Rezension || In den Wind geflüstert | Gudmundur Andri Thorsson

Mittwoch, 14. Januar 2015 3 Kommentare

 
In Valeyri, einem isländischen Fischerdorf, liegen an diesem warmen Mittsommertag Erwartung und freudige Erregung in der Luft: Abends werden die meisten Einwohner bei dem Chorkonzert singen, das Kata dirigiert. Sie radelt durch die Straßen - in zwei Minuten, in denen alle Kata in ihrem blaugepunkteten Kleid vorbeifahren sehen. Zwei Minuten, in denen Geheimnisse und Erinnerungen, vergangene Lieben und Sehnsüchte sich zu einem vielstimmigen Gesang verbinden und in der Luft von Valeyri klingen: Die von Kalli, dem Solisten, der allein in seiner Werkstatt sitzt, umgeben von Geräten und Erinnerungen. Vom alten Papageitaucher-Lalli und seiner Schwester Lara, die heute zum ersten Mal seit Jahren wieder miteinander sprechen werden. Und von Pastor Sæmundur, der ein Bier aufmacht, während Gut und Böse um seine Seele kämpfen. 

Gudmundur Andri Thorsson, 1957 in Reykjavik geboren, ist einer der wichtigsten zeitgenössischen Autoren Islands und wurde für seine Romane mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Sein Roman Nach Island! erschien 1996 auf Deutsch. Thorsson arbeitet außerdem als Literaturkritiker, Verlagslektor und Übersetzer.


Wenn ich das Buch ansehe, möchte ich sogleich verschwinden, einfach nur lesen. Irgendwie strahlt das blau-weiße Cover schon eine Ruhe aus. Ein kleines Segelboot auf ganz stiller See. Also schlage ich die erste Seite auf und bin gespannt auf die Wellen, die das Buch schlagen wird.
Mein Tee wird kalt und die Katze bekommt weniger Aufmerksamkeit. Ja und die Zeit vergeht mit Zeilen, die nach und nach von meinen Augen verschlungen werden. Das Buch ist poetisch und alles scheint in einer wundervollen Melodie geschrieben zu stehen.

Eigentlich ist es ganz einfach eine Geschichte, die Urlaubsgefühle hervorruft. Ein winziges isländisches Fischerdorf mit merkwürdigen, aber liebenswerten Einwohnern. Es ist Mittsommer und alles ist herrlich ruhig nur Kata radelt durch das Dorf, denn am Abend soll sie den Chor des Konzertes dirigieren.
Jedes Haus an dem sie vorbeifährt hat seinen Bewohnern eine Geschichte zu erzählen und so lerne ich sie alle kennen. Darunter der Papageientaucher, der Solist und ein Dichter, ein Hinterbliebener. Sie berühren mich tief mit ihren Geschichten. Am liebsten würde ich meine Koffer packen und das Dorf besuchen.

Wie gebannt lese ich weiter und folge den so klangvollen Zeilen und Worte, die perfekter nicht aneinander gereiht sein könnten. Doch mich beschleicht ein leicht komisches Gefühl. Das Buch birgt ein Geheimnis in sich und es ist irgendwo zwischen den Zeilen verborgen. Ich kann so schon nicht aufhören zu lesen und nun folgt noch eine gut eingeschlichene hohe Spannung. Die Umsetzung ist gelungen, denn ich möchte wissen, wie alles zusammenhängt. Was verbindet die Bewohner?

Doch mir wird von Geschichte zu Geschichte auch klar, was wirklich wichtig im Leben ist. Öfters ertappe ich mich dabei, wie ich selbst auf mein Leben, mein Umfeld, meine Räume schaue. Manchmal gehen Menschen. Habe ich ihnen genügend Zeit geschenkt?

Da sind sie also, die Wellen, die ich meinte. Dieses Buch schlägt wundervolle, aber auch nachdenkliche Wellen, die auch mal an der Brandung zerschellen, ihre Antwort dann aber wieder zurückgekehrt im Meer finden.
„Was für ein starkes Buch!“ denke ich als ich fertig bin, das Buch zuschlage und die Rückseite betrachte.

"In den Wind geflüstert" hat die Einzigartigkeit einer hohen Welle, auf der wir nicht einfach mit dem Surfbrett reiten, aber sie einfach von außen gesehen so unsagbar schön finden. Eines der poetischsten Bücher, die ich seit langem las. Meisterhafte Zeilen, in die sich gerne lesende Augen verlieben werden. Eine klare Leseempfehlung.   


 In den Wind geflüstert - Gudmundur Andri Thorsson -  Hoffmann und Campe


Erscheinung: 12.08.2014
ISBN: 978-3-455-40334-3
Format: Hardcover mit Schutzumschlag / Umfang: 176 Seiten
Kaufen: Print / eBook 

Kommentare:

  1. Klingt nach einem wundervollen Buch :)

    AntwortenLöschen
  2. Wieder so ein Geheimtipp. Mir war das Buch bislang nie begegnet - das ist schade, wenn es so gut ist, wie du hier beschreibst. Ich mag es, wenn in Geschichten auch mal die leisen Töne angeschlagen werden und setze das Buch gleich mal auf die Merkliste (obwohl ich dieses Jahr doch eigentlich mit Buchneuanschaffungen kürzer treten wollte ...).

    Danke für diesen wunderbaren Beitrag!

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin tatsächlich hin- und hergerissen, ob ich das Buch nun lesen soll, oder nicht. Insgesamt lesen sich deine Zeilen schon sehr schön, aber ob die Geschichte tatsächlich meinem Geschmack entspricht, habe ich noch nicht vollständig erörtert. Vlg Steffi

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns, wenn ihr unsere Beiträge kommentiert, denn dadurch wird dieser Blog lebendig! Bitte habt Verständnis, dass Beiträge vorab geprüft werden, um Spam zu verhindern. Daher kann es einen Moment dauern, bis Kommentare sichtbar werden. Lieben Dank.