Rezension || Die kulinarischen Anwendungsmöglichkeiten einer Kanonenkugel | Eli Brown

Mittwoch, 4. Februar 2015 0 Kommentare

Ich muss gestehen, dass ich schon ziemlich gegrinst habe, als mich die liebe Alexandra auf dieses Buch hingewiesen hat. Ein Buch über einen kochenden Piraten…oder ein Koch der zum Pirat wird…das passt doch wirklich perfekt zum Literaturpirat! Und so viel sei an dieser Stelle schon verraten…ich wurde nicht enttäuscht.


Der junge Koch Owen Wedgwood sieht sich vor eine unmögliche Wahl gestellt: Auf ein Piratenschiff entführt, kann er entweder jeden Sonntag ein Gourmet-Menü für die Kapitänin Mad Hannah Mabbot zaubern oder mit den Haien um die Wette schwimmen. Doch an Bord gibt es kaum geeignete Zutaten. Um an die heranzukommen, muss er sich wohl oder übel mit der eigenwilligen Crew auseinandersetzen – und die hält so einige Überraschungen für ihn bereit.
Eli Brown lebt auf einer Farm bei Almeda, Kalifornien. Seine Texte erschienen in renommierten Literaturmagazinen der USA und für seinen ersten Roman "The Great Days", gewann er den Fabri Literary Prize. "Die kulinarischen Anwendungsmöglichkeiten einer Kanonenkugel" ist sein erster Roman, der auf Deutsch erscheint. (Text und Coverbild: © Website Droemer Verlag)

Woran ich mich gleich zum Anfang durch den Namen des Protagonisten erinnert fühlte, war das legendäre und absolut kultige PC-Spiel „Monkey Island"! Owen Wedgewood klingt dann doch auch sehr ähnlich wie Guybrush Threepwood, oder?!
Im Laufe der der Geschichte, welche aus der Sicht unseres Protagonisten in Form von Tagebucheinträgen erzählt wird, zeigen sich dann durchaus charakterliche Ähnlichkeiten, da der liebe Owen oftmals mit einer Naivität agiert, die ihm ähnliche Erfolge im Schwertkampf wie seinem Kollegen Guybrush beschert hätten. Besonders zeigt sich das in den diversen Fluchtplänen, welche er ersinnt und die dem Leser Dank der Einträge in seinem Tagebuch in allen Details aufgezeigt werden. 
Dafür kann er aber dann umso mehr mit seinen Kochkünsten begeistern, bei denen er nicht nur seine Kreativität in Bezug auf die besagte Kanonenkugel, sondern auch bei der Zusammenstellung von großartigen Gerichten mit teilweise bescheidenen Zutaten sorgt. Ich gestehe, dass mich nicht nur an einer Stelle ein großer Appetit aufgrund der Gerichte befallen hat. Ganz im Gegensatz zu dem „Mary Sweet" genannten Fleisch, welches als Grundnahrungsmittel für die Mannschaft herhalten muss und dessen Herkunft sogar Inhalt eines Liedes ist:
„Mary Sweet stand in der Küche
als sie in den Fleischwolf fiel
hindurch glitt sie ohne Mühe
und die Büchse war das Ziel." 
* Zitat S.30 *
Ja, natürlich geht es auf einem Piratenschiff heftig zu und in Konflikten werden nicht nur grobe Worte, sondern auch Schusswaffen und Schwerter gezückt und so mancher findet auf durchaus brutale Weise sein Ende. Der Autor hat sich auch nicht gescheut, das eine oder andere Gemetzel in seinen blutigen Details zu beschreiben, was sicherlich bei dem einen oder anderen Leser für Gänsehaut sorgen mag.
Allerdings konnte mich der Autor auch durch einen guten Spannungsaufbau begeistern und es gelingt ihm nicht nur einmal, mich mit Wendungen zu überraschen. Die Geschichte bleibt durchweg spannend und es ist sogar noch Platz für emotionale Szenen.
Schade, dass sich der liebe Owen so extrem wankelmütig zeigt. Es hat mich letztlich schon sehr genervt und war dann irgendwann auch nicht mehr nachvollziehbar, warum er sich nicht entscheiden konnte, auf dem Schiff zu bleiben. Ansonsten tendierte das Buch von der Spannung her auch durchaus mal zum Pageturner und die Hintergründe rund um die Kolonialzeit Englands waren für mich perfekte Zutaten für ein literarisches Festmahl. Als Dessert gab es dann auch noch ein nicht unbedingt von mir vorhersehbares Ende.
Wer also gerne mal eine unterhaltsame Piratengeschichte für zwischendurch mit durchaus realen Bezügen zu historischen Gegebenheiten sucht, der ist hier trotz einiger Schwächen bestens aufgehoben.

© Rezension: 2015, Christian Köhne
Literaturpirat


Die kulinarischen Anwendungsmöglichkeiten einer Kanonenkugel -  Eli Brown - Droemer Verlag

03. November 2014 / Hardcover / 384 Seiten
ISBN 13: 978-3-426-19950-3

Kaufen: Print / eBook
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns, wenn ihr unsere Beiträge kommentiert, denn dadurch wird dieser Blog lebendig! Bitte habt Verständnis, dass Beiträge vorab geprüft werden, um Spam zu verhindern. Daher kann es einen Moment dauern, bis Kommentare sichtbar werden. Lieben Dank.