Rezension: Elmar und seine Freunde

Mittwoch, 16. Januar 2013 0 Kommentare

Elmar und seine Freunde
deutsch-arabisch

von David McKee

Originaltitel: Elmer`s Friends
Übersetzung ins Arabische: Idriss Al-Jay
zweisprachiges Bilderbuch
empfohlenes Alter: ab 3 Jahre
Erscheinungsdatum: 1. Auflage 2012
ISBN-13: 978-3-86121-488-5

Besonderheiten erkennen

Schon der Titel des Bilderbuchs „Elmar und seine Freunde" von David McKee regt zum Nachdenken an. Im Normalfall haben die meisten von uns eine Freundin oder einen Freund und diejenigen, die zur Zeit keine nähere und intensivere Beziehung zu einem Menschen haben, wünschen sich oftmals einen Menschen, mit dem sie alles Wichtige und Unwichtige besprechen können, mit dem sie gemeinsam etwas erleben.

Freundschaft gehört zu unserem Leben, zu unserem Alltag. Aber was macht eine Freundschaft aus? Ist es das Teilen von Sorgen und Nöten? Ist es das Teilen vom Alltag? Ist es wie bei zwei Kreise, die sich überschneiden und damit eine gemeinsame Schnittmenge bilden? Wahrscheinlich trifft von allem etwas zu. Aber warum funktioniert eine Freundschaft nur mit bestimmten Menschen und nicht mit allen?

Ich denke, dass eine Freundschaft deshalb bestehen kann, weil einerseits eine gemeinsame Schnittmenge vorliegt, andererseits weil wir in unserem Gegenüber das Besondere erkennen, was ihn in gewissermaßen von der Masse abheben lässt. (Ich lasse ganz bewusst mögliche biologisch-medizinische Vorgänge, die uns unbewusst steuern, außer Acht.)

Kinder üben sich schon früh in Freundschaften und manchmal wird aus der sogenannten „Sandkastenbekanntschaft" später eine partnerschaftliche Beziehung. Für Kinder sind Freundschaften etwas Natürliches, haben aber häufig kein Problem damit, wenn es schwierig wird, diese Freundschaft auch zu kündigen. Daraus könnte man schließen, dass Freundschaften unter Kindern eher oberflächlich sind. Das kann teilweise zutreffen, teilweise trifft es nicht zu, was sich beispielsweise daran zeigt, wenn sie ihren Freund oder Freundin gegenüber anderen verteidigen.

Ich denke aber, dass kleine Kinder noch nicht das Bewusstsein haben, das Besondere in ihrem Freund zu sehen. Dennoch sind Kinder ab einem gewissen Alter grundsätzlich in der Lage zu unterscheiden, wer welche Besonderheit hat. Deutlich wird diese Fähigkeit, wenn man beispielsweise ein Kind fragt: „Wie sieht eine Giraffe aus?". Die meisten Kinder werden sagen, dass dieses Tier einen sehr langen Hals hat und das größte Tier ist. Und wenn man ein Kind dazu auffordert, zu beschreiben, wie eine Maus ausschaut, wird die spontane Antwort „grau und sehr klein" sein.

Da Kinder besondere Merkmale vor allem in der Tierwelt erkennen können, ist es gut, den Kindern eine Geschichte über Tiere anzubieten, wie das Buch „Elmar und seine Freunde". In diesem Buch werden kurz und bündig und sehr anschaulich verschiedene Tiere vorgestellt und deren jeweilige Besonderheit. Normalerweise nehmen wir an, dass Freundschaften unter Artgenossen stattfinden, doch in diesem Buch sind alle Freunde von dem bunten Patchwork-Elefanten Elmar sämtliche Tiere, nur nicht Elefanten. Das zeigt einerseits, dass nicht zwingend eine Freundschaft nur unter Artgenossen existieren kann (z.B. lieben viele Menschen ihr Haustier), andererseits aber auch, dass wir mehrere Freundschaften benötigen, da jede mit seinen besonderen Fähigkeiten andere stützen und inspirieren kann.

In dem Buch über Elmars Freunde werden Tiere unterschiedlicher Art dargestellt. Das Känguru beispielsweise lebt als Beuteltier in Australien und der Eisbär am Nordpol. Es gibt tag- und nachtaktive Lebewesen. Zu den nachtaktiven Tieren gehören die Eulen, die in diesem Kinderbuch, wie in vielen anderen Geschichten auch, als Weise bezeichnet wird. Für mich bedeutet die Vorstellung der Artenvielfalt der Tiere übertragen auf uns Menschen, dass unterschiedliche Kulturen ihre jeweiligen Besonderheiten haben, die für andere gut und wertvoll sein können. Dieser Eindruck wird dadurch gestärkt, da dieses Bilderbuch in unterschiedlichen zweisprachigen Ausgaben – davon ist eine Sprache immer Deutsch – vorliegt, dank dem Anadolu-Schulbuchverlag. Trotz kultureller Unterschiede kann ein friedliches Zusammenleben möglich sein, wie die Tiere in diesem Buch zeigen.

In den Illustrationen von David McKee sind die unterschiedlichen Tiere gut erkennbar und der kunterbunte Patchwork-Elefant Elmar sticht aus allen Bildern hervor. Auf der letzten Doppelseite sind all diese Tiere wieder zu finden. Das lädt dazu ein, das zuhörende Kind nach den Namen der einzelnen Tiere und deren Besonderheit zu fragen. Dadurch kann ein Kind seinen Wortschatz erweitern und gleichzeitig wird die Merkfähigkeit eines Kindes geschult. Aber nicht nur, dass die in der Geschichte vorkommenden Tiere dargestellt werden, sondern auf einigen Bildern sind Vögel in unterschiedlicher Anzahl zu sehen, die in der erzählenden Geschichte keine Rolle spielen. Mit Hilfe dieser Vögel kann man gut mit einem Kind das Zählen üben.

Dieses Buch erfüllt unterschiedliche pädagogische Möglichkeiten:
  • Naturkenntnisse erweitern: Tiere aus unterschiedlichen Regionen kennenlernen und Unterscheidung zwischen tag- und nachtaktiven Lebewesen
  • Unterscheidungsmerkmal: Besonderheit des jeweiligen Tieres erkennen.
  • Merkfähigkeit: durch Wiederholung können sich die Namen der Tiere besser behalten werden
  • Zahlen: zählen lernen anhand der Vögel 
Wie ich oben schon erwähnt habe, liegt dieses Buch in verschiedenen zweisprachigen Ausgaben vor. Damit bekommt ein Kind aber auch Eltern die Möglichkeit, die Geschichte in der Muttersprache und in der Zweitsprache zu lesen und zu hören. Das macht dieses Buch noch attraktiver. Der Autor und Illustrator David McKee wurde 1935 in Devon (Großbritannien) geboren. Von seinem Nachnamen her zu urteilen, kann man daraus schließen, dass er irischer Abstammung ist. Schon in seinem Studium zeichnete er Cartoons [1]. Die vorliegende Geschichte erschien (wahrscheinlich) Anfang der 90er Jahre des vergangenen Jahrhunderts unter dem Titel „Elmer`s Friends" bei Andersen Press Ltd. Obgleich dieses pädagogisch wertvolle Bilderbuch für Kinder ab 3 Jahre geeignet ist, zeigt es einmal mehr, dass Kinderbücher durchaus auch uns Erwachsene zum Nachdenken anregen können.

© Rezension: Sabeth
 Gastrezensentin Bücherkaffee


In den Sprachen erhältlich

Deutsch – Arabisch ISBN 978-3-86121-488-5
Deutsch – Englisch ISBN 978-3-86121-391-8
Deutsch – Französisch ISBN 978-3-86121-485-4
Deutsch – Italienisch ISBN 978-3-86121-486-1
Deutsch – Polnisch ISBN 978-3-86121-489-2
Deutsch – Russisch ISBN 978-3-86121-410-6
Deutsch – Spanisch ISBN 978-3-86121-487-8
Deutsch – Türkisch ISBN 978-3-86121-221-8

Zum Autor David McKee:
Geboren: 1935 in Devon (Großbritannien) Studium am Plymouth College of Art and Design 1964 erste Buchveröffentlichung mit dem Titel „Two Can Toucan" berühmteste und erfolgreichste von David McKee geschaffene Figur ist Elmar 1987: Deutscher Jugendliteraturpreis (Sparte Bilderbuch) für „Du hast angefangen! Nein, du!" Angaben zum Autor: vgl. http://de.wikipedia.org/wiki/David_McKee

[1] vgl. http://de.wikipedia.org/wiki/David_McKee
Cover: www.buchkatalog.de
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns, wenn ihr unsere Beiträge kommentiert, denn dadurch wird dieser Blog lebendig! Bitte habt Verständnis, dass Beiträge vorab geprüft werden, um Spam zu verhindern. Daher kann es einen Moment dauern, bis Kommentare sichtbar werden. Lieben Dank.