Buchperlenabend im Passepartout | Immer wieder eine pure Verführung!

Freitag, 14. August 2015 0 Kommentare

[az] Gestern war es wieder soweit: Meine bzw. unsere Lieblingsbuchhandlung Passepartout aus Bad Rappenau veranstaltete erneut einen Buchperlenabend, diesmal quasi ein Sommer-Special. Begleitet wurde ich von unserem Rezensenten Marcus, der ja im gleichen Ort lebt und der ebenfalls Stammkunde dieser bezaubernden Buchhandlung ist.

Sommerlich ging es auf jeden Fall zu. Ach was, HOCHSOMMERLICH, denn um 19:30 zeigte das Thermometer immer noch über 30° an. Aber dank dem tatkräftigen Einsatz der Buchhandlung lag blitzschnell eine Sondergenehmigung vor und der Buchperlenabend wurde kurzerhand ins Freie verlegt. Welch eine Wohltat!
Eisgekühlte Getränke, Sekt und Wein gab es in Hülle und Fülle und auch die Bücher stapelten sich schon auf den Stühlen des Passepartout-Teams.


Ich ahnte es schon: Da wandert an diesem Abend sicher wieder die ein und andere Perle mit nach Hause. Nicht, dass es da an Lesestoff mangeln würde, aber wenn man die Bücher so liebevoll und aus tiefstem Herzen nahegelegt bekommt, dann kann man einfach nicht widerstehen. Insgesamt wurden 16 Highlights des Sommers vorgestellt. Gestartet wurde direkt mit einem Kracher: "Herzsammler" von Stefan Ahnheim, den Wolfgang ja auch schon hier im BücherKaffee vorgestellt hatte.
Auch gab es einen detailreichen Einblick in "Der Todgeglaubte" von Michael Punke, der so manchem Gast die Nackenhaare hochstehen ließ (nein, nein, die liebe Corinna schonte uns nicht :-)) und wohl gleichermaßen schockierte als auch faszinierte.
Marcus wurde sehr neugierig und hat sich das Buch danach gekauft. Ich denke wir dürfen uns sicher bald auf seine Meinung dazu freuen.
Es gab Nachdenkliches, Humorvolles, Spannendes, Berührendes, Politisches und natürlich für den Sommer ganz, ganz viel Liebe (vorzugsweise von oder aus Frankreich, wie ich festgestellt habe. Es ist halt doch das Land der Liebe wie es scheint.)

Wenn man den Lieben so zuhört bei der Vorstellung ihrer Herzensbücher, dann möchte man danach am liebsten alles nehmen und zur Kasse tragen. Da war es dann doch hilfreich, dass ich mir zuvor ein Limit von drei Büchern gesetzt hatte. Nun stand ich jedoch vor der Qual der Wahl, welche drei Schätze mich nach Hause begleiten dürfen.
Entschieden habe ich mich dann für "Blauer Hibiskus", "Ein Leben mehr" und "Direkter Zugang zum Strand". Letzteres stand ohnehin ganz oben auf meiner Wunschliste.



Blauer Hibiskus | Chimamanda Ngozi Adichies

[Klappentext] Chimamanda Ngozi Adichies Debut - ein Meilenstein junger Weltliteratur. Das Haus von Kambilis Familie liegt inmitten von Hibiskus, Tempelbäumen und hohen Mauern, die Welt dahinter ist das von politischen Unruhen geprägte Nigeria. Mit sanfter, eindringlicher Stimme erzählt die 15jährige Kambili von dem Jahr, in dem ihr Land im Terror versank, ihre Familie auseinanderfiel und ihre Kindheit zuende ging. Der erste vielgelobte Roman Adichies, verzweifelt schön und ganz gegenwartsnah. [© Fischer Verlag]


Ein Leben mehr | Jocelyne Saucier

[Klappentext] Dies ist die Geschichte von drei alten Männern, die sich in die nordkanadischen Wälder zurückgezogen haben. Von drei Männern, die die Freiheit lieben. Eines Tages aber ist es mit ihrer Einsiedelei vorbei. Zuerst stößt eine Fotografin zu ihnen, sie sucht nach einem der letzten Überlebenden der Großen Brände, einem gewissen Boychuck. Kurze Zeit später taucht Marie-Desneiges auf, eine eigensinnige, zierliche Dame von achtzig Jahren. Die Frauen bleiben. Und während sie dem Rätsel um Boychucks Überleben nachgehen, entsteht etwas unter diesen Menschen, das niemand für möglich gehalten hätte.
Ein Leben mehr ist ein wundersam beseelter und berührender Roman, eine leidenschaftliche Hommage an die Liebe, die Freiheit und die Natur. Ein Roman wie das Leben selbst: traurig und schön. [© Suhrkamp Verlag]


Direkter Zugang zum Strand | Jean-Philippe Blondel

[Klappentext] Die französische Atlantikküste, salzige Luft, weiter blauer Himmel: Der kleine Philippe Avril sehnt sich danach, einen Tag im Mickey Mouse Club verbringen zu dürfen, und findet fast einen neuen Freund. Der 18-jährige Jean-Michel träumt sich am Strand weit weg, bis in die noblen Landhäuser auf der anderen Seite des Atlantiks. Und Henri hat vor Kurzem seine Frau verloren, der »Tapetenwechsel« am Meer war die Idee seiner Kinder. Nun sitzt er verlassen im Sand und weiß nichts mit sich anzufangen. Danielle geht als Natacha auf Männerjagd und macht von sich reden. Doch die bösen Zungen wissen nicht, wovon sich Danielle in Wahrheit abzulenken versucht.
Zufällige Begegnungen, verpasste Gelegenheiten, unbedachte Geständnisse und kleine Geheimnisse stellen die Weichen für große Veränderungen. Klug und nachdenklich erzählt Jean-Philippe Blondel von sonnigen Tagen am Atlantik und hat dabei das ganze Leben im Sinn. [© Piper Verlag]


Ein großes Dankeschön an das ganze Passepartout-Team für den wunderbaren Sommerabend voller Buchperlen und für das Stillen unseres Lesehungers! Wir sind immer wieder sehr gerne mit dabei.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns, wenn ihr unsere Beiträge kommentiert, denn dadurch wird dieser Blog lebendig! Bitte habt Verständnis, dass Beiträge vorab geprüft werden, um Spam zu verhindern. Daher kann es einen Moment dauern, bis Kommentare sichtbar werden. Lieben Dank.