Kehrwoche || Die lange Nacht der aufgeschobenen Bücher

Samstag, 10. Januar 2015 4 Kommentare

 

Kehrwoche auf dem Blog? Ihr fragt euch sicher, was es denn hier zu kehren und zu putzen gibt. Tja, so einiges, was sich ansammelt im Laufe eines (Lese-)Jahres! 
Mareike und Meike vom wunderbaren Blog Herzpotential haben sich die "Kehrwoche" zum Thema des Jahresbeginns 2015 gemacht um mal kräftig auszumisten und aufzuräumen - und zwar im literarischen Sinne. Da werden ausstehende Rezensionen geschrieben, angefangene Bücher beendet, sich quasi von "Altlasten" befreit, um im neuen Jahr wieder ordentlich durchstarten zu können. 


Zitat der beiden Herzpotential-Bloggerinnen:  

"Deshalb haben wir beschlossen die Kehrwoche ins Leben zu rufen. Wir möchten – gern gemeinsam mit euch! – Aufgeschobenes, Abgebrochenes und im Alltagschaos Verschollenes bewusst Revue passieren lassen und mit einem beruhigten Gewissen in ein neues Bloggerjahr starten."

Das Tolle ist, dass sie beiden dazu einladen, sich zu beteiligen, denn gemeinsam schafft man doch immer mehr und man kann sich wunderbar gegenseitig motivieren. 
Ich habe beschlossen, heute mit einzusteigen, denn heute findet die "Lesenacht der aufgeschobenen Bücher" statt. unter dem Hashtag #LNaB kann jeder mitmachen und lesen, was das Zeug hält. Und zwar Bücher, die mit einem verräterischen Lesezeichen im Regal schlummern!
Das gefällt mir, denn von diesen Bücher gibt es auch bei mir einige. Ich fange immer mal wieder ein Buch an, welches ich dann aus den verschiedensten Gründen nicht beende. Das liegt aber nie daran, dass es mir nicht gefällt (diese Bücher sortiere ich aus, landen daher gar nicht erst wieder im Regal). Nein, es liegt oft an anderen Dingen: Es passte nicht zur aktuellen Lesestimmung, zu meiner inneren Stimmung, ein anderes Buch schlich sich plötzlich dazwischen und das Begonnene geriet dadurch in Vergessenheit, ich habe den Faden verloren ... 
Grundsätzlich haben mir diese Bücher aber vom Stil her gut bist richtig supergut gefallen, aber manchmal kann man auch gar nicht recht erklären, warum man es nicht fertig gelesen hat.  ... ach ihr wisst ja, wie das manchmal so ist... 

Aber nun wird aufgeräumt, ähm ... gekehrt! Ich werde diese Bücher nun eines nach den anderen lesen und euch auch vorstellen, d.h. ich werde sie auch danach besprechen. 

  • Wir haben Raketen geangelt || Karen Köhler - beendet
  • Der Sarg || Arno Strobel (eBook)  - beendet
  • Das Leben ist ein listiger Kater || Marie-Sabine Roger (eBook)
  • Die Stimme des Vergessens || Sabine Kornbichler
  • Kirschblütentage || Nancy Salchow - lese ich aktuell weiter
  • Commissario Pavarotti trifft keinen Ton || Elisabeth Florin
  • Glow || Ned Beauman 
  • Hertzmann's Coffee || Vanessa F. Fogel 
  • Was ich weiß von dir || Meg Rosoff 
  • 6 Uhr 41 || Jean-Philippe Blondel (eBook)   - beendet

Unter anderem möchte ich heute "Wir haben Raketen geangelt" beenden und auch von Arno Stobels Thriller "Der Sarg" (eBook) fehlt mir nicht mehr viel. 
Ich setze mir für heute Abend erst einmal ein kleines Ziel und freue mich, wenn es mehr wird. Ansonsten nehme ich mir für jedes Wochenende ein weiteres Buch vor und werde euch dann natürlich berichten. 


Wie ist das denn bei euch so? Aus welchen Büchern schauen denn bei euch die Lesezeichen noch heraus und warten darauf, dass das Buch wieder aufgeschlagen und zu Ende gelesen wird? 


UPDATE am Sonntag, den 11.01.2015: 

Nach einer erfolgreichen Lesenacht, bei der ich sehr gut mit Kaffee und Keksen versort war, konnte ich die Bücher "Wir haben Raketen geangelt" und "Der Sarg" abschließen. Und ich habe beide mit Freude zu Ende gelesen! 

"Wir haben Raketen geangelt" von Karenn Köhler musste ich damals zur Seite legen, da ich es aufgrund meiner persönlichen Stimmung nicht weiterlesen wollte. Aber es waren nur noch zwei Geschichten offen und diese habe ich nun mit Begeisterung gelesen. Manchmal kann man im Nachhinein gar nicht mehr so recht verstehen, warum man es nicht gleich beendet hat. Aber wenn die innere Stimmung nicht passt, sollte man sich eben nicht zwingen. Nun habe ich diese letzten beiden Geschichten ganz sicher mit viel größerer Freude abgeschlossen. Ein bemerkenswertes Buch ...

Warum ich "Der Sarg" von Arno Strobel nie beendet hatte ... das ist eine gute Frage. Da kam mir wohl mal etwas dazwischen, hmmm. Manchmal fällt einem ein Buch in die Hand und man schaut ganz erstaunt auf das Lesezeichen, dass da herausragt und wundert sich einfach nur. Kennt ihr das auch? Aber auch diesen wirklich guten Thriller habe ich in der Lesenacht beendet und was soll ich sagen: er hat mir gefallen, eine krasse Story! Ichb habe mich tatsächlich etwas gegruselt, als ich später ins Bett gegangen bin.
Zu beiden Büchern wird es bald noch eine Rezension geben. 

Zudem hatte ich dann noch "Kirschblütentage" von Nancy Salchow zur Hand genommen und ich finde mich nun gerade wieder in die Geschichte ein. Aber wirklich weit bin ich nicht mehr gekommen. Um kurz vor eins habe ich dann nach ganzen 10 Seiten kapituliert und bin mit müde gelesenen Augen ins Bett gegangen. 

Aber ich konnte nicht umhin, noch etwas Kontrastprogramm zu betreiben und habe noch eine kleine Reise nach Entenhausen unternommen und habe eine Story aus dem neuen Donald Duck Sonderheft gelesen :-D
Jaja, ich und meine DD-Comicliebe :-D
 
Ich danke Mareike und Meike von Herzpotential sehr für diese schönen Abend! Ich habe es nicht bereut, dass ich mich doch noch dazu entschlossen hatte, mitzumachen. Immer wieder gerne! 



Kommentare:

  1. ...definitiv Anton Pfeiffer Teil 2 als erstes, meine Weihnachtslektüre!

    AntwortenLöschen
  2. Tinte und Papier11. Januar 2015 um 12:50

    Ich traue mich kaum, es zu sagen, aber: "A Game of Thrones" ist bei mir so ein Kandidat, der auf dem Nachttisch Staub ansetzt und einfach nicht zu Ende gelesen wird. Dabei gefällt mir das Buch eigentlich! Dann ist da noch ein Sachbuch über Meditation, "Real Happiness" von Sharon Sazberg, das zur Hälfte gelesen auf meinem Kindle herumlungert.

    Ich denke, ich werde demnächst auch eine literarische Kehrwoche machen :-)

    LG

    Martina
    http://tinteundpapier.wordpress.com

    AntwortenLöschen
  3. Sir Henry Baskerville12. Januar 2015 um 00:46

    Auf die Frage, ob der Schulterschluß zu den Originalen
    gelungen ist, müßte ich ganz klar antworten: Nein, nicht gelungen!



    Sehr konstruierte Geschichte, zu viele Episoden über
    Beziehungsgeflechte, keine verblüffenden Geistesblitze, ein unerträglicher
    neuer Protagonist, der auf nicht sehr ansprechende Art und Weise aus der
    Ich-Erzähler-Perspektive schreibt und bis zum Schluß dümmlich-aggressiv ggü.
    Poirot auftritt.

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Martina

    ui, dein Kommentar sehe ich eben erst bewusst, das tut mir leid! Der hat sich hier ganz frech durchgeschlichen ;-)
    Du, ich glaube, solche Kandidaten haben wir alle auf unseren Nachttischen, die den Staub ansetzen. Manchmal passt es einfach nicht mit der Lesestimmung und das kann sich dann auch schon mal hinziehen. Das geht mir mit so einigen Büchern ganz ähnlich und es liegt gewiss nicht am Schreibstil oder der Story - es ist schlicht das eigene innere Stimmung, die einem da einen Strich durch die Rechnung macht.
    Ich beginne ab und an Bücher und komme einfach nicht vorwärts. Dann lege ich sie beseite und nehme sie Wochen oder auch schon mal Monate später wieder her und plötzlich passt es einfach perfekt! Also nicht aufgeben mit "A Game of Thrones" - einfach noch eine Weile ignorieren :-D

    Liebe Grüße und einen schönen Tag wünsche ich dir!
    Alexandra

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns, wenn ihr unsere Beiträge kommentiert, denn dadurch wird dieser Blog lebendig! Bitte habt Verständnis, dass Beiträge vorab geprüft werden, um Spam zu verhindern. Daher kann es einen Moment dauern, bis Kommentare sichtbar werden. Lieben Dank.