Rezension: Liebe verlernt man nicht | Lilli Beck

Dienstag, 6. August 2013 4 Kommentare

Titel: Liebe verlernt man nicht
Autorin: Lilli Beck
Verlag: Aufbau Verlag
Genre: Belletristik, Unterhaltung
Erscheinungsdatum: 22.07.2013
Ausstattung: Broschur, 320 Seiten
ISBN13: 978-3-7466-2946-9

Ein kleiner Einblick: 

Das Ü50 Trio hat es hier in sich. Paula, Biggi und Traudl sind der Wahnsinn. Alle drei Frauen haben ihre eigene Lebensgeschichte, die sie in diesem Buch auf eine komische Art und Weise schildern. Paula wurde von ihrem Mann, dem Bäcker Herbert für eine jüngere Frau namens Pämela verlassen. Biggi hat für einen jamaikanischen Jüngling ihre Existenz aufgegeben, ist im gefolgt und hat dabei alles verloren. Traudl, die anfangs biedere Hausfrau, hat ihren Mann vor knapp 2 Jahren beerdigt und trauert immer noch klassisch in schwarz. Paula ist ziemlich deprimiert und auch wütend auf ihren Ex-Mann und futtert fröhlich weitere Kilos an.

Aber mir ist nach wie vor ernst damit. Deshalb habe ich gestern ein Buch erstanden: Schlank im Schlaf. Das liegt jetzt unter meinem Kopfkissen. Ich gehe mal davon aus, dass es so gemeint ist. Zitat Seite 67

Ihre Freundinnen versuchen sie trotz ihres momentan mangelnden Selbstbewusstseins dazu zu überreden, auf die Verlobung ihres Sohnes zu gehen. Paula allerdings möchte dort nicht ohne Begleitung auftauchen und dann auch noch den ganzen Abend in der neuen Villa ihres Ex-Gatten, nebst neuer Frau verbringen. Biggi rät ihr, sich einfach eine nette Begleitung zu buchen, schließlich gäbe es doch diverse Seiten im Internet. Anfänglich noch unsicher und skeptisch, kommen die Damen dann doch auf die Idee, da ja in ihrem Alter, adrette und charmante Männer Mangelware sind, einen eigenen Begleitservice für reifere Damen zu gründen. Die Idee bereits im Kopf, begegnet Paula spontan Biggis Bruder Karl, den sie auch schon eine ganze Weile nicht gesehen hat und beschließt einfach, ihn zur Verlobung mitzunehmen. Bis die Verlobungsfeier allerdings erst stattfindet, passieren den Frauen so allerhand komische und skurrile Geschichten auf dem Weg zur neuen Selbständigkeit.

Meine Gedanken zu dem Buch

Die Protagonisten sind urkomisch und jeder auf seine eigene Art speziell. Zu Beginn der Geschichte finden wir uns bei einem gemütlichen Kaffeekränzchen ein. Das Samstagsritual, für den sich die drei Frauen Paula, Biggi und Traudl besonders chic machen und sich treffen. Biggi ist anfangs von den Dreien die Lebenslustigste. Sie hat zwar ihre Existenz verloren und wohnt momentan zur Untermiete und verdient ein paar Groschen durchs Hundesitting, dennoch wirkt sie frisch und voller Tatendrang.
Traudl, der Trauerkloß. Sie trägt seit dem Tod ihres Mannes schwarz, arbeitet in einem Drogeriemarkt und lebt immer noch nach dem Rhythmus, als wäre ihr Mann noch da. Selbst die wöchentlichen Fernsehsendungen laufen im Hintergrund, als ob er noch da wäre. Paula ist eigentlich eine bodenständige Frau. Sie hat bis vor einem Jahr noch mit ihrem Mann Herbert eine Großbäckerei geleitet. Seit er sie für die lispelnde junge Blondine Pämela verlassen hat, ist nichts mehr wie vorher. Sie hat sich gehen lassen, futtert fröhlich Pfunde an und suhlt sich in Selbstmitleid. Selbst, dass ihr Sohn sich verloben will, gibt ihr nicht den nötigen Elan sich aufzuraffen.
Erst als die Damen durch ihre wöchentlichen Unterhaltungen beschließen einen Begleitservice zu gründen, der hauptsächlich nette ältere Männer für reife Frauen anbietet, wacht die wohl altbekannte Paula wieder auf. Mutig begeben sich Biggi und Paula auf Speeddatings und recherchieren im Netz, bereits vorhandener Agenturen nach geeigneten Männern und genau hier trifft Paula auf Tom. Der nette „Call Boy“ mittleren Alters, mit dem sie einen außerordentlichen feucht fröhlichen und netten Tag im Hotel verbringt. Natürlich nur zu Recherchezwecken, dass hier allerdings nicht bei einem einmaligen Treffen bleiben wird, wird einem schnell klar.

Lilli Beck schafft hier so eine nette und lustige Atmosphäre. Man kommt aus dem Lachen nicht heraus und verbringt eine wunderbare Zeit mit Paula, Traudl und Biggi. Der Schreibstil ist einfach und fließend. Die Seiten fliegen nur so dahin. Von Kapitel zu Kapitel passieren die skurrilsten Dinge und dennoch wirkt alles so realistisch alltäglich. Die Charaktere sind wunderbar gewählt und machen diese Geschichte komplett. Auch die eingebauten Zeilen, in denen ein Charakter mit Dialekt spricht oder die lispelnde Pämela entlocken einem ein Lächeln. Abgesehen von den verrückten Treffen und Ereignissen stellen die Damen ziemlich schnell fest, dass nicht alles so bleiben muss, wie sie es gewohnt sind.So einige selbständige Schritte zum Erfolg scheinen auch attraktiver zu machen und bald muss Paula feststellen, dass sie garnicht mehr Männerlos sein muss.

Kurz & gut - mein persönliches Fazit:

Eine wunderbar humorvolle Geschichte. Lilli Beck´s Schreibstil und der Sprachfehler von Pämela fand ich besonders Klasse. Ein kurzwelliges Lesevergnügen. Für alle die ein paar Stunden abschalten und einfach nur lachen wollen. Lesevergnügen ist hier garantiert. Ich war begeistert und habe das Buch an einem Abend gelesen.

© Rezension: 2013, Aygen Ekici

Kommentare:

  1. Hallo und guten Tag,

    ja, ein wirklich gelungenes und zur Entspannung gedachtes Buch.

    Kann ich nur bestätigen.

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja Karin, mir hat es so gut gefallen und ich habe mich köstlich amüsiert:-)

      Löschen
  2. Das hört sich ja klasse an. Ich freue mich, wenn ich es lesen darf - es müsste nur endlich mal bei mir eintrudeln...

    LG Sandra

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns, wenn ihr unsere Beiträge kommentiert, denn dadurch wird dieser Blog lebendig! Bitte habt Verständnis, dass Beiträge vorab geprüft werden, um Spam zu verhindern. Daher kann es einen Moment dauern, bis Kommentare sichtbar werden. Lieben Dank.