Rezension || Ein Buchladen zum Verlieben | Katarina Bivald

Mittwoch, 29. Oktober 2014 0 Kommentare

Wie eine Buchhandlung einen verschlafenen Ort wieder zum Leben erweckt.

http://www.randomhouse.de/Buch/Ein-Buchladen-zum-Verlieben-Roman/Katarina-Bivald/e460408.rhdEin Blick in den Klappentext:

Es beginnt mit einer ungewöhnlichen Brieffreundschaft. Die 65-jährige Amy aus Iowa und die 28-jährige Sara aus Schweden verbindet eines: Sie lieben Bücher – mehr noch als Menschen. Begeistert beschließt die arbeitslose Sara, ihre Seelenverwandte zu besuchen. Als sie jedoch in Broken Wheel ankommt, ist Amy tot. Und Sara plötzlich mutterseelenallein. Mitten in der Einöde. Irgendwo in Iowa. Doch Sara lässt sich nicht unterkriegen und eröffnet mit Amys Büchersammlung einen Laden. Und sie erfindet neue Kategorien, um den verschlafenen Ort für Bücher zu begeistern: »Die verlässlichsten Autoren«, »Keine unnötigen Wörter«, »Für Freitagabende«, »Gemütliche Sonntage im Bett«. Ihre Empfehlungen sind so skurril und liebenswert wie die Einwohner selbst. Und allmählich beginnen die Menschen aus Broken Wheel tatsächlich zu lesen – während Sara erkennt, dass es noch etwas anderes im Leben gibt außer Büchern. Zum Beispiel einen ziemlich leibhaftigen Mr. Darcy … (Quelle Cover + Text: btb Verlag)

Meine Gedanken zum Buch: 

In dem Roman geht es um die noch recht junge Sara, die eine tiefe Brieffreundschaft mit Amy hat. Eine Frau, die bereits 65 Jahre ist. Als Sara Amy in dem eher tristen Örtchen Broken Wheel besuchen möchte, ist diese leider schon verstorben. Doch Sara bleibt und wird von den Bewohnern recht liebevoll aufgenommen. Sie lebt von da an in Amys Haus voller Bücher.

Viel lesend, da Sara, sofern sie mal aus ihren Büchern hervorblickt, eher schüchtern und keine Menschenfreundin ist, wird der Einstieg in das Leben mit den Bewohnern von Broken Wheel nicht so leicht. Sie kennt einige schon aus den Briefen von Amy, aber dies lässt ihr dennoch eine kleine Unsicherheit, bis sie die Idee hat einen Bücherladen zu eröffnen. Jeder Bewohner soll ein für sich passendes Buch bekommen. Die Bewohner von Broken Wheel lesen nur nicht. Sie helfen ihr aber dennoch den Laden fertig zustellen.

An der Stelle muss ich sagen, dass die Liebe zu Büchern sehr gut beschrieben wird. Einiges erinnert sogar an das Lavendelzimmer von Nina George in dem mein absoluter Lieblingsromanheld Jean Perdu für jeden ein passendes Buch findet. Wie eine Medizin. Aber irgendwie wird dies, als ich es so las schon fast nebensächlich.

Die Bewohner sind sehr interessant. Sara, die dann wirklich auch einmal hervorblickt und auf der anderen Seite einen Blick in ihre Buchwelt lässt. Es geht nicht nur Bücher, sondern um Zusammenhalt. Bücher können viel bewirken und wie in Katarina Bivalds Buch “Ein Buchladen zum Verlieben” verändern sie manchmal langsam ein ganzes Dorf und bringen Menschen dazu für etwas und jemanden zu kämpfen. 

Mein persönliches Fazit: 

Ein schönes Buch und wie ich finde auch ein gutes Urlaubsbuch. Leicht und für Bücherverliebte ein absolutes Muss. Dies ist ein weiteres Buch über die Liebe zu Büchern, dass Bücherwürmer, wie mich zum Schwärmen bringt. Großartig.

© Rezension: 2014, Sanny 


Ein Buchladen zum Verlieben - Katarina Bivald - btw Verlag
August  2014, Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 448 Seiten
ISBN: 978-3-442-75456-4

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns, wenn ihr unsere Beiträge kommentiert, denn dadurch wird dieser Blog lebendig! Bitte habt Verständnis, dass Beiträge vorab geprüft werden, um Spam zu verhindern. Daher kann es einen Moment dauern, bis Kommentare sichtbar werden. Lieben Dank.