Rezension: Der dunkle Kuss der Sterne | Nina Blazon

Mittwoch, 16. April 2014 0 Kommentare

http://www.randomhouse.de/Buch/Der-dunkle-Kuss-der-Sterne/Nina-Blazon/e377656.rhdDie finstere Vergangenheit der Macht
Canda, eine junge Frau der obersten Kaste Ghans, wacht nach einem schrecklichen Albtraum auf und erkennt sich selbst nicht mehr im Spiegel: Es ist ihr Gesicht, das ihr entgegenblickt, aber etwas ist verloren gegangen. Ihr fehlt der Glanz, mit dem sie alle bezaubert hat. Und Tian, dem sie versprochen war, ist spurlos verschwunden … Ihre eigene Familie verstößt sie und lässt sie wegsperren, doch Canda entkommt. Und trifft ausgerechnet auf die Mégana, die Herrscherin des Landes, die ihr einen erstaunlichen Handel vorschlägt: Sie stellt Canda einen Sklaven, den geheimnisvollen Amad, zur Seite, um Tian zu suchen. Doch der Preis, den Canda dafür zahlen muss, ist hoch, und ihre Suche führt auf ungeahnte Wege …

Meine Gedanken zu dem Buch:

Mein erster Gedanke war tatsächlich „sie hat es wieder getan"  - im doch sehr positiven Sinne. Tatsächlich ergeht es mir bei der Autorin Nina Blazon immer gleich, denn ich brauche meist so um die 100 Seiten bis mich ihre Geschichten packen und in ihren Bann ziehen. Es ist aber zugegebener Maßen so, dass auch diese 100 Seiten sehr wichtig für die Geschichte sind und ich weiß ehrlich gesagt nicht warum mir dies immer gerade bei dieser Autorin auffällt aber es tut ihren Geschichten auch keinen Abbruch.

Es ist bereits das fünfte Buch welches ich von ihr gelesen oder vielmehr verschlungen habe. Mir gefallen der flüssige Schreibstil, die wunderbar detaillierten Beschreibungen der Schauplätze und auch die Wahl der Protagonisten die die Autorin immer wieder auf ein Neues findet. In dieser Geschichte schafft sie eine atemberaubende Welt die es mit viel Spannung zu erkunden gilt. Man durchlebt ein Abenteuer aus der Sicht von Canda wie es wahrlich nicht märchenhafter sein könnte. Geschrieben ist die Geschichte in der Ich-Form und das Buch führt uns durch viele Kapitel die in sechs Abschnitte unterteilt sind.

Canda erwacht am Morgen vor ihrer Hochzeit und alles kommt anders als geplant. Sie ist eine andere glanzlose Person, ihr versprochener Tian ist verschwunden, sie wird von ihren Eltern verstoßen, landet im Haus der Verwaisten und flieht von dort. Dies ist der Beginn einer großen und gefährlichen Reise. Einer Reise nach der Suche der Wahrheit. Sie lernt, dass es auch ein anderes Leben außerhalb der glanzvollen und prächtigen Stadt Ghan gibt. Sie lernt auch eine andere Denkweise und begegnet den Unterschiedlichsten Menschen und Kreaturen. Begleitet wird sie von dem Sklaven Amad, der von der Mégana beauftragt wurde auf Canda zu achten und sie auch wieder nach Ghan zurückbringen soll.

Nina Blazon schafft es die Geschichte so vielfältig zu erzählen, dass man bis zum Schluss hin immer wieder an eine ganz andere Wandlung der Geschichte glaubt. Immer wieder zweifelt man wer auf der Guten und wer auf der bösen Seite steht und dies gefällt mir sehr gut. Wird es Canda gelingen, Tian zu finden und seine Unschuld zu beweisen. Wird sie die Antworten auf die Fragen die sie quälen finden und wird sie je nach Ghan zurückkehren können … Noch ein paar Worte zum Buch an sich. Das Cover ist sehr schön und ansprechend gestaltet. Ein sinnliches mädchenhaftes glanzvolles Gesicht welches auf eine Wasserfläche geneigt ist und sich darin spiegelt. Zarte kleine leuchtende Sterne sind über das gesamte Cover verteilt und verleihen dem ganzen einen märchenhaften Anblick. Der Titel des Buches scheint ebenfalls zu leuchten, denn er ist in einem metallischen hellen Blau gehalten.

Kurz & gut - mein persönliches Fazit

Eine Geschichte die das Leben schreiben könnte, sofern man das Märchenhafte und Schauerliche weglässt und hinter die Kulisse der jungen Canda schaut, kann man sich doch auch sehr gut mit ihr identifizieren. Aus einer einst hochmütigen und engstirnigen jungen Frau wird eine ganz andere erwachsene reife und vor allem echte Canda. Anfangs merkt man auch sofort, dass es kein Wunder ist, dass Canda so ist wie sie ist. Sie wuchs auf in einer Stadt die in Ringen unterteilt ist. Im innersten Ring, in einem Turm lebt sie unter anderem mit ihrer Familie umgeben von Bediensteten. Ihre Familie ist eine von den fünf hohen Familien die über die Stadt herrschen. In den äußeren Ringen leben die Bediensteten und einfachen Menschen und außerhalb Ghans leben Barbaren und gefährliche Kreaturen. Die Geschichte von Canda lehrt uns nicht auf alles zu vertrauen was uns vorgelebt und vermittelt wird sondern auf das vertrauen was wir sehen und fühlen. Man sollte ab und an sich selbst, sein Leben und vor allem das Leben da draußen hinterfragen. Ich lege Euch dieses Buch sehr ans Herz denn es hat etwas magisches, etwas spannendes und auch die Liebe kommt nicht zu kurz. Ein gelungenes Buch einer großartigen Autorin.

© Rezension: 2014, Susa  



24. Februar 2014 / Gebundenes Buch mit Schutzumschlag / 528 Seiten
ISBN 13: 978-3570161555

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns, wenn ihr unsere Beiträge kommentiert, denn dadurch wird dieser Blog lebendig! Bitte habt Verständnis, dass Beiträge vorab geprüft werden, um Spam zu verhindern. Daher kann es einen Moment dauern, bis Kommentare sichtbar werden. Lieben Dank.