Butcher´s Crossing | John Williams

Donnerstag, 7. Mai 2015 0 Kommentare

Das Paradies der Schöpfung macht der Mensch zur Hölle auf Erden.

[Klappentext] Es war um 1870, als Will Andrews der Aussicht auf eine glänzende Karriere und Harvard den Rücken kehrt. Beflügelt von der Naturauffassung Ralph W. Emersons, sucht er im Westen nach einer »ursprünglichen Beziehung zur Natur«. In Butcher’s Crossing, einem kleinen Städtchen in Kansas, am Rande von Nirgendwo, wimmelt es von rastlosen Männern, die das Abenteuer suchen und schnell verdientes Geld ebenso schnell wieder vergeuden. Einer von ihnen lockt Andrews mit Geschichten von riesigen Büffelherden, die, versteckt in einem entlegenen Tal tief in den Colorado Rockies, nur eingefangen werden müssten: Andrews schließt sich einer Expedition an, mit dem Ziel, die Tiere aufzuspüren. Die Reise ist aufreibend und strapaziös, aber am Ende erreichen die Männer einen Ort von paradiesischer Schönheit. Doch statt von Ehrfurcht werden sie von Gier ergriffen – und entfesseln eine Tragödie. Ein Roman darüber, wie man im Leben verliert und was man dabei gewinnt. [© Bild und Text: dtv Verlag]




[sh] Stoner - Williams erster in Deutschland veröffentlichter Roman -  war bereits der Hammer, somit musste ich auch „Butcher's crossing“ lesen. Und es hat nicht enttäuscht. Williams erzählt die Geschichte von dem jungen Andrews, der auf der Suche nach sich selber ist. Harvard den Rücken gekehrt, will er das Land und dadurch sich selber kennen lernen. Er schließt sich in der florierenden Siedlung Butcher's crossing dem Jäger Miller, seinem Kumpan Charlie Hoge und dem Häuter Schneider an, um auf die Jagd nach einer Büffelherde zu gehen. 

Nach einem strapaziösen Ritt erreichen sie das Tal, in dem die Büffelherde tatsächlich verweilt, sie errichten Camp und nach den anfänglichen Tagen der Jagd, entfaltet sich allmählich der Wahn. Miller verfällt in einen regelrechten Blutrausch, Charlie wendet sich der Bibel und dem Alkohol zu, Schneider distanziert sich zunehmend von der Gruppe und Andrews muss erkennen, dass er vielleicht doch nicht findet, wonach er sucht. Und dann schwingt das Wetter um und die vier Männer werden eingeschneit...

Sprachlich einfach wieder grandios, liefert Williams einen Nachruf auf den Western und eine Hommage an die Natur der Rocky Mountains, die durch Williams Stil vor unserem inneren Auge erblüht. Ein Buch über das Suchen und Finden, über Wahn und über Illusion und Desillusion.



Wer Stoner mochte, wird auch Butcher's Crossing mögen. Wer weder das eine noch das andere kennt, dem empfehle ich, dies dringend nachzuholen. 

© Rezension, 2015 Sebastian Herz
Buchhandlung passepartout




Butcher´s Crossing - John Williams - dtv Verlag

Aus dem Englischen von Bernhard Robben
März 2015 , Hardcover, 368 Seiten, ISBN 978-3-423-28049-5
Buch kaufen: Print / eBook / Hörbuch

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns, wenn ihr unsere Beiträge kommentiert, denn dadurch wird dieser Blog lebendig! Bitte habt Verständnis, dass Beiträge vorab geprüft werden, um Spam zu verhindern. Daher kann es einen Moment dauern, bis Kommentare sichtbar werden. Lieben Dank.