KOLUMNE | DAS ZWEITLEIWANDSDE

Dienstag, 26. Januar 2016 11 Kommentare


Aufgelesen #11

Als das Leiwandste, wos ma si nur vurstell'n kann bezeichnete Wolfgang Ambros, seines Zeichens Urgestein der österreichischen Popmusik, jene Art der Fortbewegung, die derzeit wieder mit Genuss und Hingabe im alpinen Gelände zelebriert wird.

Liebe Leserin, lieber Leser, sind Dir jene erhabenen Momente vertraut, wenn man in der Gondel sitzend die Nebelglocke, die über dem Tal hängt durchstößt und unter sich ausgebreitet das Wolkenmeer erblickt, aus dem die Berge wie Inseln hervorragen. Mit den Brettern unter den Füßen den frischen Pulverschnee zu durchpflügen, die eisige Luft im Gesicht, die den Atem raubt und die Vorfreude auf ein wärmendes Getränk in der Hütte schürt ...
Wenn Dir diese Gefühle vertraut sind, Du bei der zititerten Ambros-Textzeile innerlich mitzusummen begonnen hast, ...

... dann solltest Du die Lektüre an dieser Stelle beenden und den nächstgelegenen für den Schisport erschlossenen Berg aufsuchen.

Solltest Du aber zu jenen gehören, die das sommerliche Grün der Berge bevorzugen oder sie respektvoll von unten betrachten, so lege ich Dir dennoch eine gefahrlose und frostfreie Beschäftigung mit dem winterlichen Hochgeschwindigkeitsvergnügen ans Herz. Unternehmen wir also einen gedanklichen Ausflug in die Berge, und lassen wir uns dabei von jenen Autoren im Gelände unterweisen, die aufgrund ihrer Herkunft eine natürliche Affinität zu diesen hegen.

Im Jahr 2011 fungierte Garmisch-Partenkirchen als Austragungsort der Alpinen Weltmeisterschaften, und genau dort spielen die Romane von Nicola Förg. Wie bereits der Titel *Tod auf der Piste erahnen lässt, droht die Gefahr im Gebirge nicht ausschließlich durch die rasch ändernde Witterung. Zumindest nicht im konkreten Fall, wo auf der Kandahar-Piste ein altmodisch gekleideter Athlet erschossen aufgefunden wird. Die rustikal-charmante Kommissarin Irmi Mangold gerät im Zuge ihrer Ermittlungen in das bekannte Spannungsfeld zwischen wirtschaftlichen Interessen und jenen des Naturschutzes ... ein Diskurs, der gerade im Lichte der kürzlich beendeten Pariser Klimakonferenz zum Nachdenken anregen sollte.

 Cover: SteirerkindIm Jahr 2013 durfte schließlich das steirische Schladming (mein Heimatort) als Gastgeber dieses Großereignisses den zahlreichen Schlachtenbummlern zwei Wochen ausgelassener Partystimmung und spannender Momente präsentieren. Zu dieser Zeit verlor die Stadt am Fuße des Dachsteins ihre belletristisch-kriminelle Unschuld und wurde zum Schauplatz eines erdachten Mordes. Keine geringe als die inzwischen über die Grenzen hinaus bekannte Claudia Rossbacher läßt ihr Ermittlerduo Sandra Mohr und Sascha Bergmann in *Steirerkind den Mord an einem Trainer der österreichischen Mannschaft aufklären. Auch, wenn das Werk nicht mehr ganz aktuell ist, so läßt es doch Erinnerungen an das denkwürdige Großereignis wiederaufleben. Anders als Förg rückt Rossbacher nicht politisch-ökologische Aspekte in den Vordergrund, sondern chauffiert ihre Lesern im Auto durch einen Schneesturm, läßt ihn in die euphorietrunkene Stimmung im Zielstadion eintauchen und wirft einige Seitenblicke auf den Profisport.

 Cover: Alpengrollen
Bleiben wir in diesem Metier. Am vergangenen Wochenende fanden in Kitzbühel wieder die bekannten Hahnenkammrennen statt, bei denen die öffentliche Aufmerksamkeit nicht nur den Pisten, sondern auch Parties und Prominenten zuteil wird. In Michael Gerwiens *Alpengrollen reist sein pensionierter Protagonist mit Polizei-erfahrung, Max Raintaler, aber in erster Linie aus München an, um Zeuge zu werden, wie sich die Athleten in Todesverachtung die berüchtigte Streif-Abfahrt zu Tale stürzen. (Das Ausmaß des Risikos erwies sich am Samstag leider auf erschreckende Weise.) Jedoch muß er sich auf die Tugenden seines Berufes besinnen, als die Tochter einer Bekannten entführt und schließlich eine Russin ermordet aufgefunden wird. Wenn auch der Münchener Autor die Aufmerksamkeit seiner Leser mit einem Verbrechen erregen will, so besticht der Roman doch vorwiegend durch die kleinen, entscheidenden kulturellen Unterschiede zwischen den beiden Seiten der Staatsgrenze, die in den Sticheleien zwischen Raintaler und seinem Kitzbüheler Kollegen Alois zutage treten.

 Cover: KreuzzugAls weitaus bewegungsfreudiger erweist sich wieder Thien-Hung Baumgartner in *Kreuzzug, heimliche Lieblingsfigur der Leser von Marc Ritter. Der urbayerische Fotojournalist mit vietnamesischen Wurzeln sucht für eine Reportage auf der Zugspitze nach der perfekten Winteridylle, als Terroristen den Tunnel der Seilbahn sprengen und somit die Touristen in Geiselhaft nehmen. Traurig aktuell erweist sich dieser bereits 2012 entstandene Thriller, lauert zwischen den Zeilen doch die Frage, ob die Gefahren der Berge ausschließlich natürlichen Ursprungs sind. Natürlich endet er - so viel darf verraten werden - mit einem Happy End, doch ist dieses zu einem guten Teil der meisterhaften Beherrschung Baumgartners der Bretter an den Beinen auch in steilen Tiefschneelagen zu verdanken. Nicht nur die Verbrecher, auch die Leser Marc Ritters sollten sich warm anziehen, denn von den vorgestellten Titeln weht aus diesem der eisigste Wind entgegen. Wenn unter den Füßen der Schnee knirscht, in der Entfernung die Gipfel scharfkantig das Firmament aufzuspießen scheinen und selbst die dicksten Fäustlinge nicht mehr ausreichend schützen, beginnt man auch beim Lesen unfreiwillig mit den Zähnen zu klappern.


Geschätzte Schifahrer aktiver und passiver Art, sollte nach diesen Zeilen der Ruf der Berge leise zu vernehmen sein, so genieße es, Deinen Spuren ins winterliche Weiß zu zaubern. Ansonsten schließen wir frei nach dem anfangs zitierten Wolfgang Ambros: Lesen ist auch leiwand.

Freudiges Weiterlesen!

© Wolfgang Brandner



Bibliographien:

Nicola Förg: Tod auf der Piste | Piper Verlag 2013, ISBN: 978-3-492-30317-0
Claudia Rossbacher: Steirerkind | Gmeiner 2013, ISBN: 978-3-8392-1396-4
Michael Gerwien: Alpengrollen | Gmeiner 2011, ISBN: 978-3-8392-1111-3
Marc Ritter: Kreuzzug | Droemer 2014, ISBN: 978-3-426-51165-7

*Amazon PartnerLink


Kommentare:

  1. Hallo,
    zum letzten mal gefürchtet habe ich mich als ich einen Horrorfilm gesehen habe. Ich finde Horror zu sehen schlimmer als davon zu lesen :)
    LG
    SaBine

    AntwortenLöschen
  2. Bianca Mordsbuch26. Januar 2016 um 10:23

    Gestern ... da musste ich in den Keller, ich hasse Keller :/ PS Es hat sich der Fehlerteufel eingeschlichen: Dienstag den 02.01.2016 bekannt geben

    AntwortenLöschen
  3. Erstmal überlegen, das muss an jenem Tag gewesen sein, als ich in den Briefkasten schaute und dieser voller Rechnungen war. Ja, so war das, Alex.

    AntwortenLöschen
  4. Frederike Lohmann26. Januar 2016 um 22:10

    Also das letzte mal richtig gefürchtet habe ich mich, als ich vom Bahnhof zu meinem (gefühlt kilometerweit weg) in einer dunklen Seitengasse stehenden Auto laufen musste... Davor hatte ich gerade einen Horrorfilm geschaut, das hat die Situation nicht gerade erträglicher gemacht...;)
    Liebe grüße

    AntwortenLöschen
  5. Sehr sympathisch :)

    Es ist noch gar nicht so lange her! Nachts bin ich völlig fertig aus dem Schlaf hoch geschenkt und dann hab ich mich einfach nur beobachtet gefühlt. Sehr sehr spooky...mit heftig klopfendem Herzen hab ich dann unter die Bettdecke verkrochen aber einschlafen ging nicht. Keine Ahnung, was es war, aber ich kam mir vor, wie in einem Horrorfilm ;)

    Liebe Grüße
    Bine

    AntwortenLöschen
  6. Geschreckt, nicht geschenkt!

    AntwortenLöschen
  7. Das letzte Mal, das ich mich gefürchtet habe, war, als wir mit dem Auto unterwegs waren und es auf einmal einen lauten Krach gab, als wir um eine Kurve fuhren. Wir hielten schnell an. Hatten wir etwas angefahren? Einmal rund ums Auto. Nein, der Vorderreifen war platt. Nicht gut, aber nicht so schlimm!

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Frederike

    vor einiger Zeit hatten wir ausgelost und u hats das Buch gewonnen (siehe Update im Beitrag)
    bitte sende uns noch dringend deine Adresse an buecherkaffee@yahoo.de

    Liebe Grüße
    Alexandra

    AntwortenLöschen
  9. Frederike Lohmann10. Februar 2016 um 14:18

    Hallo, ich freue mich riesig!!! Ich habe euch eine mail geschickt:))

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Frederike,
    auch von mir erstmal herzlichen Glückwunsch zum BuchGewinn. Ich habe das Buch und einige kleine Überraschungen heute zur Post gebracht. Es sollte also in den nächsten Tagen bei dir eintreffen.

    Viel Spaß beim Lesen!

    Viele Grüße
    Sandra aus dem Bücherkaffee

    AntwortenLöschen
  11. Frederike Lohmann25. Februar 2016 um 19:56

    Hallo!

    nun bin ich endlich wieder zuhause und was wartet dort auf mich? Ein tolles Päckchen mit einem super spannenden Buch und vielen kleinen süßen Extras!
    Vielen vielen Dank dafür, ich habe mich super dolle gefreut und werde gleich noch anfangen zu lesen!!

    Liebe Grüße und noch einmal vielen vielen Dank

    Frederike

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns, wenn ihr unsere Beiträge kommentiert, denn dadurch wird dieser Blog lebendig! Bitte habt Verständnis, dass Beiträge vorab geprüft werden, um Spam zu verhindern. Daher kann es einen Moment dauern, bis Kommentare sichtbar werden. Lieben Dank.