Die Wahrheit | Marie Wolf

Montag, 12. Oktober 2015 0 Kommentare

Die Wahrheit ist die Wahrheit ist die Wahrheit. Aber ist sie wahr?

[Klappentext] Die Wahrheit ist die Wahrheit ist die Wahrheit. Aber ist sie wahr? In diesem Buch wird man Zeuge einer Täuschung. Dieselbe Geschichte in einem Buch, das zwei Bücher ist. Dieselbe Geschichte, aber mit anderen Bildern. Die Bilder im linken Teil von „Die Wahrheit" deutet man als Märchen um den kleinen Edward, der gegen den bösen Sheriff kämpft. David gegen Goliath. Gut gegen Böse. – Die Bilder im rechten Teil zeigen eine andere Wahrheit: Aus dem netten Knaben ist ein unheimlicher Rowdy geworden, der den Sheriff bestiehlt und ein düsteres Unglück über das Dorf bringt. Doch wie kann das sein? Schließlich ist die Geschichte in beiden Teilen Wort für Wort gleich. Marie Wolf spielt gekonnt mit unseren Seh- und Lesegewohnheiten und verschafft uns so ein Erlebnis, das weder allein mit Worten noch mit Bildern funktioniert, sondern nur in ihrer magischen Verknüpfung. So zeigt sie, wie Bilder manipulieren können. Wie leicht es ist, durch Charakterzeichnung, Perspektive, Blickführung und Farbe, unsere Deutung zu beeinflussen. So spannend wie das Spiel mit der Wahrheit ist ihre Materialauswahl. Marie Wolf hat die Köpfe der Figuren auf altem Papier ihrer Großeltern, vom Flohmarkt und aus DDR-Büchern gezeichnet und nachkoloriert. Entstanden ist ein Buchobjekt, das stets aufs Neue eine Faszination entfaltet, denn der Täuschung wohnt ein Zauber inne. Das ist die Wahrheit. [© Text und Bild: Büchergilde Verlag]

--------------------

[mk] Derselbe Text mit unterschiedlichen Bildern soll eine andere Geschichte ergeben - ob das funktioniert? Das war die spannende Frage, die ich mir vorab gestellt habe, und ja, es gelingt tatsächlich. Das Spiel mit Farben und Formen ruft Gefühle wie Bedrohung oder Angst, aber auch Geborgenheit hervor. So ähnlich funktionieren auch Szenen in Filmen, die man mit unterschiedlicher Musik völlig anders empfindet.

Leider ist die Geschichte sehr kurz, da hätte ich mir mehr gewünscht. Allerdings sollte man dieses Werk nicht wie ein normales Buch einmal durchlesen und weglegen. Um mich richtig damit zu beschäftigen habe ich es mehrmals durchgeblättert und dabei noch interessante Details entdeckt.

Mit seiner differierenden Darstellung beweist das Buch, dass es eine objektive Wahrheit nicht gibt. So ging es mir als Unbeteiligtem bei Streitereien schon öfter: einer erzählt mir seine Sicht der Dinge, dann höre ich mir die andere Seite an und komme irgendwann zu dem Ergebnis, dass ich mir gar keine Meinung bilden kann, denn die Wahrheit ändert sich immer mit dem Blickwinkel. Marie Wolf zeigt mit ihren Bildern, wie einfach es ist, die Wahrnehmung zu manipulieren. Zu Recht weist sie darauf hin, dass wir den Unmengen an Bildern in den Medien nicht trauen und die oft einseitigen Darstellungen hinterfragen sollen.



Auffällig an „Die Wahrheit" ist die außergewöhnliche Ausstattung. Der Vierfarbdruck und der Leineneinband machen das Buch sehr hochwertig. Und das auffallende Layout mit zwei Büchern in einem macht es zu etwas ganz Besonderem. 


Ein besonderes Buch mit einer klaren Aussage: glaube nicht alles, was du siehst! Die hochwertige Ausstattung und das duale Layout gefallen mir sehr. Die Geschichte ist zwar recht kurz, wer aber ungewöhnliche Bücher mag, sollte einen Blick riskieren.

© Rezension: 2015, Marcus Kufner



1. September 2015 / Gebunden / 60 Seiten, ISBN: 9783864060559


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns, wenn ihr unsere Beiträge kommentiert, denn dadurch wird dieser Blog lebendig! Bitte habt Verständnis, dass Beiträge vorab geprüft werden, um Spam zu verhindern. Daher kann es einen Moment dauern, bis Kommentare sichtbar werden. Lieben Dank.