REZENSION: VIELE FRÖSCHE MUSST DU KÜSSEN, TINDERELLA! | NINA PONATH

Dienstag, 24. Mai 2016 1 Kommentar

Tinder hat sich seit geraumer Zeit zu DEM Dating-Portal schlechthin gemausert. Man meldet sich an, bekommt Bilder von Singles vorgeschlagen und mit einem Wisch kann sich entscheiden, ob man heute noch ein Date hat oder nicht. Diese Einfachheit und Zwanglosigkeit hat in der Netzgemeinde jedoch schnell dazu geführt, dass man hier auch eher lockere Bekanntschaften macht, die in der Regel so gar nicht den eigenen Erwartungen entsprechen. Erst nach einer wahren Odyssee durch die Welt der verrückten Tinder-Treffen kommt das Beste dann doch noch zum Schluss: Ninas Happy End mit Traummann Jannick. In diesem Buch schreibt Nina von ihren und von Jannicks skurrilen und witzigen Erfahrungen und Katastrophendates, bis sie sich endlich gefunden haben. Eine märchenhafte aber wahre Liebesgeschichte, die allen Singles und Mingles in Deutschland Mut macht. [Text & Cover: © Eden Books Verlag]

------------------

[sk] Die große Liebe in einer Bar, Disco oder einfach auf der Straße kennenlernen? Das war gestern. So könnte man zumindest den Eindruck bekommen, denn scheint der Trend immer mehr dahin zu gehen, sich bei der Partnersuche einem Online-Datingportal wie Parship, Friendscout24 oder auch einer Dating-App wie Tinder zu bedienen. Ich selbst nehme mich da nicht unbedingt aus. So habe auch ich meinen langjährigen Lebenspartner über das World-Wide-Web kennengelernt. Geplant hatte ich das nie, aber mir ging es damals ähnlich wie der Autorin des Buches – Probieren kann man es ja mal...


Der einzige Unterschied war, dass es Nina Ponath eine Dating-App namens Tinder war, die ihr nach einigen Fehlschlägen und skurrilen Dates dann doch noch die große Liebe beschert hat. Genau von dieser Suche nach dem Richtigen über eine App handelt „Viele Frösche musst du küssen, Tinderella". Die Autorin schildert auf witzige und äußerst unterhaltsame Art und Weise, welche unterschiedlichen Charaktere von skurril über abstoßend bis hin zu spießig sie dabei kennengelernt hat. So manche diese Erfahrungen hätte sie sich wohl am liebsten erspart. Als ich so ihre Erlebnisse las, war ich heilfroh, dass mir solche Treffen dann doch erspart geblieben sind. Obwohl so manche Schilderungen der Autorin doch eher absurd und sehr weit hergeholt klangen und ich da nur mit dem Kopf schütteln konnte, musste ich an vielen Stellen doch auch eingestehen, dass ich damals auch ähnliche Anfragen bekommen habe. Es ist schon erstaunlich, welche Typen sich auf derartigen Plattformen tummeln. Ich habe allerdings häufig auch nicht verstanden, warum sich die Autorin teilweise auf ein oder mehrere Dates mit Männern eingelassen hat, von denen sie schon vorher wusste, dass sie nur auf das Eine aus waren. Manchmal hätte ich sie da am liebsten geschüttelt und vor solchen Treffen gewarnt – so nötig konnte sie es doch wohl nun wirklich nicht haben. Sicherlich gesteht die Autorin auch zu Beginn des Buches gleich ein, dass nicht alle Schilderungen exakt der Realität entsprechen – zum Glück musste man am Ende auch sagen.

Eine wahre Liebesgeschichte!


Besonders gut gefallen hat mir auch, dass auch Jannick zu Wort kam. Seine Schilderungen haben mir stellenweise sogar noch um einiges besser gefallen als die von Nina. Man hat hierdurch auch begriffen, dass nicht immer nur die Männer die skurrilen sind, sondern dass, es auch durchaus Frauen gibt, die nur auf eine Affäre oder ähnliches aus sind. So ist auch ein Mann nicht vor Stalkerinnen und auch vor Frauen, die einfach kein „Nein" akzeptieren gefeilt. Ich fand es hochinteressant, auch mal einen Einblick darin zu bekommen, wie Männer solche Dating-Apps erleben und wie sie damit umgehen. Die Schilderungen von Jannick waren einfach super unterhaltsam, wenn auch nach meinem Geschmack etwas zu kurz geraten. Da hätte ich mir so manches Mal noch mehr Tiefe und Details gewünscht.

Da Happy End am Ende war ja von Anfang an klar, ging mir dann aber doch irgendwie etwas zu schnell. Lange hatte ich beim Lesen die Hoffnung,  Nina und Jannick würden sich endlich mal begegnen und als es dann endlich so weit war, war das Buch auch schon bald zu Ende. Etwas schade war das schon, aber das Happy End hat mich trotzdem zum Schmunzeln gebracht und mir mal wieder gezeigt, dass es doch möglich ist, unter all den skurrilen und doch sehr gewöhnungsbedürftigen Charakteren auf Tinder oder anderen Plattformen den einen wahren Prinzen zu finden. Tja, aber dafür muss man - wie Nina Ponath in ihrem Titel schon so treffend erwähnt – viele Frösche küssen!

PERSÖNLICHES FAZIT


Sicherlich gibt es reichlich Dating-Ratgeber im Buchhandel, dennoch kann ich dieses Buch nur wärmstens empfehlen. Die Autorin hat hier ihre Erfahrungen mit der Dating-App Tinder in einen amüsanten und sehr unterhaltsamen, wenn auch sehr vorhersehbaren Roman gepackt, der den Leser die Welt der Dating-Apps und Plattformen ein wenig näher bringt. Mir hat dieses Buch einen kurzweiligen Lesespaß mit Happy-End-Garantie beschert, den ich nicht missen möchte und wunderbar mit meinen eigenen Erfahrungen kombinieren konnte.

© Rezension, 2016 Sandra Krause


Viele Frösche musst du küssen, Tinderella | Nina Ponath | Eden Books Verlag

2016, Taschenbuch, ISBN: 9783959100472

1 Kommentar:

  1. Liebe Sandra,

    danke, für deine Rezension!
    Klingt süß und witzig und ich packe es mal auf meine Wunschliste.

    Liebe Grüße,
    Ramona

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns, wenn ihr unsere Beiträge kommentiert, denn dadurch wird dieser Blog lebendig! Bitte habt Verständnis, dass Beiträge vorab geprüft werden, um Spam zu verhindern. Daher kann es einen Moment dauern, bis Kommentare sichtbar werden. Lieben Dank.