Rezension: Mein Leben, die Liebe und der ganze Rest

Donnerstag, 4. April 2013 2 Kommentare

Autorin: Dagmar Hoßfeld

Verlag: Carlsen Verlag
Genre: Jugendbuch
Empfohlenes Alter: ab 12 Jahre
Erscheinungsdatum: 22. Februar 2013
Ausstattung: Klappenbroschur, 288 Seiten
ISBN13: 978-3-551-26001-7
„Mit vierzehn ist man irgendwie noch ein Kind, finde ich. Zumindest wird man so behandelt. Mit fünfzehn ist man dagegen schon fast erwachsen.“ Seite 9

Ein kleiner Einblick:
Conni Klawitter ist vierzehn und geht zusammen mit ihren Freunden Anna, Paul, Lena, Billi, Dina, Lukas und Phillip auf das Lessing-Gymnasium in Neustadt. Es ist die Nacht vor ihrem Geburtstag. Sie liegt in ihrem Bett und kann es nicht abwarten endlich fünfzehn zu sein. Denn mit fünfzehn wird sicher alles besser, dann ist sie schließlich fast erwachsen. Sie freut sich auf reichlich Abenteuer und auf die Freiheit, die die magische Zahl fünfzehn mit sich bringt. Kurz nach Mitternacht ist es dann so weit und sie fühlt in sich hinein ob sich schon was geändert hat. Kurz darauf erschrickt sie, denn ihr Handy schmettert ein Gitarrensolo. Es ist Phillip ihr Freund, er gratuliert als erster und natürlich freut sich Conni. Am Morgen kommen dann natürlich auch Connis Eltern und ihr Bruder Jakob an ihr Bett um zu gratulieren. Connis Kater Mau macht sich dünn um den vielen Umarmungen zu entfliehen. Geburtstagsgeschenke gibt es natürlich auch und am Abend steigt eine Geburtstagsfete mit den Freunden. Da wird natürlich viel gegessen und auch getanzt. Conni schwebt mit ihrem Phillip im siebten Himmel.

Auch sonst beschäftigen die Kids sich mit den üblichen Sorgen und Nöten. Die Mädels fragen sich, was sie wo und wann anziehen sollen, wer steht auf wen und wer geht mit wem. Conni fragt sich, ob Jungs sich eigentlich auch solche Gedanken über ihr Outfit machen.

„Ich meine, woran denken Jungs zuerst, wenn sie denken? Richtig, an Fußball. Und an zweiter Stelle kommen Mädchen, wenn ihr mich fragt.“
Seite 217

Auch die Frage nach dem ersten Mal beschäftigt natürlich die Mädels. Sie witzeln über die Namen ihrer Lehrer, so zum Beispiel ihre Englischlehrerin Frau Doreen Peters-Beutel, die sie liebevoll das Doreensche nennen. Conni rasselt auch das eine oder andere Mal mit ihren Eltern zusammen. Noch vor den Sommerferien planen sie eine große Party in der Villa von Phillip, denn er hat sturmfrei und das bietet sich ja an, so ganz ohne wachsame Elternaugen. Ob das gut gehen wird? Am letzten Maiwochenende ist es dann soweit, die Party steigt. Dann steht da noch die Frage im Raum warum sich Phillip so für Berkely in Kalifornien interessiert. Warum ist er nach der Party immer beschäftigter, hat er eine andere? Das Kleeblatt, also Anna, Billi, Dina und Conni halten zusammen. Komme was wolle, das steht für Conni fest.
„Mit fünfzehn ist das Leben irgendwie schöner. Es ist zwar nicht mehr alles so leicht und locker und unbeschwert wie früher, aber dafür viel, viel intensiver. Bunter kräftiger, lebendiger.“
Seite 283

Meine Gedanken zu dem Buch:
Das Cover passt zum Buch. Die geliebte alte Jeans, das Shirt aus „alten“ Tagen und die Sneakers passen sowohl zum Buch als auch zu Conni. Conni erzählt aus ihrem Leben. Es liest sich wie ein Tagebuch und ich fühlte mich beim Lesen wieder wie damals, als ich 15 war. Es ist interessant wie aus der kleinen Conni aus den Pixi-Heften langsam eine junge Frau wird. Es macht viel Spaß dieses Buch zu lesen, für junge Mädchen - und auch für mich, um in alten Zeiten zu schwelgen. Conni erzählt von ihren Problemen und Sorgen, die viele Kids in diesem Alter haben. Auch natürlich von den tollen Erfahrungen und Erlebnissen mit ihren Freunden.

Kurz & gut – mein persönliches Fazit:
Dieses Buch handelt von Freundschaft, von Vertrauen und von der ersten großen Liebe. Ich habe mich in sehr vielen Situationen wiedererkannt. Die Reibereien, mit den Eltern, die tollen Freundschaften und auch die Erlebnisse im Schulalltag. Ein grandioses Buch das von Jung und Alt sicher gern gelesen wird. Es ist toll geschrieben, so dass man durch die Seiten nur so hindurchschwebt. Einfach toll, ich bin schon jetzt gespannt wie es weitergeht. Also wer von Euch Mädels Liebesgeschichten mag wird diese hier lieben.

© Rezension:  Susa

Über die Autorin:
Dagmar Hoßfeld wollte als Kind Tierärztin, Bäuerin oder Gestütsbesitzerin werden. Dass sie sich anders entschieden hat, hat sie ihrem Sohn zu verdanken: Als er ungefähr ein halbes Jahr alt war, bekam sie Lust, ein Kinderbuch zu schreiben. Sie setzte sich an den Schreibtisch - und hörte mit dem Schreiben einfach nicht mehr auf. Zum Glück! Mittlerweile sind viele wunderbare Kinder- und Jugendbücher von ihr erschienen. Geboren wurde Dagmar Hoßfeld 1960 in Kiel. Heute lebt sie in einem kleinen Dorf zwischen Ostsee und Schlei und hat, wie sie selbst sagt, den schönsten Beruf der Welt: Autorin. © http://www.carlsen.de/urheber/dagmar-hossfeld/17225

Kommentare:

  1. Ich kann deine Positivbewertung für das Buch vollkommen nachvollziehen und unterschreiben. Ein schönes Fazit deinerseits!

    Liebe Grüße,
    Kora

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke ♥

      Liebe Grüße zurück
      Susa

      Löschen

Wir freuen uns, wenn ihr unsere Beiträge kommentiert, denn dadurch wird dieser Blog lebendig! Bitte habt Verständnis, dass Beiträge vorab geprüft werden, um Spam zu verhindern. Daher kann es einen Moment dauern, bis Kommentare sichtbar werden. Lieben Dank.