Rezension: Dark Angels Summer - Das Versprechen

Mittwoch, 18. Januar 2012 0 Kommentare

Dark Angels Summer - Das Versprechen
AutorInnen: Kristy Specer & Tabita Lee Spencer

Verlag: Arena Verlag GmbH
Genre: Jugendbuch Fantasy
Erscheinungstermin 02.01.2012
Seitenzahl: 488
Ausstattung: Hardcover, mit Schutzumschlag
Altersempfehlung gemäß Verlag: ab 14 Jahre
ISBN: 978-3-401-06784-1



Inhalt:


Dawna und Indie - zwei Schwestern, die unterschiedlicher nicht sein könnten, aber die doch so viel miteinander verbindet. Welch mächtige Verbindung zwichen den beiden tatsächlich herrscht, erfahren die Schwestern im heißen, trockenen Sommer auf Granny´s alter Farm "Whistling Wing".
Jeden Sommer im August sind beide für lange 33 Tage gleich alt, bevor Dawna dann am zweiten September ihren nächsten Geburtstag feiert.

     33 Tage voller Hitze und  ohne einen Tropfen Regen...
     33 Tage, in denen es zwischen den Schwestern regelrecht knistert...
     33 Tage, in denen sonderbare und auch bedrohliche Dinge passieren...

In diesem Sommer ist Dawna jedoch auf dem besten Wege, volljährig zu werden. Und diesmal ist alles anders. Es braut sich Unheilvolles über Whistling Wing zusammen. Alles beginnt mit diesem Schwarm bedrohlich aussehender Vögel. Keiner hat sie je zuvor gesehen und sie scheinen Dawna und Indie zu beobachten. Die Schwestern spüren plötzlich eine magische Kraft und Verbundenheit. Aber was bedeutet das? Was hatte Granny ihnen immer beigebracht? Sie können sich nicht erinnern!
Dunkle und gefährliche Dinge brauen sich über Whistling Wing zusammen. Dawna und Indie spüren instinktiv, dass sie im Mittelpunkt dieser Bedrohung stehen und sie beginnen, ihre schwere Aufgabe zu verstehen.
Aber werden Sie genug Zeit haben?

Zur Geschichte:
Den Schwestern Kristy und Tabita Lee Spencer ist mit ihrem Debüt-Roman " Dark Angels Summer - das Versprechen" ein toller Auftakt für die geplante Tetralogie gelungen.
Der Zweite Teil "Dark Angels' Fall. Die Versuchung" wird schon im Herbst 2012 erscheinen. Diesen relativ kurzen Zeitraum zwischen dem Erscheinungsdatum beiden Teilen finde ich persönlich sehr gut, denn nichts ist störender als lange Wartezeiten bis zur Fortsetzung.
Wie man im Klappentext des Buches erfährt, basiert das magische Erlebnis von Dawna und Indie auf einem Traum von Kristy Spencer.
Die Geschichte ist sehr geheimnisvoll und spannend - man erfährt zum Beispiel erst sehr spät, was es mit diesen Vögeln auf sich hat. Obwohl man beim Lesen vielleicht schon Vermutungen in die richtige Richtung anstellt, wird das Geheimnis aber letzten Endes erst im großen Finale auf dem Friedhof von New Corbie gelüftet. Viele weitere Geheimnisse werden nicht gelöst und erhöhen die Spannung auf die Folgeteile.

Schreibstil:
Der Schreibstil und auch die Sprache ist sehr jugendlich gehalten und hat somit auch genau die Ziel-Lesergruppe dieses Buches getroffen. Die Dialoge sorgen zudem für einige Lacher, trotz der teils düsteren Stimmung.
Die Autorinnen haben es geschafft, mit ihrer bildlichen Beschreibung der Umgebung von New Corbie und vor allem von Whistling Wing, den Leser regelrecht in die Geschichte hineinzuziehen. Man spürt die trockene und flimmernde Hitze, sieht die alter Farm mit dem verwilderten Kräutergarten und hört fast die Klapperschlangen in der "Wüste" hinter dem haus rasseln. Die schöne Covergestaltung verstärkt diese Gefühle, denn die hellen Gelbtöne symbolisieren zusätzlich das helle, gleißende Sonnenlicht und den Lavendel scheint man förmlich riechen zu können.
Von Kapitel zu Kapitel wechselt die Ich-Perspektive zwischen Dawna und Indie. Positiv fällt hierzu die Kapitelgestaltung auf: Dawna´s Kapitel sind mit einer schwarzen Feder und Indie´s Kapitel mit einer roten Feder geschmückt. Dezente Merkmale, die einem sofort ins Auge fallen. Auch die Länge der Kapitel ist sehr angenehm.
Ein Nachteil dieser Wechsel sind die vielen Wiederholungen. Hier verspürt man gerne mal den Drang, etwas vorzublättern.

Charaktere:
Die Schwestern Dawna und Indie sind sehr sympathisch und für ihr Alter glaubwürdig dargestellt, ihre stark unterschiedlichen Charaktere sehr gut herausgearbeitet.
Dawna, die Anständige, Ruhige und Besonnene, die nie den Überblick verliert, die die Familie zusammenhält, indem sie immer zwischen der hitzigen Indie und der etwas realitätsfremdem Mutter vermittelt. Und die Indie immer aus der Patsche hilft, wenn diese sich mal wieder in eine verzwickte Lage gebracht hat.
Und im Gegenzug Indie, die Hitzige, Impulsive, Abenteuerlustige und Mutige, die nichts unversucht lässt und sich von ihrer Neugierde treiben lässt. Sie packt die Dinge an, ohne viel darüber nachzudenken - was sie dann genau in oben besagte verzwickte Lagen bringt, in denen Dawna dann einspringt.

Die Mutter hingegen ist sehr realitätsfremd und lebt in ihrer eigenen Welt, in der sie immer auf der Suche nach dem großen Glück ist. Was für Dawna und Indie viele Umzüge und Unbeständigkeit bedeutet. Mit ihrem Engels-Seminar raubt sie den Schwestern (und auch teilweise dem Leser) fast den Verstand. Im Allgemeinen erscheinen die Kinder um einiges reifer als ihre Mutter. Shantani - selbsternannter Engelsguru und neuer Partner ihrer Mutter - erscheint sehr unsympathisch, aber auch geheimnisvoll. Um Shantani´s Position ranken sich noch viele Geheimnisse, auf deren Lösung man in den Folgeteilen gespannt sein kann.
Genauso wie das große Rätsel "Gabe" Welche Rolle spielt er? Zu Gabe erfährt man nicht viel. Warum übt der diesen unglaublichen Reiz auf Indie aus? Sein Auftreten ist sehr mystisch, ein Schatten, der kurz auftaucht und verschwindet. Ich finde, diese Charaktere wurde zu wenig beschrieben, auch wenn wir ihn im Folgeband bestimmt wieder treffen. Aber hier fehlt einfach etwas, wenn man das Buch zuschlägt. Die Rückblenden zu den Sommern, die Dawna und Indie bei ihrer Granny auf Whistling Wing verbracht haben, sind sehr schön dargestellt.  "Eine Granny, die ich auch gerne kennengelernt hätte" dachte ich mir.

Fazit:
„Dark Angels Summer - Das Versprechen“ ist ein gelungener Auftakt zu einer mystischen und düsteren Fantasy-Tetralogie. Eine Jugendroman-Serie, die altersgemäß genau der Zielgruppe entspricht, aber ebenso von Erwachsenden mit Freude gelesen werden kann.
Die Geschichte lädt ein zum Eintauchen in mystische, geheimnisvolle Welten.
Ich kann dieses Buch sehr empfehlen, von mit bekommt es ein "Daumen hoch" und ich warte nun schon mit Spannung auf die Fortsetzung im Herbst.

© Alexandra Zylenas


Über die AutorInnen Kristy und Tabita Lee Spencer:
Die Schwestern Kristy und Tabita Lee Spencer leben zusammen auf einem abgelegenen Anwesen. Sie können besser schießen als stricken und besser Holz hacken als kochen. Die besten Ideen haben sie, wenn sie gemeinsam am frühen Morgen mit den Pferden unterwegs sind und nur das Hufgeklapper ihre Gedanken unterbricht. Die Geschichte von Dawna und Indie beruht auf einem Traum von Kristy Spencer.

[alexandra]

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns, wenn ihr unsere Beiträge kommentiert, denn dadurch wird dieser Blog lebendig! Bitte habt Verständnis, dass Beiträge vorab geprüft werden, um Spam zu verhindern. Daher kann es einen Moment dauern, bis Kommentare sichtbar werden. Lieben Dank.