Furia Salamandra Fairfax zelebriert den kultivierten Aufstand

Dienstag, 21. Juli 2015 4 Kommentare


Aufgelesen.
Wolfgangs Zeit- und Buchgedanken #1


Liebe Leserin, lieber Leser,

ich erlaube mir diese Anrede, weil Du nicht hier gelandet wärst, würde uns nicht die Leidenschaft für's Gedruckte verbinden. Und damit ist Dir sicher jene kribbelnde Freude bekannt, die einen mit einem lange erwarteten Buch überkommt, in das man all seine Hoffnungen und Erwartungen legt. Vielleicht ist es das neue Werk des Lieblingsautors, vielleicht ist es ein gänzlich neuer Teilnehmer im großen Geschichtenspiel, vielleicht die Fortsetzung der Lieblingsserie, die endlich noch unbeantwortete Fragen beantworten soll. Mit glasigen Augen und schwitzenden Händen nimmt man das Paket entgegen, und plötzlich wird alles andere zur Nebensache.

In meinem Fall war es kürzlich Kai Meyers Fortsetzung von "Die Seiten der Welt", seines Jugendbucherfolges aus 2014, das pünktlich zum Erscheinungstermin als Hörbuch bei mir eintraf. Wenn auch in diesem Werk jedes Wort mit den Augen aufgesogen werden, jedes Umblättergeräusch als Musik verstanden werden will, so schätze ich doch die vertraute Vorlesestimme Simon Jägers. Wenn er in der Gemütlichkeit eines alten Ledermöbels den bewusst leicht angestaubten Erzählduktus des Autors nachvollzieht und gerade auch Nebenfiguren wie einem Südstaatenrevolverhelden oder dem bereits bekannten Leselampe-Ohrensessel-Gespanns Individualität verleiht, fühlt sich das ein bisschen an, wie nach Hause zu kommen. Die Geschichte selbst kann man als bibliophile Coming of Age-Parabel verstehen: Eine Gruppe jugendlicher Rebellen lehnt sich gegen das erstarrte Establishment der Bücherstadt Libropolis auf, wobei der Hauptfigur eine Schlüsselrolle zukommt.

Juni 2015 im Argon Verlag
2 MP3-CDs, 840 Minuten
Ungekürzte Lesung von Simon Jäger
Kai Meyer erschafft sich hier eine detailreich ausgestaltete Welt mit vielen Anspielungen, eine hingebungsvolle Liebeserklärung an das Lesen, die der Zielgruppe anschaulich demonstriert, welche Lust es bereiten kann, sich von einer spannenden Geschichte einfangen zu lassen. Hier kommt die Magie aus den Büchern, ihre besonderen Fähigkeiten erhalten die Protagonisten aus ihrer Affinität zum Gedruckten.

In vielen Variationen gehört, immer wieder bewährt verschreibt sich der Autor einem Genre, das aufwachsenden Menschen, die gerade dabei sind, sich selbst und ihr Verhältnis zu anderen zu entdecken, ihre Rolle in der Welt zu definieren, den Rücken stärken soll. Der kultivierte Aufstand wird zelebriert, mit einer kreativen Explosion eigener Ideen eine neue Ordnung hergestellt. Jede Generation braucht ihre Helden, die für sie Stellvertreterkämpfe austragen, für sie Revolutionen bestreiten. 
Es ist das Privileg der Jugend, gegen ihre Vorgängergeneration aufzubegehren, ebenso wie es deren Vorrecht ist, wie bereits Sokrates im alten Griechenland, sich über die Manieren- und Respektlosigkeit der Nachkommenschaft zu echauffieren. Den heutigen Teenagern wünsche ich Furia Salamandra Fairfax als Identifikationsfigur, in meinem Fall waren es andere. Gerade zwischen den Seiten der Welt denke ich zugleich wehmütig und dankbar an Bastian Balthasar Bux, Old Shatterhand, Frodo Beutlin, Gretchen Sackmeier und die Fünf Freunde zurück, mit denen ich durch freudige Kindertage gelaufen bin, bei denen ich in traurigen Momenten Trost gefunden habe.

Liebe Leserin, lieber Leser, welche Figuren sind Dir ans Herz gewachsen, welche Leseerlebnisse sind Dir in lieber Erinnerung geblieben?


Wenn auch "Die Seiten der Welt" als Jugendbuch konzipiert ist, ein Abstecher nach Libropolis ist ein bereichernder Umweg.


Freudiges Weiterlesen!


© Wolfgang Brandner




 Diese Seite wird durch euch lebendig!
Schreibt uns einen Kommentar und/oder teilt diesen Beitrag mit euren Freunden, wenn er euch gefallen hat.
* Dankeschön* 

Kommentare:

  1. Bring M. Backalive21. Juli 2015 um 10:01

    Es gibt jetzt also den 2-ten Teil. Tatsächlich hatte ich die 'Die Seiten der Welt' in der Hand. Aber nachdem ich die Leseprobe durchgelesen hatte, war ich davon nicht mehr überzeugt.
    Ich schätze Kai Meyer und lese durchaus Jugendbücher, seit ich mit der Panem-Trilogie überzeugt wurde, das es auch hier für ältere Semester durchaus spannende, kurzweilige Literatur gibt, was sich für mich mit der 'Gebannt'-Saga oder 'Der Bestimmung'-Trilogie bestätigt hat.
    Und obwohl mich die Geschichte aus 'Die Seiten der Welt' interessierte, kann ich nicht festmachen, warum es mir letztendlich nicht zusagte. Ein Bauchgefühl eben, ohne konkret formulierbare, greifbare Fakten.

    AntwortenLöschen
  2. Schönen guten Tag,
    freut mich, Dich als aktive Leserin meiner neuen Kolumne begrüßen zu dürfen.

    Ja, das kenne ich, daß einem ein Buch nicht auf den ersten Blick zusagt. Manche Lektüreentscheidungen müssen mit dem Kopf, andere mit dem Bauch gefällt werden. "Die Seiten der Welt" fällt definitv in letztere Kategorie. Dennoch rate ich dazu, es nicht ganz aus den Augen zu verlieren. Vielleicht fällt es Dir ja wieder einmal in die Hand, und vielleicht entscheidet dann das Gefühl anders.

    In meinem Fall war es letztlich die Neugier: Ein Jugendroman, der sich als Liebeserklärung für das Lesen versteht und das wo - Achtung: Klischee - der "Jugend von heute" der Sinn ja eher nach anderem steht ... das mußte ich einfach haben. Und nachdem mich der erste Teil schon so verzaubert hat, war für mich beim zweiten schon nur mehr die Frage, wann er denn endlich erscheint :)

    Liebe Grüße einstweilen
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  3. So - und nun ein Plädoyer für aufmerksames Lesen am eigenen Beispiel:

    Soeben wurde ich darauf aufmerksam gemacht, daß es sich bei Dir natürlich nicht um eine Leserin, sondern um einen Leser handelt. Bitte um Nachsicht und weiterhin um treues Mitlesen.
    Danke!

    AntwortenLöschen
  4. Ja da kann ich Wolfgang nur zustimmen. ich war zu Beginn auch sehr
    zögerlich, habe das Buch dann aber mit großer Begeisterung gelesen. Es
    hat mir unglaublich gut gefallen, in diese phantastische Welt der Bücher
    einzutauchen. Kai Meyer hat das wirklichs ehr ansprechend umgestezt und
    weiss, wie man die Fantasie der Leser so richtig ankurbelt.

    manchmal
    ist aber nicht der richtige Zeitpunkt für ein bestimmtes Buch. Mir
    ergeht es auch oft so. Das liegt dann nicht am Inhalt, sondern an meiner
    eigenen aktuellen (Lese)Stimmung. wenn ich besagtes Buch dann später
    wieder zur Hand nehme, passt es dann plötzlich.

    Liebe Grüße!
    Alexandra

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns, wenn ihr unsere Beiträge kommentiert, denn dadurch wird dieser Blog lebendig! Bitte habt Verständnis, dass Beiträge vorab geprüft werden, um Spam zu verhindern. Daher kann es einen Moment dauern, bis Kommentare sichtbar werden. Lieben Dank.