Rezension: Ich koch dich tot | Ellen Berg

Montag, 17. Juni 2013 6 Kommentare


 Ein kleiner Einblick:

Die fünfunddreißigjährige Sylvia Bernburg, genannt Vivi, führt ein spießiges Leben mit ihrem tyrannischen Mann Werner in einem Wiesbadener Vorort. Wie sie meint ist ihr Leben wie eine Tupperparty, außen spießig innen hohl. Die ehelichen Pflichtübungen gehören schon sehr lange der Vergangenheit an und Vivi fühlt sich körperlich verweist. Erfüllung findet sie beim Kochen und beim Plausch mit ihrer besten Freundin Ela. Ela, für die das Leben eine einzige Party ist lebt in Frankfurt. Zusammen mit Werner lebt Vivi in ihrem Elternhaus welches sie allerdings vor Jahren ihrem Mann überschrieb. 15 Jahre verbrachte Vivi nun schon mit ihrem Werner. Sie gingen kaum aus und so kommt es auch zu dem einen oder anderen Streit. Als Vivi eines Abends aus der Küche kommt und das Dessert auftragen will, liegt ihr Werner in der Bratensoße - tot.

Siedend heiß wird ihr bewusst, dass er, obwohl sie das nachwürzen ihres exzellenten Essens nicht ausstehen kann, den Pfefferstreuer aus dem Schrank geholt hat. Den Streuer, den Vivi mit Rattengift gefüllt hat um die elende Plage loszuwerden. Statt Pfeffer landete nun also Rattengift im Essen...
Vivis Glück ist ihr Einfall, Doktor Köhnemann zu rufen. Dieser betagte Herr stellt den Totenschein aus mit dem Vermerk, dass Werners Herz versagt hatte.
Noch auf der Beerdigung stellen der Sohn und die Tochter von Werner ihre Ansprüche am Haus und dem Vermögen. Mit aller Macht will Vivi verhindern das ihr Elternhaus und auch die Ersparnisse an diese raffgierigen Mäuler geht.

Als sie dann auch noch von Richard enttäuscht wird, denn sie auch am Tag von Werners Beerdigung durch Ela kennen und nach und nach lieben lernt, greift sie zum Kochlöffel. Sie räumt auf in der Männerwelt. Irgendwann beschließt sie. "etzt ist Schluss mit den Morden, jetzt will ich glücklich sein." Tante Elfriede wurde doch auch glücklich mit ihrem fünften Ehemann. Als Vivi dann Jan kennenlernt, denkt sie er ist der Richtige. Doch dann passieren ihr mehrere Unfälle und sie hegt einen Verdacht. Steckt Jan dahinter, will er ihr Vermögen und ihren Tot? Vivis Kampfgeist ist geweckt.

Meine Gedanken zu dem Buch 

Das Cover gefällt mir recht gut und der Schreibstil der Autorin ist rasant, sodass es sich sehr flüssig liest. An der einen oder anderen Stelle habe ich sehr geschmunzelt, denn es finden sich Parallelen zum wahren Leben. Geschrieben ist das Buch in Erzählform und die Charaktere kann ich mir sehr gut und lebhaft vorstellen. Von der ersten Seite an ist man mitten drin im Leben der Sylvia Bernburg. Es ist schon faszinierend in welchem Tempo hier die Männerwelt um ein Exemplar schrumpft. Dieses Buch ist absolut lesenswert.

Kurz & gut – mein persönliches Fazit:

Mein erster Gedanke war „huch? Bernburg! Ja, Bernburg ist meine Heimatstadt und seit einer Ewigkeit kam Bernburg nicht mehr in einer Geschichte vor. Ich kann mich noch gut an den Film “Mädchen in Uniform“ erinnern. Darin verliebt sich Romy Schneider als Manuela in die Lehrerin Fräulein von Bernburg. Liebeskrank steigt Manuela das Treppenhaus hinauf bis ins oberste Stockwerk, um sich dort über das Geländer in die Tiefe zu stürzen. Aber dies ist eine andere Geschichte.

Also “Ich koch dich tot“ kann ich super gut empfehlen. Hier habt ihr eine Menge Spaß beim Lesen, ihr könnt ein bisschen mit der Männerwelt abrechnen und am Ende des Buches findet ihr mörderisch tolle Rezepte, wie zum Beispiel das nicht jugendfreie beschwipste Tiramisu oder den Mitternachtssalat.

© Rezension: 2013, Susa

[susa]

Kommentare:

  1. Das Cover ist ja echt super und die Geschichte hört sich auch super an. Das Buch werde ich wohl mal auf meine Wunschliste setzen, immerhin mag ich solche Romane mit etwas schwarzem Humor.

    LG Michaela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Michaela,

      ich mag diesen schwarzen Humor auch, nur hat die Männerwelt in diesem Buch echt nicht viel zu lachen ;)

      Ich lese überwiegend Fantasy und Belletristik und zwischendurch sehr gerne solche witzigen Bücher zum "durchfliegen" und schmunzeln.

      Hoffentlich kannst Du den Liebesroman der keiner ist bald lesen.

      Liebe Grüße
      Susa

      Löschen
  2. ...ich fand das Cover und den Titel witzig und nun liegt es auf meinem SuB. Dank deiner Rezension freue ich mich noch mehr aufs lesen.
    LG Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Monika,

      das geht runter wie Öl, danke.

      Liebe Grüße

      Löschen
  3. Dank dieser Rezension ist das Buch nun doch auf meiner Wunschliste gelandet!
    LG Aletheia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Aletheia,

      das freut mich sehr und ich bin gespannt wann Du es lesen wirst und wie Du es dann findest :)

      Liebe Grüße Susa

      Löschen

Wir freuen uns, wenn ihr unsere Beiträge kommentiert, denn dadurch wird dieser Blog lebendig! Bitte habt Verständnis, dass Beiträge vorab geprüft werden, um Spam zu verhindern. Daher kann es einen Moment dauern, bis Kommentare sichtbar werden. Lieben Dank.