[MACHT MIT!] Unsere Lesetipps zum Sonntag #12

Sonntag, 23. August 2015 1 Kommentar

Ihr seid auf der Suche nach neuem Lesestoff? Immer Sonntags möchten wir euch Bücher vorstellen bzw. empfehlen, die wir wirklich sehr gerne gelesen haben. Kurz und knapp erfahrt ihr hier zu einer kleinen Auswahl an Büchern, eBooks oder Hörbüchern unseren Eindruck bzw. unser Fazit. Das können Neuheitenauf dem Buchmarkt sein aber auch immer wieder Bücher, die schon etwas älter sind, uns aber sehr begeistern konnten.

***********************************************************************************

Macht mit und verratet uns auch EURE ultimativen Lesetipps!


Immer sonntags verraten wir euch unsere schönsten Lesetipps. Wir würden uns riesig darüber freuen, wenn IHR uns auch erzählt, welche Bücher EUCH so begeisterten (das dürfen auch sehr gerne ältere Werke sein). 
Schreibt einen eigenen Blogbeitrag oder erzählt uns von eurem Lieblingsbuch direkt hier im Kommentarfeld. Gerne dürft ihr das Aktions-Logo für euren Blogbeitrag mitnehmen. 
Vergesst nicht, uns euren Link zum Blogbeitrag zu schicken bzw. im Kommentar zu posten, damit wir diese im Beitrag ergänzen können. 


***********************************************************************************


Bretonische Brandung | Jean-Luc Bannalec


Klappentext: Die sagenumwobenen Glénan-Inseln vor Concarneau wirken wie ein karibisches Paradies. Kommissar Dupin möchte am liebsten bei bretonischem Hummer in der urigen Inselkneipe sitzen, doch es wartet Arbeit auf ihn. Drei Leichen liegen am Strand und alles deutet auf Tod durch Ertrinken hin. Als Dupin erfährt, welchen Geschäften die drei nachgingen, gerät er ins Zweifeln. War der tragische Unfall in Wahrheit ein kaltblütiger Mord? Während der nächste Sturm aufzieht, führen seine Ermittlungen Dupin tief hinein in die Geschichte der Inseln und ihrer eigensinnigen Bewohner und bringen eine dramatische Wahrheit ans Licht.

Mein Fazit: Bei diesem Hörbuch machen sowohl die Landschaftsbeschreibungen als auch Kommissar Dupin den ganz besonderen Reiz der Geschichte aus. Die zahlreichen Telefonate Dupins mit seinem Vorgesetzten sind einzigartig und seine fleißige Sekretärin Nolwenn befreit ihn des Öfteren aus so mancher misslichen Lage. Im Verlauf der Geschichte passiert sehr viel in extrem kurzer Zeit, sodass ich am Ende sehr überrascht war, dass die Mordermittlung bereits am dritten Tag beendet war. Nichtsdestotrotz hat mir der Abschluss richtig gut gefallen, da er super mit der gesamten Stimmung des Buchs harmoniert. Gerd Wameling war als Sprecher ideal – so beschreibt er die Landschaft nicht nur auf einzigartige und gefühlvolle Weise, sondern setzt selbst die Frauenstimmen auffallend überzeugend um.
Ein grandioses Hörerlebnis mit einer wunderschönen Kulisse und einer spannend vielschichtigen Hörermittlung! Das war ein Dupin in Bestform – gerne mehr davon!






Klappentext: Eine Diva in Nöten und eine tote Maus am Fußabstreifer
Bei den Salzburger Festspielen wird neuerdings mehr gestorben als gesungen. Nachdem die exzentrische Primadonna Pauline Miller eine morbide Drohbotschaft erhalten hat - vor ihrer Tür liegt eine tote Maus mit der Nachricht "Aus die Maus" -, verstummt während der Proben zu Mozarts "Entführung aus dem Serail" ein Sänger nach dem anderen - für immer.
Die Millerin, eine echte Operndiva, die ihren Beruf schrill und mit Herzblut ausübt, kann das natürlich nicht einfach so akzeptieren. Also wird die Sopranistin zur Schnüfflerin und fühlt verdächtigen Opernfeinden auf den Zahn. Bis sie sich plötzlich selbst in Gefahr sieht, bald ihre letzten Töne geträllert zu haben …


Mein Fazit: Noch dauern sie an, die Salzburger Festspiele, und die dritte prominente Autorin, die in den Wochen zwischen Domplatz und dem Haus für Mozart morden und ermitteln läßt, ist Tatjana Kruse. Daß sie nicht über die starke Verwurzelung in Salzburg wie die beiden Autoren meiner vorigen Sonntagstips, Franz Zeller und Manfred Baumann, verfügt, ermöglicht ihr einen distanziert-amüsierten Blick auf lokale Eigenheiten. Auch ihr aktueller Roman "Bei Zugabe Mord" handelt vom Morden und Muszizieren, originellerweise sucht jedoch eine Opernsängerin nach dem Übeltäter.
Mein Tip: gewohnt skurriler Wortwitz außerhalb des Biotops der Autorin




Winter in Maine | Gerard Donovan


Klappentext: Julius Winsome lebt zurückgezogen in einer Jagdhütte in den Wäldern von Maine. Der Winter steht vor der Tür, er ist allein, aber er hat die über dreitausend Bücher seines Vaters zur Gesellschaft und vor allem seinen Hund Hobbes, einen treuen und verspielten Pitbullterrier. Eines Nachmittags wird sein Hund aus nächster Nähe erschossen, offenbar mit Absicht. Der Verlust trifft Julius mit ungeahnter Wucht. Er denkt an all die anderen Verluste in seinem Leben. Und er fasst einen erschreckenden Entschluss...

Mein Fazit: Ein faszinierend geschriebener Roman über eine verlorene Liebe, über Trauer, über Einsamkeit und seine Folgen. Mit seinem schon fast poetischen Stil entwickelt die Geschichte eine unglaubliche Sogkraft, die einen mitreißt. Ein Protagonist, der zum Serienkiller avanciert und dennoch auf eine gewisse Art das Herz seines Lesers erobert. Verstörend und zugleich völlig begeisternd. Ein unglaublich beeindruckender und sehr tiefgründiger Roman, ein absolutes Highlight. mein erstes Werk des Autors und ich möchte auf jeden Fall mehr von ihm lesen. 




Klappentext: Familienurlaub auf einer griechischen Insel. Auf der Rückreise wird der Neurologe Gabor Lorenz am Hafen von Patras Zeuge, wie ein junger Mann auf einen Lastwagen springt, um unbemerkt auf die Fähre zu gelangen, mit der auch Lorenz und seine Familie nach Italien übersetzen. Das Bild lässt Lorenz nicht mehr los. Während der Überfahrt sucht er den Mann und wirft eine Tüte mit Lebensmitteln in den Laster, in dem der Fremde sich versteckt. Zu spät fällt ihm ein, dass sich darin auch Postkarten mit seiner Berliner Anschrift befinden. Es dauert eine Woche, bis die erste dieser Karten bei Familie Lorenz ankommt, abgestempelt in Modena. Kurze Zeit später die zweite – mit Münchner Poststempel. Da weiß Lorenz, dass der Flüchtling näher kommt, dass er auf dem Weg ist zu ihm. Ein diffuses Gefühl von Bedrohung schleicht sich in Lorenz' Alltag, das sich als Misstrauen in alle Lebensbereiche frisst. ›Gesichter‹ ist ein großer Roman, ein spannendes Seelendrama, das davon erzählt, wie jemand alles aufs Spiel setzt, weil er nicht in der Lage ist, sich selbst zu erkennen.

Mein Fazit: Psychisch fein ausgearbeitet und sehr spannend, da mit realen Ängsten gespielt wird, wie z.B. den Schritten in einer dunklen Tiefgarage, die einen zu verfolgen scheinen. Eine gelungene Mischung aus Roman und Thriller.
Einzig das Ende fand ich persönlich etwas enttäuschend, ansonsten eine absolute Leseempfehlung.



[ Kommentarfragen ]
Habt ihr schon eines oder mehrere dieser Bücher gelesen bzw. gehört? 
Konnten wir euch für eines der Bücher begeistern? Lasst es uns in den Kommentaren wissen, wir sind wie immer sehr gespannt!



Diese Seite wird durch euch lebendig!
Schreibt uns einen Kommentar und/oder teilt diesen Beitrag mit euren Freunden, wenn er euch gefallen hat. Lieben Dank!

1 Kommentar:

  1. Frau Schnuerchen23. August 2015 um 14:59

    Normalerweise lese ich keine Krimis & Thriller .... außer die von Nicci French und "Blauer Montag" ist mein heutiger Begleiter. Wenn der gut ist, wird das der Einstieg in eine neue Serie :-)

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns, wenn ihr unsere Beiträge kommentiert, denn dadurch wird dieser Blog lebendig! Bitte habt Verständnis, dass Beiträge vorab geprüft werden, um Spam zu verhindern. Daher kann es einen Moment dauern, bis Kommentare sichtbar werden. Lieben Dank.