Rezension {Aygen} | Ohne jeden Zweifel | Tom Rob Smith

Mittwoch, 22. Januar 2014 4 Kommentare


Titel: Ohne jeden Zweifel
Autor: Tom Rob Smith
V
erlag Manhattan Bücher erscheinen im Goldmann Verlag
Originaltitel: The Farm
Aus dem Englischen übersetzt von: Eva Kemper
Genre: Thriller
Erscheinungsdatum: 14. Oktober 2013
Ausstattung: 384 Seiten, Gebundenes Buch mit Schutzumschlag
ISBN13: 978-3-442-54678-7
Preis Printausgabe: 19,99€ [D]
Preis eBook: 15,99€ [D]

Leseprobe: KLICK

"Ich war so verzaubert von dem Hof, dass ich darin ein Zeichen gesehen habe; ich dachte, meine Rückkehr nach Schweden stünde unter einem guten Stern und wir hätten endlich wieder ein bisschen Glück" - Zitat Seite 52
Inhaltsangabe:
Daniel lebt mit seinem Partner Mark in einer schönen, noblen Wohnung in London. Seine Eltern haben vor einiger Zeit England verlassen und sind für immer nach Schweden in die Heimat seiner Mutter ausgewandert, um sich dort zur Ruhe zu setzen. Eines Tages erhält Daniel auf dem Nachhauseweg einen Anruf seines Vaters, der ihm mitteilt, dass seine Mutter aufgrund psychischer Probleme in eine geschlossene Anstalt eingewiesen wurde und Daniel sich umgehend auf den Weg nach Schweden machen soll. Daniel ist schockiert über den Anruf und kratzt sein letztes Geld zusammen und holt sich ein Ticket. Ungeahnt dessen, dass seine Mutter sich zum selben Zeitpunkt selber entlassen hat und auf dem Weg nach London ist. Ein verwirrendes und nervenaufreibendes Ereignis nimmt seinen Lauf und Daniel weiß noch nicht mal annähernd, was hinter der Geschichte und dem plötzlichen Wandel seiner Mutter steckt.

Meine Gedanken zu dem Buch:
Daniel ist seit drei Jahren mit seinem Partner Mark zusammen. Seine Eltern wissen nichts von seiner homosexuellen Beziehung und bisher konnte er es auch gut verheimlichen. An dem Tag als Daniels Vater anruft und in aufgrund eines großen Familienproblems, nämlich der Einweisung in eine geschlossene Anstalt seiner Mutter umgehend nach Schweden bittet, ahnt Daniel noch nicht, dass sich sein Leben verändert wird und ihn nervenaufreibende Stunden und Tage erwarten.

Daniel ist Gartengestalter für Luxusobjekte bzw. für Dachterrassen, so hat er auch seinen Partner kennengelernt. Allerdings hat er seit geraumer Zeit kaum Aufträge und somit auch kein Geld. Sein Partner Mark war bis zu seinem Outing verheiratet und gehört zu den renommierten Anwälten in London und unterstützt auch Daniel finanziell. Mark weiß, dass Daniel Zeit braucht um seine Familie auf sein Outing vorzubereiten, zumal er ein Einzelkind ist und er sehr behütet aufgewachsen ist. Seine Eltern führten bisher eine vorbildliche Ehe und ermöglichtem ihm eine gute, glückliche und sichere Kindheit. Seinen grünen Daumen hat Daniel von seinen Eltern geerbt, die Jahrelang eine Gärtnerei betrieben haben und irgendwann beschlossen ein idyllisches  kleinen Haus mit Hof in Schweden für immer zu beziehen, um so ihren Ruhestand zu genießen. Als Daniel sich auf den Weg nach Schweden machen will um zu erfahren, warum seine Mutter aufgrund psychischer Probleme eingewiesen wurde, erhält er erneut einen Anruf, in dem sein Vater ihm mitteilt, dass seine Mutter sich selber entlassen hat und laut Bankauszug wohl schon auf dem Weg nach London ist. Zeitgleich meldet sich Daniels Mutter und teilt ihrem Sohn mit, dass sie auf dem Weg zu ihm ist und er seinem Vater nicht verraten soll, dass sie kommt. Seine Mutter wirkt panisch, verwirrt und scheint an Verfolgungswahn zu leiden. Daniel beschließt auf seine Mutter zu warten. Diese hat sich optisch stark verändert, ist abgemagert, wirkt ungepflegt und schließt sich mit Daniel in dessen Wohnung ein, um mit ihm unter vier Augen zu sprechen. Daniel weiß gar nicht, wie ihm geschieht, als seine Mutter ihm von einem verschwundenen ja sogar ermordeten Mädchen in Schweden erzählt. Um Daniel ihre Geschichte glaubhaft zu übermitteln hat sie eine Tasche an unterschiedlichen Dokumenten und Beweismaterialien dabei. Daniels bisher gekanntes und erlebtes Leben mit seinen Eltern fängt an zu bröckeln als er die Geschichte seiner Mutter hört. Angefangen von materiellem Verlust, der Zwangsauswanderung nach Schweden bis hin zu einem Mädchen, dass spurlos verschwunden ist, befindet sich Daniel schnell in einem wahrgewordenen Albtraum.
"Mit ein paar Sätzen hatte meine Mum mein gesamtes Bid unseres Famiilienlebens weggewischt, wie ein Erwachsener, der aus Versehen den Klötzchenturm seines Kindes umwirft." - Zitat Seite 68

Anfänglich hat mich die Mutter des Hauptprotagonistin rasend gemacht, sie erzählt so detailliert aus ihrer Vergangenheit, wie es überhaupt zur Idee bzw. Zwangsauswanderung kam und warum sie seit ihrem 16. Lebensjahr nicht mehr in Schweden, ihrer Heimat, war, dass ich mir immer dachte. Irgendwann jetzt sollte sie wirklich zum Punkt kommen und endlich aussprechen, was passiert ist. Die Geschichte besteht Größtenteils aus den Erzählungen der Mutter. Jedoch sind der Erzählstil und die ständigen Panikattacken der Mutter so kraftvoll und spannungsgeladen, dass es einem unmöglich ist, das Buch aus der Hand zu legen. Die Charaktere in der Geschichte sind teilweise sehr ominös und schaurig zugleich und schaffen eine gruselige Atmosphäre. Der Verlauf und das Ende sind überraschend und die Länge der Story ist perfekt gewählt, bevor es zum absoluten Showdown kommt. Ein spannungsgeladener Thriller, der jedem Thriller Liebhaber gefallen wird.
"Es wurden Kinder missbraucht. Adoptierte Kinder. Der ganze Adoptionsapparat ist korrupt. Diese Kinder sind schutzlos. Sie werden als Besitz angesehen." - Zitat Seite 285

Die Covergestaltung besteht aus einzelnen Polaroids, die zusammen ein altes schwedisches Haus mit Hof im Nebel zeigen und spiegelt die Stimmung der Story. Mehr möchte ich zu dieser Geschichte nicht erzählen, denn die Auflösung der Story und der packende Schreibstil sind definitiv lesenswert und zugleich schafft dieser Thriller eine bedrückende und schaurige Stimmung.

Kurz & gut - mein persönliches Fazit:
Wow, ich hatte das Buch angefangen, um mich so etwas abzulenken und dachte mir: "So zwischendurch bzw. parallel ein Thriller zu meinem aktuellen Roman würde mich etwas ablenken." Zu dem Zeitpunkt wusste ich noch nicht, dass ich diesen Thriller in knapp 6 Stunden auslesen würde. Ein wahrer Pageturner, dessen Verlauf, so überraschend ist. Spannend, actionreich und schaurig zugleich schildert der Autor eine grausige Vergangenheit der Mutter des Hauptprotagonisten Daniel. Bisher kannte ich die Bücher des Autors nur vom Hörensagen, aber nach diesem Thriller wird Tom Rob Smith definitiv in meiner Sammlung der Thriller aufgenommen und die vorher erschienene Trilogie „Kind 44“, „Kolyma“ und „Agent 6“ werden definitiv noch nachgekauft. Ein absolutes Lesemuss!
© Rezension: 2013, Aygen (AE)

Über den Autor:
Tom Rob Smith wurde 1979 als Sohn einer schwedischen Mutter und eines englischen Vaters in London geboren, wo er auch heute lebt. Er studierte in Cambridge und Italien und arbeitete anschließend als Drehbuchautor. Mit seinem Debüt „Kind 44“ gelang ihm auf Anhieb ein internationaler Bestseller, der unter anderem mit dem „Steel Dagger“ ausgezeichnet, für den „Man Booker Prize“ nominiert und bisher in 30 Sprachen übersetzt wurde. Nach „Kind 44“ und „Kolyma“ schloss Tom Rob Smith seine Trilogie um den Geheimdienstoffizier Leo Demidow mit dem Roman „Agent 6“ ab. Weitere Informationen zum Autor und seinen Büchern finden Sie unter:
Homepage: www.tom-rob-smith.de

 

Quelle Vita Autor + Coverbild:

© Website Manhattan Verlag, mit freundlicher Genehmigung des Manhattan Verlag
Buch Zitate: Die Seitenangaben befinden sich unter dem jeweiligen Zitat.
© by Tom Rob Smith

Kommentare:

  1. Wow, das scheint ja ein wirklich toller Thriller zu sein - muss ich mir unbedingt merken :-). Danke! Werde Deinem Blog auf jeden Fall verfolgen... LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für das Lob! :-) Wir freuen uns, wenn wir unsere Bücherkaffee Leser begeistern können und Euch immer wieder neue Buchperlen vorstellen dürfen. Lg Aygen

      Löschen
  2. Eine Rezension, mit der du auf jeden Fall zu spannungsgeladenen Lesestunden einlädst. Dein Fazit zum Buch sagt alles. Danke!

    Winterliche Stöbergrüße,
    Kora

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kora, Danke Dir. Ich kann es nur empfehlen. Hatte von dem Autor bisher noch nichts gelesen und war begeistert. Wilde wirre Wettergrüße zurück. Aygen :-)

      Löschen

Wir freuen uns, wenn ihr unsere Beiträge kommentiert, denn dadurch wird dieser Blog lebendig! Bitte habt Verständnis, dass Beiträge vorab geprüft werden, um Spam zu verhindern. Daher kann es einen Moment dauern, bis Kommentare sichtbar werden. Lieben Dank.