Rezension {Aygen} | Das Geheimnis der Eulerschen Formel | Yoko Ogawa

Donnerstag, 18. Juli 2013 3 Kommentare

Bibliografie des Buches:
Autorin: Yoko Ogawa
Verlag: Aufbau Verlag
Originaltitel: Hakase no Aishita Sûshiki
Aus dem Japanischen übersetzt von: Sabine Mangold
Genre: Roman, Erzählung, Gegenwartsliteratur
Erstausgabe:  Verlagsbuchhandlung Liebeskind 14.02.2012
Aktuelle Ausgabe: Aufbau Verlag 20.06.2013
Ausstattung: Broschur, 250 Seiten
ISBN13: 978-3-7466-2944-5
Preis Printausgabe: € 8,99 [D]

Leseprobe:
KLICK


Ein kleiner Einblick:
Eine junge alleinerziehende Frau wird über ihre Agentur als Haushälterin einem neuen Kunden zugeteilt. Die eigentliche Kundin ist die Eigentümerin eines großen Anwesens, welches auch von dem eigensinnigen, verwirrten aber doch sehr herzlichen Schwager bewohnt wird. Und genau um diesen geht es auch. Der liebenswürdige Herr, der einfach nur Professor genannt wird, erlitt 1975 im Alter von 47 Jahren einen schweren Autounfall. Der bis dahin bereits als berühmter Mathematiker verschieden Lösungen und Gleichungen außergewöhnlicher Formeln bekannt war, erlitt dabei schwere Kopfverletzungen. Seit dieser Zeit um genau zu sein, seit 17 Jahren kann der Professor sich an nichts länger als 80 Minuten erinnern.
Der Haushälterin ist bereits zu Beginn ihrer Tätigkeit bekannt, dass schon neun Haushälterinnen in kürzester Zeit wieder entlassen wurden. Um diese Reihe nicht fortzuführen, versucht sie das Unmögliche. Sie versucht die Sprache des Professors zu lernen, welche sich zum größten Teil nur aus Zahlen bildet.
Ob ihr das gelingt oder ob sie als zehnte Haushälterin in kurzer Zeit wieder das Anwesen verlassen muss?


Es war ein verregneter Abend Anfang April, im schummrigen Arbeitszimmer hatte lediglich eine Glühbirne gebrannt.
Seite 6



Meine Gedanken zu dem Buch:
Gleich am Anfang macht uns die Autorin mit den Hauptcharakteren bekannt. Neben der Ich-Erzählerin, der Haushälterin ohne Namen lernen wir ihren zehnjährigen Sohn kennen, welcher vom Professor den Spitznamen Root erhält, Hierbei handelt sich allerdings um das mathematische Symbol, das Wurzelzeichen.
Root und der Professor teilen eine besondere Leidenschaft, die sie im Laufe der Geschichte immer mehr verbindet. Nämlich Baseball. Wo hingegen der Professor seine logischen mathematischen Hintergründe und Gedanken zu diesem Sport, gerne mit dem kleinen Jungen teilt.
Während der Professor in seiner eigenen Welt dargestellt wird, der Welt aus Zahlen, Formeln und klarer Formen, begeistert die Autorin immer wieder durch Textzeilen, in denen uns Mathematik auf eine poetische Art erklärt wird.
Die 2 ist die einzige gerade Primzahl. Sie führt das Team als erster Schlagmann an. Schreitet allein voran und schleift das endlose Gefolge der anderen Primzahlen hinter sich her…Fühlt sie sich da nicht einsam? Überhaupt nicht! Mach dir darüber keine Sorgen. Falls sie Gesellschaft braucht, kann sie einfach die Primzahlen verlassen und zu den geraden Zahlen gehen, wo sie eine Menge Freunde hat. Seite 91

Aber nicht nur seine Begeisterung für die Welt der Zahlen, macht diesen alten und klugen Herren so sympathisch, sondern auch sein optisches Auftreten. Wirres Haar und viele kleine Notizzettel bestücken seine Anzugjacke, um ihn immer exakt nach 1 Stunde und 20 Minuten erneut an die kleinen Geschehnisse und auch Personen zu erinnern. Auch erfahren wir im Laufe der Geschichte sehr viel über die Vergangenheit und das Leben der Haushälterin.
Die charakterlichen kleinen Macken der Personen in dieser Geschichte werden auf so bezaubernde Art dargestellt, welche es dem Leser leicht machen, sich in dieser Geschichte gut aufgehoben und wohl zu fühlen. Unbewusst nähern sich im Laufe der Geschichte Root und seine Mama dem Geheimnis des Professors. Der Zeit vor seinem Unfall. Die eulersche Formel, die in Verbindung mit einer ganz besonderen und wichtigen Person für den Professor steht. Einer verbotenen und nie vergessenen Liebe.

Ich persönlich hätte mir etwas mehr zu der Vergangenheit des Professors gewünscht. Aber in der ∑ ist zu sagen, dass es eine Runde, in sich geschlossene wunderbare Geschichte ist.

Sie war  mein stetiger Begleiter, immer bereit, wenn ich ihrer bedurfte. Ihre ewige Schönheit gab mir Ruhe und Frieden.
Seite 241

Kurz & gut - mein persönliches Fazit:

Ein schöner, gefühlvoller Roman, der selbst Nichtmathematiker in den Bann zieht. Obwohl die Mathematik in diesem Buch meiner Meinung nach dazu dient, den Leser den Geschehnissen näher zu bringen, um hinter das wahre Geheimnis zu kommen.
Ich habe mich immer wieder dabei ertappt, wie ich versucht habe die Gleichungen des Professors nachzurechnen. Ob mir dies gelungen ist, bleibt mein Geheimnis. So viel sei gesagt, in Mathematik war ich noch nie gut. Ich kann dieses Buch jedem, der gerne über Verlust, Ängste, tiefe Freundschaft und Verbundenheit liest nur empfehlen. Das war mein erster Roman der Autorin Yoko Ogawa. Verzaubert von ihrem Schreibstil, werde ich mir diese Autorin und weitere ihrer Werke vormerken.

© Rezension: 2013, Aygen Ekici (ae)


Über die Autorin:

Yoko Ogawa
Geboren 1962, gilt als eine der wichtigsten japanischen Autorinnen der Gegenwart. Für ihr umfangreiches Werk wurde sie mit zahlreichen namhaften Literaturpreisen ausgezeichnet. Sie lebt mit ihrer Familie in der Präfektur Hyogo.



Quelle Vita Autorin + Coverbild:
© Website Aufbau Verlag, mit freundlicher Genehmigung des Verlages.
Buch Zitate: Die Seitenangaben befinden sich unter dem jeweiligen Zitat.
© by Yoko Ogawa

Kommentare:

  1. Ich habe das Buch letztlich angefangen, allerdings wieder aus der Hand gelegt. Manchmal ist das so mit Büchern, sie bekommen eine zweite Chance. Und hoffentlich bin ich bald in der Stimmung dafür, dieses Buch zu lesen. Es wird ja ziemlich hochgelobt - mal schaun
    LG Hanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Hanne, ja das stimmt. Da gibt es das ein oder andere Buch, welches ich auch ein zweites Mal beginnen werde. Wie Du sagst, jedes Buch hat so seinen eigenen Zauber und bedarf der richtigen Stimmung.

      Löschen
  2. Hört sich ja wirklich interessant an. Ich habe ja schon auf Facebook den Fortschritt mitverfolgen können.
    Danke.

    Marianne, Let's Read

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns, wenn ihr unsere Beiträge kommentiert, denn dadurch wird dieser Blog lebendig! Bitte habt Verständnis, dass Beiträge vorab geprüft werden, um Spam zu verhindern. Daher kann es einen Moment dauern, bis Kommentare sichtbar werden. Lieben Dank.