch hier nachzulesen)

Der junge Nando lebt bei seiner Tante in Rom. In einem Traum erscheint ihm ein geheimnisvoller Fremder, der ihn zu sich ruft. Kurz darauf gehen merkwürdige Veränderungen mit dem Jungen vor: Er entwickelt plötzlich übermenschliche Fähigkeiten und wird von einem gefährlichen Schattenwesen verfolgt, das ihm nach dem Leben trachtet. Nur um Haaresbreite kommt Nando mit heiler Haut davon und macht eine unglaubliche Entdeckung: Er ist ein Nephilim, und damit nicht genug: Er ist der Sohn des Teufels. Luzifer will sich Nandos Kräfte zunutze machen, um die Tore zur Hölle zu öffnen und sich zum Herrscher über die Welt der Menschen aufzuschwingen. Um dieses Schicksal abzuwenden und sein Leben zu retten, hat Nando nur eine Chance: Er muss sich der Finsternis stellen.

Mein 1. Zwischenbericht bis Kapitel 15

Ich muß sagen, das Buch hat es mir wirklich angetan.
Ich war ja zu Beginn wirklich sehr gespannt, was mich erwarten würde, denn ich habe vorher noch kein Buch gelesen, das thematisch in diese Richtung geht.
Gleich zu Beginn geht es richtig zur Sache und man wird quasi Hals über Kopf in die Geschichte hineinkatapultiert. Der Fall Yrphramars, die Erkenntnis Nandos, ein Nephrilim zu sein... Ein rasanter Ablauf der Ereignisse. Man muß wirklich sehr genau lesen, um zu verstehen, wer welche Rolle in der Geschichte hat.