Rezension {Susa} | Sommerwind | Gabriella Engelmann

Dienstag, 29. April 2014 2 Kommentare

Dieses Buch ist für alle, deren Herz für die Nordsee schlägt – und die daran glauben, dass wahre Liebe alle Hindernisse überwindet. ~ Widmung Seite 5 

Ein kleiner Einblick ins Geschehen:


c) Droemer Knaur Verlag

Die Hamburgerin Felicitas Mahler ist Regieassistentin und muss für einige Zeit aus beruflichen Gründen auf die Insel Föhr. Nur wenige Tage vor ihrer Abreise findet sie auf dem Dachboden ihres Mietshauses einige Briefe die dort unter dem Dielenboden verborgen lagen. Der Zufall will es, dass die Briefe allesamt auf der Insel Föhr geschrieben wurden. Die Briefe sind so herzzerreißend romantisch und sehnsüchtig geschrieben, dass Felicitas die Briefe an sich nimmt.
Nachdem Felicitas ihre erste große Liebe Julian mit ihrer besten Freundin Viola beim Knutschen in einer Bar erwischte, hatte Felicitas den Glauben in die Liebe verloren. Vielleicht gerade deshalb gingen ihr die Briefe so nah und nicht aus dem Kopf.

Hatte es etwas zu bedeuten, dass der Zufall die mir in die Hände gespielt hatte? Gab es doch so etwas wie Schicksal? Und wenn ja: Was hatte es mit mir vor? ~ Seite 30

Die Reise nach Föhr beginnt und Felicitas verabschiedet sich von ihrem guten Freund und Mitbewohner Tim. Auf Föhr angekommen wird Felicitas herzlich von der Pensionswirtin Dörte Nielsen empfangen und sie fahren gemeinsam zur Pension Ogge in das Dörfchen Nieblum wo sie sich auch gleich heimisch fühlt.
„Möchten Sie ein popofrisches Ei?“, fragte Dörte Nielsen, als sie die Kaffeekanne auf das gläserne Stövchen stellte und mir einschenkte. Ich musste grinsen. Diese Frage passte zu der Pensionswirtin.
~ Seite 48
Die Filmcrew, die Hauptdarsteller und auch der Regisseur werden erst einige Tage später anreisen und so bleibt Felicitas noch Zeit die Gegend zu erkunden.
Auf ihrer Erkundungstour durch das malerische Dörfchen stößt sie auf einen kleinen Laden namens Träum weiter! Für den Regisseur des Filmes soll sie eh einige Dinge besorgen und auch aus diesem Esoterikladen würde sie etwas für ihn benötigen. Die Inhaberin Leevke und deren Katze Patchouli sind ihr auf Anhieb sympathisch. Leevke interessiert sich sehr für den Grund aus dem Felicitas auf der Insel ist. Die typische Reaktion einer romantisch veranlagten Frau. Ein Filmdreh und das bei Leevke vor der Haustür, sie ist hin und weg und möchte natürlich einiges wissen.
Die beiden Frauen treffen sich des Öfteren und es entsteht eine zarte Freundschaft bei der Felicitas auch die Gelegenheit bekommt den Mitbewohner von Leevke kennenzulernen. Dieser ist jedoch etwas anders und scheint nicht von dieser Welt. Mehr sei nicht verraten, denn Ihr sollt ihn auf Eure Weise kennenlernen.
Bei einem weiteren Rundgang durch das malerische Städtchen entdeckt Felicitas eine Kunstwerkstatt mit faszinierenden Wachsfiguren. Der Inhaber tritt ihr gegenüber schroff und grummelig auf und sie sucht schnell das Weite, jedoch nicht ohne eine Bemerkung über die schönen Werke zu verlieren. Frederic, so heißt der Inhaber, läuft ihr schon bald des Öfteren über den Weg. Sie kann sich nicht erklären warum, denn gerade den ersten Tag ihrer Begegnung hatte er ihr verhagelt wo er uncharmant und schroff zu ihr war. Aber etwas faszinierte sie trotzdem an ihm.
„Schon mal das Wort Privatsphäre gehört?", knurrte ich. Während ich gleichzeitig versuchte, mich dagegen zu wehren, dass ich diesen Mann ungeheuer attraktiv fand, obwohl er mich nervte. Arroganter Sack! ~ Seite 82
Auch die Briefe gehen ihr nicht aus dem Kopf, denn sie wurden in Nieblum geschrieben, an dem Ort wo auch sie sich gerade befindet. Sie stellt sich immer wieder die Frage, warum gerade sie diese Briefe fand. Ist das Schicksal? Und wird sie sich je wieder einem Mann anvertrauen können - nach all dem Schmerz den ihr Julian und ihre ehemals beste Freundin Viola zufügten? Sie hat schwer an diesem Geschehen zu knacken und schon bald wird sie auf eine schwere Probe gestellt. Am Filmset taucht nämlich jemand auf, dem sie als aller letzten begegnen wollte. Aber lest selbst und lasst Euch verzaubern und mitreißen.

Meine Gedanken zu dem Buch:


Hach, wie schön. Ja, das war mein erster Gedanke als die Geschichte ihren Lauf nahm und mich in ihren Bann zog. Gabriella Engelmann überrascht und überzeugt mich immer wieder aufs Neue. Mit diesem Inselroman hat sie wieder einmal gezeigt dass es wunderschön ist sich zu verlieben und dass es sich lohnt um die Liebe zu kämpfen.
Natürlich hätte ich es gerne gesehen, wenn das Buch doppelt so dick gewesen wäre. Es ist jedoch so in Ordnung wie es ist, einfach rund. Die Geschichte ist wundervoll erzählt und ich konnte mich sehr gut mit den Protagonisten anfreunden. An der einen oder anderen Stelle musste ich schon sehr schmunzeln. Es gibt parallelen zu sicherlich jedem von uns. Das macht dieses Buch so zauberhaft. Ich konnte mich sehr gut in Felicitas und auch in die zauberhafte Leevke einfühlen.
Der Einfluss der nordfriesischen Mythologien fasziniert mich. Da ich ja auch sehr gerne Fantasyromane lese und mich auch für Mythologien und Sagen interessiere mag ich diese leichte Verschmelzung sehr.
Geschrieben ist es wundervoll flüssig in der Ich-Perspektive und man durchlebt als Felicitas das auf und ab im Leben und in der Liebe sowie das Zusammenleben mit alten und neuen Freunden.
Sehr gut finde ich, dass sich Gabriella in diesem Buch mit der Realität und den Sorgen der Föhringer beschäftigt und dies auch wie schon in ihrem Inselroman "Inselsommer" mit in die Geschichte hat einfließen lassen. So gut der Tourismus für die Inseln ist, so schwierig kann er aber auch für die Struktur der Insel sein. Erst recht für die Bewohner die ihre Heimat so lieben wie sie sie von Kindesbeinen an kennen. Für alle von euch, die den Roman "Inselsommer" von Gabriella Engelmann auch schon gelesen haben gibt es ein kleines Wiedersehen, mit wem wird an dieser Stelle nicht verraten.

Das Cover gefällt mir sehr gut. Zu sehen ist eine Mühle in wunderschöner Landschaft. Schade dass es immer weniger dieser urigen Mühlen gibt. Wenn ich mir vorstelle, dass unsere Kinder größtenteils nur die stromerzeugenden Windkrafträder kennen gruselt es mir. Es ist sehr wichtig das gutes altes bewahrt wird. Zurück zum Cover. Drei Möwen scheinen über das Bild zu fliegen und die Silhouette von Föhr und seinen Nachbarinseln ist zusehen. Also rundum stimmig und einladend.
Siebenundvierzig Kapitel entführen uns in die zauberhaft romantische Welt von Felicitas und lassen uns an ihrem Leben teilhaben.
Wenn du nicht an meiner Seite bist, fühle ich mich unvollständig und verloren. Komm zu mir, lass uns gemeinsam davonfliegen und die Welt von oben betrachten, Hand in Hand, Seite an Seite. Flügel an Flügel. ~ Seite 156

Kurz & gut – mein persönliches Fazit:


Ein zauberhaftes, romantisches und mitreißendes Buch mit viel Herz. Wieder einmal hat Gabriellas Schreibweise und die Art wie sie die Geschichte erzählt mich zum Schmunzeln, grübeln und auch zum schmachten gebracht. An der einen oder anderen Stelle stellte ich mir Dinge und Begebenheiten vor, die dann auch gleich so beschrieben wurden. Es passt einfach alles von der ersten bis zur letzten Seite.

Ihr merkt schon ich habe mich zu einem kleinen Fan dieser Inselromane gemausert, also Daumen hoch. Von mir bekommt Ihr eine absolute Leseempfehlung. Am Ende des Buches findet Ihr eine kleine Landkarte der Insel Föhr, für Inselneulinge wie mich grandios. Denn bereits im Buch entführt uns die Autorin zu der einen oder anderen Sehenswürdigkeit und zu wundervollen Plätzen die man auf seinem Besuch auf Föhr unbedingt sehen muss und sollte.

Da ich aus Zeitgründen meiner Leselust freien Lauf lassen konnte, habe ich dieses Buch an nur einem Tag von sehr früh bis spät gelesen, nein verschlungen. Natürlich war ich dann traurig und verspürte den Drang nach mehr. Ihr kennt das sicher, hach noch ein Kapitel nur und später weiterlesen. Und Ihr kennt sicher auch Eure Reaktion darauf – und noch ein Kapitel und noch eines. Umso größer ist nun die Vorfreude, dass es schon bald einen weiteren Roman von Gabriella Engelmann geben wird, der an Inselzauber und Inselsommer anknüpfen wird.

©Susa ღ Susas Leseecke ღ

Und wenn Ihr mich gerade jetzt fragen würdet wo ich jetzt gerne wäre, dann würde ich Euch antworten: „Mit meinen Lieben auf Föhr, denn auch ich bin nun FÖHRVERLIEBT."

© Rezension: 2014, Susa
ღ Susas Leseecke ღ


 


Sommerwind - von Gabriella Engelmann - Droemer Knaur Verlag
Inselroman | 02. Mai 2014 | Taschenbuch | 
ISBN13: 978-3426514320
Print: € 8,99 [D] | eBook: € 8,99 [D] *Preis zum Zeitpunkt der Rezension


Quelle Coverbild: © Website http://www.droemer-knaur.de, Verlagsgruppe Droemer Knaur mit freundlicher Genehmigung des Verlages.
Buch Zitate: © by Gabriella Engelmann

Kommentare:

  1. Schon die Rezension macht Lust auf mehr. Ich freue mich schon darauf mich durch dieses Buch auf die Insel zaubern zu lassen.

    AntwortenLöschen
  2. Ich kann mir das richtig gut vorstellen, wie ich es am Strand an der Nordsee lese. :)

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns, wenn ihr unsere Beiträge kommentiert, denn dadurch wird dieser Blog lebendig! Bitte habt Verständnis, dass Beiträge vorab geprüft werden, um Spam zu verhindern. Daher kann es einen Moment dauern, bis Kommentare sichtbar werden. Lieben Dank.