Rezension || Eisblaue See, endloser Himmel | Morgan Callan Rogers

Mittwoch, 6. August 2014 0 Kommentare

Manchmal denken die Leute, sie wären gut, und dann tun sie Dinge die sie nicht tun würden, wenn sie wüssten, wie sich das für die anderen anfühlt. ~ Zitat Seite 150 

Ein kleiner Einblick in den Klappentext:

An der Küste von Maine wird Hochzeit gefeiert: Florine heiratet ihre große Liebe Bud, der aus nächster Nähe erlebt hat, wie sie jahrelang vergeblich auf die Rückkehr ihrer verschwundenen Mutter Carlie wartete. Doch als sich die Liebe im Alltag bewähren muss und mysteriöse Briefe Carlies Verschwinden in neuem Licht erscheinen lassen, weiß Florine bald nicht mehr, wo ihr der Kopf steht.

Meine Gedanken zu dem Buch

Zurück in The Point. Endlich Zuhause. Genau das empfindet man ab der ersten Zeile dieses Romans. Florine, Bud, Dottie und Co. alle sind sie wieder da. Florine und Bud haben sich endlich getraut und geheiratet. Sie lieben sich innig und sind glücklich. Obwohl Florine noch immer an dem Gedanken festhält, ihre Mutter doch irgendwann zu finden, hat sich so etwas wie ein geregelter Alltag in beiden Leben entwickelt. Florine kümmert sich um die Kinder und Bud arbeitet in einer Werkstatt. Als jedoch Bud arbeitsbedingt aus The Point weg muss und Florine somit auch ihr Zuhause Grands Haus verlassen muss, beginnen schon die ersten Probleme. Florine vermisst ihr Zuhause, sie vermisst die See, die sie gegen einen Trailer an der Schnellstraße, weit weg von The Point eintauschen musste und Bud driftet immer mehr ab, wird schweigsamer und aggressiver. Immer mehr erinnert er an seinen alkoholkranken Vater Sam. Florine hält diese Enge und Einsamkeit nicht aus und immer wenn sie ein paar Tage wieder in The Point verbracht haben, fühlt sie sich noch einsamer denn je. Als dann bei jedem ihrer Besuche, kleine Umschläge im Postfach in The Point eintrudeln, die offensichtlich an Carlie geschrieben wurden, beginnt ihre endlose Suche nach ihrer Mutter wieder von vorne. Die nie enden wollende Unruhe, der fehlende Abschied, vergangene Tage und bleibende Erinnerungen rauben nicht nur Florine den letzten Nerv, nein, auch Bud beginnt über sein Leben mit Florine, den Kindern und seiner Erwartung an das Leben zu zweifeln.

Wie bereits im ersten Roman „Rubinrotes Herz, eisblaue See" bleibt auch diesmal Gänsehaut, Trauer und gleichzeitig Geborgenheit und ein „Heimatsgefühl" nicht aus. Morgan Callan Rogers katapultiert den Leser gleich zu Beginn direkt zurück an das Ende der Geschichte zu „Rubinrotes Herz, eisblaue See". Es ist alles noch so vertraut für den Leser und die Charaktere wecken Erinnerungen und Sehnsüchte nach Erlebtem. Der Leser möchte Geschehenes nachholen.

Das Cover ist auch diesmal zauberhaft gestaltet und erinnert den Leser gleich an den Vorgänger. Definitiv ein Cover das auch in Erinnerung bleibt. Die Charaktere sind reifer geworden, haben sich entwickelt und vermitteln ein vertrautes Gefühl. Selbst die unliebsamen Personen der Geschichte wurden nie vergessen und wecken den ein oder anderen bösen Vorfall in einem.

Die Autorin versteht es dem Leser etwas Besonderes zu bieten. Nicht nur, dass der Leser endlich zum letzten Happy End eine Auflösung sucht, sondern auch Abschied nehmen möchte, vom kleinen Fischerdorf The Point bis zu den Freunden und der Familie. Man entwickelt förmlich als Leser eine Art Zugehörigkeit. Nichts scheint fremd.

Jedoch möchte ich auch anmerken, dass es empfehlenswert wäre, den ersten Roman „Rubinrotes Herz, eisblaue See" auch wirklich zuerst zu lesen. Es wird zwar auch hier immer wieder ein Teil der Vorgeschichte erwähnt, aber ich denke, diese Geschichte würde ihren Zauber verlieren, wenn man die bereits erlebten Geschehnisse nicht kennen würde

Kurz & Gut – mein persönliches Fazit:

Endlich konnte ich mit und von Florine und The Point Abschied nehmen. Dieser Roman bildet den perfekten Abschluss zu „Rubinrotes Herz, eisblaue See". Zurück in The Point erleben wir noch einige Windwechsel. Ebbe und Flut begleiten uns. Wiedersehensfreude, Trauer, Verlust, aber auch Gänsehaut, Geborgenheit und viel Liebe bietet dieser Roman. Morgan Callan Rogers hat wieder eine wunderbare Geschichte geschaffen. Der perfekte Einstieg in vergangene Tage und eine Auflösung, die jetzt lange auf sich warten ließ. Ich bin glücklich und empfehle es jedem, der bereits „Rubinrotes Herz, eisblaue See" gelesen und geliebt hat. Und den anderen, die noch keinen der beiden Romane gelesen haben, empfehle ich das schleunigst nachzuholen - ihr verpasst eindeutig etwas. Ich hatte das erste Buch fast ein Jahr im Regal stehen und habe es dann, wie dieses übrigens auch, an einem Tag gelesen.

© Rezension: 2014, Aygen Ekici


Eisblaue See, endloser Himmel - Morgan Callan Rogers - erschienen im mare Verlag
Originaltitel: Like a Wave oft he Sea
05.08.2014 / Hardcover mit Schutzumschlag / 480 Seiten
ISBN 13: 978-3-86648-228-9

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns, wenn ihr unsere Beiträge kommentiert, denn dadurch wird dieser Blog lebendig! Bitte habt Verständnis, dass Beiträge vorab geprüft werden, um Spam zu verhindern. Daher kann es einen Moment dauern, bis Kommentare sichtbar werden. Lieben Dank.