Rezension || Kirschblütentage | Nancy Salchow

Dienstag, 17. Februar 2015 4 Kommentare

Erinnerungen der Vergangenheit helfen die Gegenwart zu überwinden und ebnen auf wundersame Weise den Weg in eine hoffnungsvolle Zukunft!

Eine Plastikrose mit einer Uhr in der Mitte, ein Teelichthalter aus grünem Glas, ein altes Buch – drei von vielen Dingen, die die zerstrittenen Eltern Jasmin und Vincent und ihre heftig pubertierenden Kinder plötzlich überall im Haus finden. Gegenstände, die Erinnerungen wecken an die unbeschwerte Anfangszeit ihrer Ehe. Aber diese Funde sind kein Zufall. Sorgfältig hat Emilia, die kürzlich verstorbene Großmutter, in ihren letzten Tagen diese Spuren gelegt. In der Hoffnung, ihre auseinanderbrechende Familie wieder zusammenführen zu können. Doch ist der Zauber der Erinnerung stark genug? (© Text- & Bildmaterial: Droemer Knaur Verlag)

http://www.droemer-knaur.de/buch/7914347/kirschbluetentage
„Oh wie herrlich schön ist das denn!!" waren meine ersten Gedanken als ich den Klappentext von „Kirschblütenage" zum ersten Mal las. Gemeinsam mit dem herrlich romantisch gestalteten Cover hat die Geschichte sofort mein Herz berührt und ich war von der Idee der Großmutter tief ergriffen. Natürlich kam ich nun nicht umhin zu erfahren, ob ihr Plan Erfolg hatte.

Bereits von der ersten Seite an war ich von diesem hochemotionalen, aber dennoch sehr lockeren Schreibstil der Autorin gefangen genommen. Die Seiten verflogen in Windeseile und die Geschichte nahm mich voll und ganz in sich auf. Ich fand es faszinierend, mit welcher Liebe und Hingabe die Autorin die Geschichte erzählt. Die Familie als Ganzes und auch jedes Mitglied für sich wuchsen mir total schnell ans Herz, sodass ich stets das Gefühl hatte, ich würde die Figuren schon ewig kennen und sie wären ein Teil meines eigenen Lebens. Dazu trug natürlich auch nicht unwesentlich die Authentizität der gesamten Handlung an sich bei. Die Autorin verwebt die Figuren und die Handlung auf die leichte und gefühlvolle Weise miteinander, dass alles zu einer wundervollen Einheit miteinander verschmilzt. Dies gelingt ihr besonders auch dadurch, dass sie jedes Familienmitglied für sich zu Wort kommen lässt. So erfährt der Leser sehr viel aus den Gefühlsleben der einzelnen Figuren und beginnt hierdurch die Zusammenhänge und Hintergründe viel besser zu verstehen.

Der stärkste Charakter der gesamten Geschichte war für mich Emilia, die herzensgute Großmutter hat mit ihren im Haus verteilten Erinnerungen die gesamte Handlung gelenkt und damit auch wesentlich zum versöhnlichen Ende beigetragen. Jasmin ist eine starke und taffe Frau, die ihr gesamtes Leben für das Wohle ihrer Familie geopfert hat. Dabei hat sie leider allzu oft vergessen, welche Träume sie selbst hat und welche Persönlichkeit und welche Talente wirklich in ihr schlummern. Ihr Ehemann Vincent ist vor der Familie in seine Arbeit geflohen. Auch er merkt nicht, wie ihm diese immer mehr entgleitet und wie wenig er eigentlich über seine Frau und seine Kinder noch weiß. Durch die Erinnerungsstücke wird bei allen Familienmitgliedern ein Prozess des Besinnens und auch des Umdenkens angeregt. Ein Prozess, den sie alle miteinander und jeder für sich bitter nötig haben, damit die Familie nicht auseinander bricht.

Obwohl ich insgeheim nahezu von Beginn an wusste, wie diese Geschichte wohl ausgehen wird, war das Ende für mich ein Genuss und äußerst versöhnlich – zumal es das einzige Ende war, was wirklich für diese wundervolle Familie denkbar war. Es war ein Ende, auf das ich die gesamte Zeit gehofft hatte und umso glücklicher war ich, als es wirklich eintrat.

„Kirschblütentage" ist ein äußerst gefühlvoller, emotionsgeladener und in gewisser Weise auch romantischer Roman über das Leben und über die Dinge, die wirklich zählen. Er möchte uns lehren, dass wir die wenigen „Kirschblütentage", die uns das Leben bietet genießen sollen, da sie das wertvollste und kostbarste im Leben sind. Teilen sollten wir diese Tage mit den Menschen, die wir lieben. „Kirschblütentage" müssen im Herzen getragen werden, dann helfen uns die Erinnerungen an sie, die Hürden und Herausforderungen des Lebens zu meistern.
Gleichzeitig sagt es uns, dass wir niemals, aber auch wirklich niemals unsere Träume und unsere Persönlichkeit aufgeben sollten – egal wofür. 


Also: Träume nicht dein Leben – Lebe deine Träume!

© Rezension: 2015, Sandra Krause



Kirschblütentage - Nancy Salchow - Droemer Knaur Verlag

03. November 2014/ Taschenbuch/ 336 Seiten
ISBN: 978-3-425-51503-7
Kaufen: Print / eBook

Kommentare:

  1. WOW, das klingt wirklich toll!
    Bei mir subt das Buch noch.
    Sollte ich dann wohl mal ändern.
    Liebe Grüße,
    Ramona

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ramona,
    ohh, ich habe das Buch geliebt und die Geschichte erst. Du musst es unbedingt lesen. Für den SUB ist dieses Buch definitiv zu schade.

    Danke für deinen Kommi und Liebe Grüße
    Sandra ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Elas Büchertruhe20. Februar 2015 um 15:38

    Kirschblütentage ist auch für mich ein absolutes Highlight. Bei mir dürfen ja nur selten Bücher dauerhaft bleiben (ja ich weiß, nun schreit die Menge wieder entsetzt auf aber ich vertausch halt die meisten direkt wieder) - Kirschblütentage jedoch, war für mich so besonders, gerade weil mich die Großmutter an jemand besonderen erinnert, dass es bleiben darf. :)

    AntwortenLöschen
  4. Für mich ist Kirschblütentage definitiv auch ein Buch, das mein Bücherregal niemals verlassen wird. Auch ich verbinde mit der Geschichte persönliche Erinnerungen an jemanden. Und zwar an meine Großmutter, die ich leider nicht kennen lernen durfte. Somit ist dieses Buch etwas ganz Besonderes und Persönliches für mich, von dem ich mich nicht trennen kann und will. Das würde ich mich übers Herz bringen.

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns, wenn ihr unsere Beiträge kommentiert, denn dadurch wird dieser Blog lebendig! Bitte habt Verständnis, dass Beiträge vorab geprüft werden, um Spam zu verhindern. Daher kann es einen Moment dauern, bis Kommentare sichtbar werden. Lieben Dank.