Rezension || Komm wir machen was mit Wald. Ein kreatives Spiel- und Bastelbuch | Herr Pfeffer

Dienstag, 17. März 2015 0 Kommentare

Basteln, nähen, werkeln und gestalten rund um das Thema Wald. 

Egal ob mit drolligen Waldmotiven oder Naturmaterialien – hier entstehen entzückende Kreationen, die sich außerdem zum Spielen eignen. Kinder ab 5 Jahren können allein oder zusammen mit Eltern, Freunden und Geschwistern kreative und innovative Ideen in die Tat umsetzen. Wald-Kegeln, Käfer-Rennen, Zapfen-Tiere oder ein Waldpicknick: Gemeinsam macht das alles noch viel mehr Spaß!
Gemeinsam kreativ sein anhand von naturnahen, ökologischen Bastel- und Spielideen! Gebastelt wird ganz im Sinne der Naturkind-Reihe mit Recyclingprodukten und Material aus der Natur.  (© Text und Bild: LOEWE Verlag GmbH) 


Ich war sehr gespannt auf dieses Buch, da ich gerne mit Naturprodukten arbeite. Natürlich aber auch wegen meines jüngsten Sohnes, da ich mich darauf freute, mit ihm in den Wald zu gehen, Materialien sammeln, daraus dann etwas zu basteln und obendrein noch Spielanleitungen zu bekommen.

Der Aufbau des Buches ist absolut geprägt von der Liebe zum Detail. So umgibt zum Beispiel jede Seite ein farbiger Rahmen mit unterschiedlichsten „Waldmaterialien“, wie Eicheln, Blätter oder Pilze, die sich zudem auf der kompletten Seite transparent wieder findet. Jedem der 6 Kapiteln ist ein Symbol zugeordnet. Außerdem sind auf den hinteren Seiten sämtliche Vorlagen zu finden.

Im Vorwort spricht das Autorenteam „Herr Pfeffer“ direkt die Kinder an. Sie verdeutlichen hier vor allem auch, dass der Wald ein Freund ist, der uns viele Materialien schenkt, den wir aber gleichzeitig auch schützen müssen. Deshalb sollten zum Basteln beispielsweise Dinge aus dem Haushalt verwendet werden, die sonst einfach weggeworfen werden würden.

„Die kleinen Waldfreunde“ begleiten einem durch das gesamte Buch und stehen mit Tipps und Tricks zur Seite. Den sehr schön illustrierten Tieren sind die unterschiedlichsten Themen bzw. Funktionen zugeteilt. So macht das Symbol „Großer Fuchs und Kleiner Fuchs“ deutlich, welche Arbeiten von den Kindern selber durchgeführt werden können („Kleiner Fuchs“) und bei welchen die Hilfe eines „älteren Bastel-Partners“ erforderlich ist.

Weiterhin gibt es „ein paar Tipps,wie du einfacher arbeiten kannst“, sowie man sich ein „Lager“ anlegt, d.h. die verschiedensten Materialien aufbewahrt.

Besonders erwähnenswert finde ich das letzte Kapitel „Pick und Nick“. Hier wird gezeigt, wie die verschiedenen Basteleien für ein tolles Waldpicknick verwendet werden können. Zusätzlich finden sich noch Rezepte für kleine Leckereien, wie z.B. das „Waldbeer-Eis“.

Nachdem mein Sohn zur Zeit so großen Spaß am Stempeln hat, war klar was wir als erstes aus diesem tollen Buch basteln werden…“Stempel aus Moosgummi“ (Seite 20/21). Stempel selber zu gestalten kann wirklich so einfach sein. Bei einem Spaziergang suchten wir uns einige Äste zusammen; das war schon ein Riesenspaß. Zuhause wurden die Äste dann in kleinere Stücke zersägt. Das Ausschneiden der verschiedenen Formen aus Moosgummi kann gerade auch von jüngeren Kindern schon sehr gut bewerkstelligt werden. Zuletzt noch die Moosgummiformen auf die Aststücke kleben, trocknen lassen und schon kann der Stempelspaß beginnen.


Als weiteres Testprojekt nahmen wir den „Buch-Notizzettelhalter“ (Seite 70/71) in Angriff. Ich fand diese Idee total witzig. Da ich mich aber von keinem meiner Bücher trennen konnte, gingen wir in die Bücherei…ich wusste, dass man hier Bücher, die man nicht mehr möchte in ein Regal stellen und auch welche kostenfrei mitnehmen kann. Nachdem das Buch besorgt war, noch ein paar Tonkartonreste rausgesucht, die Büsche und den Fuchs laut Vorlage übertragen, bemalt und ausgeschnitten. Bei den vielen Seiten falten, fehlte meinem Sohn dann etwas die Geduld, so dass ich dies fertig machte. Nun kann der „Buch-Notizzettelhalter“ schon seiner Aufgabe nachkommen oder aber auch, wie in dem Tipp erwähnt, einfach nur als wunderschöne Deko dienen.




Alles in allem ein gelungenes „Kreatives Spiel- und Bastelbuch“. Sehr schön finde ich die Vielzahl an einfacher und doch effektvoller Bastelideen und vor allem auch die Spielideen dazu. So kann mit den Bastelarbeiten auch noch was angefangen werden und welches Kind wäre nicht stolz darauf, sagen zu können, dass es ein Spiel selber gebastelt hat. Zwar ist nicht alles neu, aber auch der Gedanke „Ooohh…stimmt…das haben wir früher auch so gemacht!“ finde ich toll. Man fühlt sich in die eigene Kindheit zurückversetzt, was den Enthusiasmus ganz bedeutend steigert.

Wie schon anfangs erwähnt ist die Aufmachung des Buches mit sehr viel Liebe zum Detail gestaltet. Mir persönlich ist es manchmal einen kleinen Tick zuviel. Gerade auch bei den Vorlagen muss man schon sehr genau hinschauen, um zu erkennen, was zusammengehört. Zwar wird für jedes Projekt eine andere Farbe benutzt und auch Titel sowie Seitenzahl angegeben, die Vorlagen überschneiden sich aber teilweise, so dass es meiner Meinung nach nicht immer gleich so eindeutig ist. In der Summe freue ich mich aber darauf, noch viele Sachen aus diesem schönen Buch mit meinem Sohn und sicher auch seinen Freunden basteln zu können. Ich finde es auf jeden Fall empfehlenswert.

© Rezension: 2015, Tatjana



Komm, wir machen was mit Wald – Herr Pfeffer – LOEWE Verlag GmbH

Erscheinungsdatum: 2015
Hardcover mit Spotlack , 128 Seiten
ISBN : 978-3-7855-8160-5
Kaufen: Print

Mehr Infos rund um die Naturkind-Reihe:
www.naturkind.org



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns, wenn ihr unsere Beiträge kommentiert, denn dadurch wird dieser Blog lebendig! Bitte habt Verständnis, dass Beiträge vorab geprüft werden, um Spam zu verhindern. Daher kann es einen Moment dauern, bis Kommentare sichtbar werden. Lieben Dank.