Hörbuch-Rezension || Mein bist du | Luke Delaney

Sonntag, 5. Oktober 2014 0 Kommentare

Ein Blick in den Klappentext


http://www.luebbe.de/Hoerbuecher/Spannung/Details/Id/978-3-7857-4962-3

DI Sean Corrigan ist nicht wie andere Cops. Die Schatten seiner eigenen Vergangenheit machen ihn empfänglich für die Dunkelheit anderer - für die Abgründe von verlorenen Seelen, von Vergewaltigern, von Mördern. Das macht ihn zu einem außergewöhnlichen Ermittler. Als ein junger Mann brutal ermordet aufgefunden wird, geht die Polizei zunächst von einer Beziehungstat aus. Corrigan vermutet jedoch schnell, dass viel mehr hinter der Sache steckt. Die Jagd nach einem überaus cleveren Killer beginnt. Einem Killer, der weder Gnade noch Reue kennt.
©2014 Bastei Lübbe AG (P)2014 Lübbe Audio


Zum Autor:

Luke Delaney ist das Pseudonym eines ehemaligen Detectives, der in den späten 1980er-Jahren seinen Dienst beim Metropolitan Police Service begann, bevor er dem Uniformed Estates Policing Unit und später dem Criminal Investigation Department (CID) zugeteilt wurde. Beim CID war er unter anderem für die Aufklärung von Mordfällen zuständig. Luke Delaney weiß also ganz genau, worüber er schreibt. Mein bist du ist sein erster Thriller.
©2014 Bastei Lübbe AG (P)2014 Lübbe Audio

Meine Gedanken zum Hörbuch


Der Mord an einem homosexuellen jungen Mann läßt den Londoner DI Sean Corrigan seine Ermittlungen aufnehmen. Seine eigenen Traumata ermöglichen es ihm, sich in die Gedankenwelt von Gewaltverbrechern zu versetzen und Tatorte zu lesen wie kein anderer. Schnell gelangen er und sein Team auf die Spur des aalglatten James Helier, der sich daran berauscht, seinen Verfolgern immer wieder zu entkommen. Zwischen ihm und Corrigan entbrennt ein beinhartes Duell ...

Noch relativ unbekannt ist der Debütroman des ehemaligen Metropolitan Police Detective Luke Delany. Wo Cover und Titelübersetzung eher an einen Thriller mit starker romantischer Komponente im Stile von Karen Rose oder Lisa Jackson erinnern, ist es der Sprecher des Hörbuchs, Martin Keßler, der diesen Geheimtip veredelt.

Im Gegensatz zu anderen Ermittlerpersönlichkeiten aus der Literatur leidet Sean Corrigan nicht an einer überstrapazierten Leber oder einer gescheiterten Ehe, sondern einer Vergangenheit, die jener der von ihm verfolgten Delinquenten ähnelt. Dabei gelingt des dem Autor, den Leser/Hörer nicht permanent mit der Nase darauf zu stoßen und dennoch die Schrecken aus Corrigans Kindheit zwischen den Zeilen lauernd präsent zu halten. Der Mißbrauch durch den eigenen Vater wird nicht zu einer speziellen Fähigkeit zur Verbrechensaufklärung verklärt, sondern stets als eine drückende Last empfunden.

Was dem Roman jedoch seine Spannung verleiht, ist die Auseinandersetzung zwischen Corrigan und Helier sowohl im Verhörraum, als auch auf den Straßen Lodons, wo der Verdächtige seinen Beschattern immer wieder entwischt. Obwohl Helier ein gefährliches Raubtier ist, das den Nervenkitzel des Katz-und-Maus-Spiels mit der Polizei liebt und ganz offensichtlich ein Doppelleben führt, vermag der Autor immer noch einen kleinen Rest von Zweifel ob der Identität des Mörders am Köcheln zu halten.

Der Sprecher 

Dem Synchronsprecher von Nicholas Cage zu lauschen, ist wie die Heimkehr in einen Eispalast: Die Stimme vermittelt eine Vertrautheit wie sonst nur David Nathan oder Simon Jäger es sonst vermögen, und zugleich bringt sie mit schneidender Schärfe den Hörer zum Frösteln. Wer ein Déjà-Vu (oder -Ecouté) erlebt, wenn Keßler in erster Person durch die Gedanken eines Serientäters führt, der irrt nicht. Nachdem er bereits Paul Cleaves "Schlächter von Christchurch" zu furchterregendem Leben erweckt hat, besteht die Spannung zunächst darin, ob es dem Autor gelingt, sich von dem prominenten Neuseeländer abzuheben. Luke Delany dient der Blick durch die Augen des Mörders jedoch lediglich als Ergänzung, viel größeren Wert legt er auf die Ausgestaltung seines Protagonisten Sean Corrigan.

Mein persönliches Fazit


Ein entdeckenswerter Debütthriller gewürzt mit einer packenden Auseinandersetzung von hoher psychologischer Raffinesse.

© Rezension: 2014, Wolfgang Brandner







Mein bist du - Luke Delaney - Lübbe Audio
Gesprochen von: Martin Keßler
Spieldauer: 06 Std. 40 Min. (gekürzt Hörbuch)
Veröffentlicht: 18.07.2014
ISBN: 978-3-7857-4962-3

Preis: EUR 7,95 

Bibliographische Angaben von audible.de
Quelle Coverbild: © Website Bastei Lübbe Verlag, mit freundlicher Genehmigung des Verlages.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns, wenn ihr unsere Beiträge kommentiert, denn dadurch wird dieser Blog lebendig! Bitte habt Verständnis, dass Beiträge vorab geprüft werden, um Spam zu verhindern. Daher kann es einen Moment dauern, bis Kommentare sichtbar werden. Lieben Dank.