Rezension || Kaffeeklatsch mit Goldfisch | Martha Sophie Marcus

Mittwoch, 29. April 2015 4 Kommentare

Ein lebendiger, lebensfroher Roman über das Leben und darüber, wie schnell unsere Probleme unwichtig werden können und man erkennt, was wirklich wichtig ist im Leben…

[Klappentext] Antonia, 42, besitzt eine Apotheke im hübschen Jeetzeburg an der Elbe. Sie liebt ihre Arbeit, ihre beiden Töchter und ihren Mann Monty. Und doch plagt sie die Midlife-Crisis: Das Privatleben kommt zu kurz, die pubertierenden Töchter nerven, und Monty scheint jegliches erotische Interesse an ihr verloren zu haben. Als der Fluss über die Ufer tritt und halb Jeetzeburg unter Wasser setzt, zögert Antonia dennoch nicht lang. Gemeinsam mit ihrer besten Freundin Helen, der Stammkundin Petra und ihrer Angestellten Carolin hilft sie beherzt der betagten Frau Lilienthal, deren geliebtes Haus bedroht ist. Und plötzlich erscheinen ihre eigenen Probleme in einem ganz anderen Licht ... (© Text- & Bildmaterial: Goldmann Verlag)

Rezension || Eisige Schwestern | S. K. Tremayne

Dienstag, 28. April 2015 0 Kommentare

Ein Jahr nachdem die sechsjährige Lydia durch einen tragischen Unfall ums Leben kam, sind ihre Eltern Sarah und Angus psychisch am Ende. Um neu anzufangen, ziehen sie zusammen mit Lydias Zwillingsschwester Kirstie auf eine atemberaubend schöne Privatinsel der schottischen Hebriden. Doch auch hier finden sie keine Ruhe. Kirstie behauptet steif und fest, sie sei in Wirklichkeit Lydia, die Eltern hätten den falschen Zwilling beerdigt.
Bald hüllen Winternebel die Insel ein, Angus ist beruflich oft abwesend, und bei Sarah schleicht sich das unheimliche Gefühl ein, etwas stimme nicht. Zunehmend fragt sie sich, welches ihrer Mädchen lebt. Als ein heftiger Sturm aufzieht, sind Sarah und Kirstie komplett isoliert und den Geistern der Vergangenheit ausgeliefert. (© Text und Bild: Droemer Knaur Verlag)

Hörbuch-Rezension || Todesurteil | Andreas Gruber

Montag, 27. April 2015 1 Kommentar

Die FALSCHE SPUR führt in den ABGRUND …

In Wien verschwindet die zehnjährige Clara. Ein Jahr später taucht sie völlig verstört am nahen Waldrand wieder auf. Ihr gesamter Rücken ist mit Motiven aus Dantes "Inferno" tätowiert - und sie spricht kein Wort. Indessen nimmt der niederländische Profiler Maarten S. Sneijder an der Akademie des BKA für hochbegabten Nachwuchs mit seinen Studenten ungelöste Mordfälle durch. Seine beste Schülerin Sabine Nemez entdeckt einen Zusammenhang zwischen mehreren Fällen - aber das Werk des raffinierten Killers ist noch lange nicht beendet. Seine Spur führt nach Wien - wo Clara die einzige ist, die den Mörder je zu Gesicht bekommen hat. (Text und Bild: Der Hörverlag)
 

Rezension || Wenn du jetzt bei mir wärst. Eine Annäherung an Anne Frank | Waltraut Lewin

Donnerstag, 23. April 2015 1 Kommentar

Längst ist das lebenslustige jüdische Mädchen, das sich zwei Jahre lang in der Prinsengracht zu Amsterdam vor den Nazis verstecken konnte und dort Tagebuch führte, zu einer Ikone erstarrt und geistert als Lernstoff durch die Klassenzimmer Deutschlands. Waldtraut Lewin wagt es, das Denkmal von seinem Sockel und Anne in unsere Welt zu holen, um sie besser kennenzulernen. Bei ihrer fiktiven Begegnung lässt sie Anne staunen über das, was sich in den siebzig Jahren seit ihrem Tod verändert hat. Und erzählt ihr vom Staat Israel oder vom neuen Deutschland, in dem Juden leben dürfen und Menschen gegen Rechtsradikalismus auf die Straße gehen. Zusammen wagen sie den Blick von heute auf das Gestern und das Morgen. (© Text und Bild: cbj Verlag)


Ankündigung || Facebook-Leserunde zu "Heute beginnt der Rest des Lebens" - mit tollen Gewinnchancen!

Dienstag, 21. April 2015 0 Kommentare

Im letzten Herbst haben Dorota von Bibliophilin, Nanni von Fantasie und Träumerei und wir vom Bücherkaffee zusammen mit unseren Lesern eine gemeinsame Facebook Leserunde veranstaltet. Im Vordergrund stand damals eine tolle Herbstneuerscheinung aus dem Atlantik Verlag – „Das Haus der vergessenen Bücher“ von Christopher Morley.

Da uns die Leserunde mit all den sympathischen Teilnehmern, der nette Austausch untereinander und die Zusammenarbeit mit dem Atlantik Verlag so gut gefallen hat, habe wir schon rechtzeitig den Frühjahrskatalog durchgeschaut und uns für den neuen Roman einer Autorin erschienen, die für Bücher bekannt ist, die immer etwas ganz Besonderes sind.

Im Mittelpunkt der kommenden Facebook-Leserunde wird „Heute beginnt der Rest des Lebens“ von Marie-Sabine Roger stehen.


Rezension || Flügel aus Papier | Marcin Szczygielski

Montag, 20. April 2015 0 Kommentare

Ein spannend geschriebener Roman über den Holocaust, aber vor allem darüber, was im Leben wichtig ist: Liebe, Brüderlichkeit, Ehrlichkeit und Hoffnung

Warschau um 1942: Rafal flieht vor der grausamen Wirklichkeit des Ghettos in die Bibliothek, in die Welt der Bücher. In H. G. Wells' ›Zeitmaschine‹ entdeckt er Parallelen zwischen der Realität und der im Roman beschriebenen Welt. Schließlich gelingt es seinem Großvater, Rafal aus dem Ghetto zu schmuggeln. Er versteckt sich im Warschauer Zoo. Aber die Nazis sind ihm auf der Spur …(© Text und Bild: Fischer Verlag)
Ausgezeichnet mit dem Astrid-Lindgren-Manuskriptpreis
Ausgewählt von der polnischen IBBY-Sektion als Buch des Jahres




Rafal ist 9 Jahre als er beginnt zu erzählen, wie das eigentlich damals war. Es beginnt eine Geschichte, in der der Wunsch nach einem normalen Leben deutlich in und zwischen den Zeilen steht. Einfach in eine Schule gehen, etwas lernen. Er lernt von seinem Großvater, denn im Ghetto lebend gibt es keine Rechte auf Bildung, Freiheit oder das normale Kindsein. Was manchmal bleibt, sind Bücher. Die Rettung für Rafal und was würde geschehen, wenn es eine Zeitmaschine gäbe?

Mich beeindruckt schon am Anfang Raffals Denkweise. Ich muss schmunzeln, denn wie gern wäre er Erfinder und würde gern essbares Gras, ein Medikament gegen das Alter erfinden oder Klappflügel, die in eine Tasche passen und wenn man nicht mehr laufen möchte, benutzt werden könnten. Ein schöner Gedanke. Es sind die Gedanken eines Kindes. Nahezu leichte Gedanken und doch herrscht Krieg, und die Verfolgung der Juden ist überall zu spüren.

Sein Großvater lässt die Grausamkeit und Wirklichkeit des zweiten Weltkrieges für Rafal etwas verschwimmen und hilft ihm schließlich aus dem Ghetto zu entfliehen. Der Großvater selbst bleibt allerdings zurück. Frei ist Rafal dennoch nicht. Es beginnt ein verstecktes Leben im Warschauer Zoo und damit das beengende Gefühl, kein Dach über dem Kopf zu haben, in einem Keller auf nassem Boden zu erwachen, weil der Regen zu stark war, sowie die vielen Gedanken, die den Jungen begleiten. Doch selbst auf nicht festem Boden findet er Halt. Freunde, die ihm helfen. Überall spüre ich die Not und gleichzeitig den Lebenswillen, Kraft und Stärke. Einfach so viel Gefühl und Tiefe. Selten bin ich sprachlos, aber hier bin ich es. Das Buch ist so gut, dass ich beim Schreiben der Rezension immer noch bewegt bin. Manchmal dachte ich, Rafal ist gar nicht weit entfernt und erzählt seine Geschichte des Holocaust.

Selten berührte mich ein Buch so sehr. Ich habe es zweimal gelesen und jedes Mal war es ein Neueintauchen in eine Zeit, die so ganz anders, schmerzlich und doch mit nie aufgegebenen Lichtblicken war.


Wenn ich ein Jugendbuch zu dem Thema Holocaust empfehlen soll, dann wird es immer dieses sein. Aber ich kann es auch erwachsenen Lesern sehr empfehlen. Marcin Szczygielski ist es gelungen, in diesem Buch alles zu sagen, nichts zu vergessen, den Holocaust in seiner maßlosen Sinnlosigkeit nahezubringen und zu erinnern. Es ist außergewöhnlich, und genau so sollte ein Buch gegen das Vergessen sein.

© Rezesion, 2015 Sanni


Flügel aus Papier - Marcin Szczygielski - FISCHER Sauerländer

Roman, ab ca. 10 Jahren
288 Seiten, gebunden
ISBN 978-3-7373-5212-3

Rezension || Die kleine Hummel Bommel | Britta Sabbag, Maite Kelly & Joëlle Tourlonias

Freitag, 17. April 2015 4 Kommentare

Du bist du!
Sei du selbst, glaub an dich und du kannst alles schaffen!


Eigentlich haben Hummeln viel zu kleine Flügel, um fliegen zu können – auch die kleine Hummel Bommel. "Mit deinen winzigen Flügeln kannst du nie und nimmer fliegen!", lachen die anderen Insektenkinder Bommel aus. Doch bald erkennt die kleine Hummel, dass sie keine größeren Flügel, sondern nur eine Portion Mut zum Fliegen braucht …
(Text & Coverbild: © arsEdition Verlag)

Gedanken zum Buch: 


Die Erfinderinnen der süßen Hummel Bommel - Britta Sabbag und Maite Kelly - lernten sich bei einem Filmprojekt kennen und gemeinsam entwickelten sie die Idee bis hin zum Buch. Sie schrieben auch den Song "Du bist du" gemeinsam und die Illustratorin Joëlle Tourlonias unterstütze mit wundervollen Bildszenarien. So wurde Bommel zum Leben erweckt.

Seien wir mal ehrlich: Schon ein Blick auf das Cover lässt einem das Herz aufgehen, oder?
Mir zumindest erging es so und ich musste unbedingt wissen, was es mit dieser süßen Hummel auf sich hat und bin dabei auf einen wahren Kinderbuch-Schatz gestoßen.
Die Geschichte ist geeignet für Kinder ab ca. 4 Jahren und beschäftigt sich mit dem Thema Mut. Gerade in diesem Alter lernen Kinder viel Neues, sie kommen in den Kindergarten, knüpfen soziale Kontakte und sind nicht mehr rund um die Uhr von den Eltern behütet. Erste eigene Schritte im Leben werden getan.

Das erfordert natürlich auch immer wieder eine Portion Mut und das Selbstvertrauen entwickelt sich dadurch. Mut, den nächsten Schritt zu wagen. Sich einfach zu trauen. Egal in welchem Bereich, ob man das erste Mal alleine in den Kindergarten geht, oder ob man sich traut, einfach auf das Fahrrad zu sitzen. So viel Neues will ausprobiert werden im Leben und man muss sich nur zum ersten Schritt trauen.

Manchmal erscheint das nicht einfach und die Angst gewinnt die Oberhand weil man denkt, man kann es nicht. So ergeht auch der kleinen Hummel Bommel. Bommel hat Angst, dass sie nicht fliegen kann mit den kleinen Flügeln auf dem Rücken. Bei anderen sind die Flügel viel größer!
Bommel fragt ihre Freunde Lilli Libelle, Marie Marienkäfer und Ricardo Raupe um Rat, aber keiner kann ihr helfen. Sogar Pastor Fliege nicht. Erst Gisela Grille kann Bommel davon überzeugen, dass sie keine Angst haben, sonder einfach nur etwas mutig sein muss für den nächsten Schritt. Sie singt ihm das Lied „Du bist Du" vor und Bommel merkst, dass sie gar keine größeren Flügel, sondern nur eine Portion Mut zum Fliegen braucht und mit Willi Weberknechts Hilfe hebt Bommel glücklich vom Boden ab.

Persönliches Fazit

Hummel Bommel ist auf direktem Weg in mein Herz geflogen und ich kann das Buch wirklich sehr empfehlen. Eine kleine, feine und vor allem mutmachende Geschichte zum Vorlesen und selbst lesen, die mit ganz wundervollen Illustrationen versehen wurde. Im Buch befindet sich zudem der Code für den Download des Songs "Du bist du" - der Text zum mitsingen ist in die Geschichte integriert.
Hummel Bommel ist zum knuddeln süß!

© Rezension: 2015, Alexandra Zylenas


Die kleine Hummel Bommel, Britta Sabbag, Maite Kelly, Joëlle Tourlonias

Verlag arsEdition
Ab ca. 4 Jahren geeignet
2015, Hardcover mit 32 Seiten, ISBN13: 978-3-8458-0637-2

[alexandra]

Rezension || Das Wunder von Coldwater | Mitch Albom

Donnerstag, 16. April 2015 0 Kommentare

Ein zauberhaftes Buch, dass zum Träumen einlädt sowie Hoffnung und Kraft gibt in den schweren Momenten der Trauer!

Was, wenn das Ende gar nicht das Ende ist?
Es ist ein Abend im Herbst, als bei Tess Rafferty in der kleinen Stadt Coldwater am Lake Michigan das Telefon klingelt. Am anderen Ende der Leitung hört Tess die Stimme ihrer Mutter - und lässt vor Schreck den Hörer fallen. Ihre Mutter ist seit vier Jahren tot ... Und Tess bleibt nicht die einzige; auch andere Bewohner erhalten Anrufe von Verstorbenen. Schnell ist die Rede von einem Wunder, und Coldwater rückt in den Fokus der Medien. Immer mehr Menschen glauben an die Anrufe aus dem Himmel. Nur einer nicht: der Pilot Sully Harding ist entschlossen zu beweisen, dass alles ein riesiger Schwindel ist. Aber ist es das? Oder existiert das Wunder von Coldwater wirklich? (© Text- & Bildmaterial: Goldmann Verlag

Rezension || Madame Picasso | Anne Girard

Mittwoch, 15. April 2015 0 Kommentare

Er war der größte Künstler des Jahrhunderts – sie war die Liebe seines Lebens.

Der Maler und seine Muse
Paris, 1911: Auf der Suche nach einem neuen Leben kommt die junge Eva in die schillernde Metropole. Hier, im Herzen der Bohème, verliebt sie sich in den Ausnahmekünstler Pablo Picasso. Gegen alle Widerstände erwidert er ihre Gefühle, und eine der großen Liebesgeschichten des Jahrhunderts nimmt ihren Lauf. Eva wird Picassos Muse – und ihr Aufeinandertreffen wird sein Leben für immer verändern.
(© Text und Bild: Aufbau Verlag)

Rezension || Der Sommer, in dem die Zeit stehen blieb | Tanya Stewner

Montag, 13. April 2015 2 Kommentare

Wenn Juli nachdenken will, zieht sie sich auf ihre Lichtung zurück. Doch eines Tages ist sie nicht alleine dort. Ein Junge steht vor ihr, plötzlich und unerwartet. Ein Junge wie von einem anderen Stern, so schön und so geheimnisvoll ist er. Ihrer beider Liebe könnte die Welt verändern. Doch darf diese Liebe überhaupt sein? (© Text- & Bildmaterial: Fischer KJB Verlag)

Rezension || Am Ende des Alphabets | Fleur Beale

Sonntag, 12. April 2015 4 Kommentare

Wie hört man auf, ein Fußabstreifer zu sein?



Ruby ist die gute Seele der Familie, sie hilft, wo sie kann, und stellt ihre eigenen Bedürfnisse zurück – »Fußabtreter spielen« nennt ihre Freundin Tia das. Und mit ihrer Lese- und Rechtschreibschwäche steht Ruby auch in der Schule oft in der letzten Reihe.
Doch um ihr großes Ziel zu erreichen und mit dem Schüleraustauschnach Brasilien zu fahren, nimmt sie endlich all ihren Mut zusammen, zeigt Rückgrat, setzt ihre Talente ein und überwindet alle Widerstände. Danach ist für Ruby nichts mehr wie zuvor – auch nicht für ihre Familie. Ein lebhaft geschriebenes Buch voller Optimismus, das zeigt, dass man über die größten Hindernisse hin weg seine Träume erreichen kann. Mit nützlichen Adressen und Ansprechpartnern zu Legasthenie im Anhang.
(Text & Coverbild: © Knesebeck Verlag

Rezension || Die Falle | Melanie Raabe

Freitag, 10. April 2015 2 Kommentare

Sie stellt ihm eine Falle. Aber ist er wirklich ein Mörder?

Die bekannte Romanautorin Linda Conrads, 38, ist ihren Fans und der Presse ein Rätsel. Seit gut elf Jahren hat sie keinen Fuß mehr über die Schwelle ihrer Villa am Starnberger See gesetzt. Trotz ihrer Probleme ist Linda höchst erfolgreich. Dass sie darüber hinaus eine schreckliche Erinnerung aus der Vergangenheit quält, wissen nur wenige. Vor vielen Jahren hat Linda ihre jüngere Schwester Anna in einem Blutbad vorgefunden - und den Mörder flüchten sehen. Das Gesicht des Mörders verfolgt sie bis in ihre Träume. Deshalb ist es ein ungeheurer Schock für sie, als sie genau dieses Gesicht eines Tages über ihren Fernseher flimmern sieht. Grund genug für Linda, einen perfiden Plan zu schmieden - sie wird den vermeintlichen Mörder in eine Falle locken. Doch was ist damals in der Tatnacht tatsächlich passiert? (© Text und Bild: btb Verlag)

LESUNG & GEWINNSPIEL mit THOMAS THIEMEYER!

Mittwoch, 8. April 2015 12 Kommentare

Ich freue mich sehr, euch ein nächstes "Lesungs-Geblubber im Bücherkaffee" ankündigen zu dürfen. Nachdem das Lesungsjahr schon sehr spannungsgeladen mit Arno Strobel startete, geht es nun direkt spannend-abenteuerlich weiter!

Vergangenheit und Gegenwart
Mythos und Wirklichkeit
Abenteuer und rätselhafte Natur


Thomas Thiemeyer liest aus seinem aktuellen Thriller
Devil´s River!

Kochbuch-Rezension || Frühstücksglück | Virginia Horstmann

Dienstag, 7. April 2015 14 Kommentare

45 leckere Gründe morgens aufzustehen


Wenn der Duft nach ofenwarmen Brötchen und frisch gebrühtem Kaffee aus der Küche lockt, fällt das Aufstehen nicht schwer. Denn es gibt doch kaum was Schöneres, als mit den Liebsten am Tisch und einem ausgiebigen Frühstück den Tag zu begrüßen. Im dritten Kochbuch der charmanten Food-Bloggerin finden sich allerhand leckere Rezepte – ob selbst gebackener Laugenzopf, herzhaftes Kräuteromelette oder süße Pancakes mit Zimt. So wird selbst der größte Morgenmuffel zum Frühstücksfan.
(Text & Coverbild: © Hölker Verlag)

Handarbeits-Rezension || Topflappen in Multi-Color-Technik | Christophorus-Verlag

0 Kommentare


„Achtung, diese Häkeltechnik macht süchtig“

Sie lieben buntgemusterte Topflappen, ärgern sich aber darüber, dass beim Farbwechsel immer das vorhergehende Garn hervorblitzt? Dann ist die neue Multi-Color-Technik genau das Richtige für Sie. Mit dieser raffinierten und verblüffend einfachen Häkeltechnik können Sie mit mehreren Farben gleichzeitig häkeln und erhalten wunderschöne Topflappen mit identischer Vorder- und Rückseite. Leuchtende und klar voneinander abgegrenzte Farbflächen sind typisch für diese Häkel-Innovation und lassen jeden Topflappen zu einem Schmuckstück für Ihre Küche werden. (© Text und Bild: Christophorus / OZ Verlag)

Rezension || Denn es wird kein Morgen geben | Angelique Mundt

Montag, 6. April 2015 1 Kommentar

Ein neuer Fall für die Hamburger Therapeutin Tessa Ravens.

Als der beliebte Feuerwehrmann Martin König verschwindet, wird Psychotherapeutin Tessa Ravens vom Kriseninterventionsteam gebeten, sich um die Frau des Vermissten zu kümmern. Schnell findet Tessa heraus, dass dahinter Explosives steckt: König verschwand nach einem heftigen Streit mit seiner Frau. Die hatte auf seinem PC Fotos der gemeinsamen Tochter gefunden. Fotos, die ein Vater nie von seiner Tochter machen sollte. Dann wird Martin König tot aufgefunden. Hauptkommissar Koster übernimmt die Ermittlungen, ohne zu wissen, dass auch Tessa in den Fall involviert ist. Seit ihrer kurzen Affäre vor über einem Jahr herrscht Funkstille zwischen den beiden. Nun müssen sie sich zusammenraufen, in einem Fall, der beide bis an ihre Grenzen bringt. (© Text und Cover: btb Verlag)

Rezension || Nacht ohne Angst | Angelique Mundt

0 Kommentare

Es ist ein schmaler Grat zwischen Gut und Böse, zwischen Normalität und Wahnsinn …

In der Hamburger Universitätspsychiatrie wird eine Patientin erhängt aufgefunden. Die zuständige Therapeutin Tessa Ravens kann nicht glauben, dass es sich um Selbstmord handelt. Als eine weitere Patientin brutal ermordet wird, scheint sich ihre Befürchtung zu bestätigen. Und auch Hauptkommissar Torben Koster merkt schnell, dass er hier mit gewöhnlichen Ermittlungsmethoden nicht weit kommt. An Verdächtigen mangelt es nicht, doch welchen Aussagen kann man wirklich trauen und was davon ist paranoide Wahnvorstellung? Er ist auf Tessas Unterstützung angewiesen, doch die Suche nach dem Mörder wird für beide zur Zerreißprobe ...(© Text und Cover: btb Verlag)

Rezension || Sturmrose | Corina Bomann

Mittwoch, 1. April 2015 4 Kommentare

Ein spannender und geheimnisvoller Roman mit jeder Menge Gefühl und authentischen Charakteren, die den Leser auf eine faszinierende Lesereise entführt, die er so schnell nicht vergessen wird!

Nach einer gescheiterten Beziehung verliebt Annabel Hansen sich in einen alten Kutter mit dem Namen »Sturmrose«. Sie will das Schiff restaurieren und ein Café daraus machen. Bei den Renovierungsarbeiten findet sie einen Brief: Vor über dreißig Jahren hat das Boot einer jungen Frau zur Flucht aus der DDR verholfen. Vollkommen aus der Bahn geworfen, geht Annabel dem bewegenden Schicksal nach und begegnet dabei Christian, dessen Geschichte tragisch mit dem Kutter verbunden ist. Gemeinsam suchen sie nach der Frau von damals und finden Erschreckendes über Annabels eigene Kindheit heraus.
(© Text- & Bildmaterial: Ullstein Verlag