REZENSION: WAS ICH EUCH NICHT ERZÄHLTE | CELESTE NG

Dienstag, 21. Juni 2016 0 Kommentare

„Lydia ist tot." Der erste Satz, ein Schlag, eine Katastrophe. Am Morgen des 3. Mai 1977 erscheint sie nicht zum Frühstück. Am folgenden Tag findet die Polizei Lydias Leiche. Mord oder Selbstmord?



Die Lieblingstochter von James und Marilyn Lee war ein ruhiges, strebsames und intelligentes Mädchen. Für den älteren Bruder Nathan steht fest, dass der gutaussehende Jack an Lydias Tod Schuld hat. Marilyn, die ehrgeizige Mutter, geht manisch auf Spurensuche. James, Sohn chinesischer Einwanderer, bricht vor Trauer um die Tochter das Herz. Allein die stille Hannah ahnt etwas von den Problemen der großen Schwester. Was bedeutet es, sein Leben in die Hand zu nehmen? Welche Kraft hat all das Ungesagte, das Menschen oft in einem privaten Abgrund gefangen hält? Nur der Leser erfährt am Ende, was sich in jener Nacht wirklich ereignet hat. [© Text und Cover: dtv Verlag]

--------------------

[mk] Mit diesem ersten Satz ist meine Aufmerksamkeit gleich geweckt: „Lydia ist tot." Aus dieser Tatsache entsteht keine Spannung, wohl aber aus den Fragen, die sich daraus ergeben: Wer war sie, was ist geschehen, wie ist es dazu gekommen? Um das zu verstehen lernen wir die Familie Lee genauer kennen.

Als James und Marilyn sich in den 50er Jahren kennen lernten und heirateten war die Vermischung von Rassen für viele ein Dorn im Auge. In Ohio gab es zu der Zeit nicht viele Bewohner asiatischer Abstammung, so dass James immer wieder ausgegrenzt wurde. Das kriegen auch die Kinder ab, da auch sie in der Schule exotisch sind.

„Man sah es an den kleinen Jungen auf dem Spielplatz, die ihre Augen mit den Fingern zu Schlitzen zogen – Chinesen! - Japaner! - schaut sie euch an -, und an den älteren Jungen, die ching chong ching chong murmelten, wenn sie auf der Straße an einem vorbeigingen, gerade so laut, dass man es hörte."(S. 188)

Unterschiede der Kultur, Tradition oder Religion sind hier kein Thema, wohl aber die Sicht von außen. Diese Verbindung entspricht auch nicht der Vorstellung von Marilyns Mutter. Dass sie mit einem Professor eine Familie gründet und sich um den Haushalt kümmert ist zwar genau das, was sie ihrer Tochter empfohlen hat, aber mit einem Chinesen? Das geht ihrer Meinung nach gar nicht.

Marilyn hatte eigentlich genau das Gegenteil von dem geplant, was ihre Mutter wollte. Sie wollte studieren und Karriere machen zu einer Zeit, in der das für Frauen nicht selbstverständlich war. Aber es kam – wie so häufig – anders. Da sie ihre Träume aufgeben musste, projiziert sie ihre Ziele auf ihre Tochter Lydia. Sie soll alle Möglichkeiten bekommen – Studium, Beruf, Karriere. Sie setzt Lydia damit enorm unter Druck. Die will ihre Mutter nicht enttäuschen und nickt ab, was ihr vorgeschlagen wird.

Dass die anderen beiden Kinder durch diese Fokussierung kaum Aufmerksamkeit bekommen, entgeht Marilyn. Immer wieder gibt es Szenen, wo ich eingreifen will, sie darauf aufmerksam machen, was ihr entgeht. Auch wenn das Konfliktpotenzial hat und es bei den Gesprächen förmlich knistert, die beiden ziehen sich eher zurück, was eine traurige Stimmung hinterlässt. Was ein wenig Interesse doch bewirken könnte!

PERSÖNLICHES FAZIT


Es gelingt Celeste Ng durch intensive Charakterisierung und einen guten Handlungsaufbau die komplexen Zusammenhänge der Familienbindung glaubhaft darzustellen. Die Folgen von Entscheidungen, Vorlieben und Druck von außen haben mich bis zum Ende überzeugt. Nicht zuletzt ist WAS ICH EUCH NICHT ERZÄHLTE auch ein sehr lesenswerter Aufruf zu mehr Mut, auch gegen die Erwartungen anderer, man selbst zu sein.

© Rezension: 2016, Marcus Kufner


Aus dem amerikanischen Englisch von Brigitte Jakobeit
27.05.2016, gebunden, 288 Seiten, ISBN: 9783423280754

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns, wenn ihr unsere Beiträge kommentiert, denn dadurch wird dieser Blog lebendig! Bitte habt Verständnis, dass Beiträge vorab geprüft werden, um Spam zu verhindern. Daher kann es einen Moment dauern, bis Kommentare sichtbar werden. Lieben Dank.