Rezension || Der Club der Traumtänzer | Andreas Izquierdo

Dienstag, 18. November 2014 5 Kommentare

Ein Mistkerl entdeckt sein Herz.

Ein kleiner Einblick in den Klappentext:


Gabor Schöning sieht gut aus, ist erfolgreich, und die Frauen liegen ihm zu Füßen: Die Welt ist für ihn wie ein großer Süßwarenladen. Außerdem ist Gabor ein Mistkerl. Er schreckt vor nichts zurück, um seine Ziele zu erreichen. Doch dann fährt er mit dem Auto die Direktorin einer Sonderschule an. Und die kennt sich mit Schwererziehbaren wie ihm bestens aus. Als Wiedergutmachung soll Gabor fünf Sonderschülern Tango beibringen. Das Problem ist nur, dass alle Schüler einen IQ unter 85 und eigentlich keinen Bock auf Tanzen haben. Die Sache gerät außer Kontrolle: Die Kids stellen sein Leben auf den Kopf, sein ärgster Konkurrent wittert die große Chance, ihn aus der Firma zu drängen, und zu allem Überfluss verliebt er sich in eine Frau, die ihm nicht gleich zu Füßen liegt. Als eines der Tangokids schwer erkrankt, setzt Gabor alles auf eine Karte – er wird diesen Jungen retten, egal, was er dabei aufs Spiel setzt. (Cover+Text: Dumont Verlag)

Meine Gedanken zu dem Buch:


Die Covergestaltung ist wunderbar passend gewählt und dennoch lässt es einen nicht erahnen, dass dieses Buch mehr als nur eine lustig, leichte Lektüre ist, sondern auch tief berührend.
Die Wirklichkeit hatte ihn wieder. Und die hatte nichts Spielerisches, Witziges, denn das, was man in der Wirklichkeit verlor, bekam man in der Regel nicht mehr zurück. ~ Zitat Seite 18
Eine Geschichte die zeigt, wie sich Menschen gegenseitig beeinflussen und egal wie groß der Altersunterschied oder Lebensstandard ist, man sich immer wieder neu definiert und verändern kann. Der Hauptprotagonist Gabor ist mir anfänglich sehr suspekt und unsympathisch und dennoch hat er eine besondere Anziehungskraft. Er wird als gutaussehender, erfolgsorientierter Businessman beschrieben.

Gabor entwickelt sich im Laufe der Geschichte zu einem wunderbaren, sensiblen Mann, der besonderen Kindern ein neues Lebensgefühl und Glück vermittelt und dabei selber das ganz große Glück erfährt. Die Kinder sind einfach wunderbar. Eine wilde Bande mit viel Herz und Verstand, die uns Erwachsenen die Augen öffnen und uns lehren, wie wertvoll gemeinsame Momente, Zeit, Freundschaft und Liebe ist.

Der Autor hat hier eine wunderbare Geschichte geschrieben, die zu Beginn für mich eher etwas zu holprig und langweilig erschien und mich dann wirklich überzeugte. Ich hab gelacht und auch geweint.
Stellenweise ermöglicht er uns intime Einblicke in das Leben der Kinder und auch in Gabors Leben. Die Entwicklung jedes einzelnen Charakters ist hier auf seine Art und Weise prägend für mich gewesen.
Und plötzlich war da dieser Geruch. Er schien vom Bett aufzusteigen. So seltsam neutral, ein Geruch, der eigentlich keiner war. Und da wusste Gabor, dass sie wirklich nicht mehr allein im Zimmer waren. ~ Zitat Seite 431

Kurz & Gut – mein persönliches Fazit:


Dieses Buch schenkt seinem Leser sehr viele schöne und lustige Momente und ebenso tief berührende und traurige. Man lernt eine kleine Gruppe besonderer Charaktere kennen, die sich zu Wegbegleitern in Dein Herz schleichen, dich das Leben lehren und Dich zum Ende hin langsam verlassen. Dies war mein erstes Buch des Autors und ich bin auf der Buchmesse bereits auf dieses besondere Cover aufmerksam geworden. Ich habe keine einzige Leseminute bereut und möchte dieses Buch wärmstens weiterempfehlen.

© Rezension: 2014, Aygen Ekici (AE)


Der Club der Traumtänzer von Andreas Izquierdo, erschienen im Dumont Verlag

01.Oktober 2014 / Taschenbuch / 448 Seiten
ISBN 13: 978-3-8321-6263-4
Print: € 9,99 [D] E-Book: € 8,99 [D]* Preis zum Zeitpunkt der Rezension

Quelle Coverbild: © Website Dumont Verlag, mit freundlicher Genehmigung des Verlages.
Buch Zitate: © by Andreas Izquierdo

Kommentare:

  1. Klingt so als ob ich das Buch auf meine WuLi setzen sollte!
    Heike von irveliest.wordpress.com ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Hachz...ich möchts auch zu gern lesen! Ich mag Andreas´Stil total. Mich hat er allerdings schon mit Apocalypsia gekriegt ;-)

    Liebste Grüße
    Bine

    AntwortenLöschen
  3. Ich fand es auch ganz bezaubernd :-)

    AntwortenLöschen
  4. Heike, das solltest du:-) Mir hat es sehr gut gefallen.

    AntwortenLöschen
  5. Andreas Izquierdo31. Januar 2015 um 11:27

    Hallo, vielen Dank für die schöne Rezension!
    LG Andreas

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns, wenn ihr unsere Beiträge kommentiert, denn dadurch wird dieser Blog lebendig! Bitte habt Verständnis, dass Beiträge vorab geprüft werden, um Spam zu verhindern. Daher kann es einen Moment dauern, bis Kommentare sichtbar werden. Lieben Dank.