BUCHVORSTELLUNG | LOVELY. BACKEN UND DEKORIEREN MIT HERZ

Sonntag, 31. Juli 2016 4 Kommentare

make life lovely



Knusprige Macadamia-Cantucci, saftige Schoko-Chili-Küchlein und cremige Baisertorten … Annalisa verrät ihre besten Backrezepte und Dekotipps. Entstanden ist ein absolutes Lieblingsbackbuch, das Lust macht, alle einzuladen und gemeinsam mit Familie und Freunden viele süße Stunden zu verbringen. [Klappentext & Cover: © Hölker Verlag]

REZENSION: MONTANA | SMITH HENDERSON

Samstag, 30. Juli 2016 0 Kommentare


Pete Snow ist Sozialarbeiter in der kleinen Stadt Tenmile im Nordwesten von Montana, und es gibt viel zu tun in den Dörfern und abgelegenen Farmen mitten in der Wildnis. Das Leben vieler Leute ist geprägt von Armut, Gewalt, Alkohol und Drogen, und oft steht Pete zwischen seinen Klienten und der Polizei. Über sein eigenes Leben verliert Pete zusehends die Kontrolle, vor allem als seine halbwüchsige Tochter Rachel davonläuft und er immer wieder vergeblich nach ihr sucht.

LESETIPPS ZUM SONNTAG #32 | NEUE UND ALTE BUCHPERLEN FÜR EUCH ENTDECKT!

Sonntag, 24. Juli 2016 1 Kommentar




Immer wieder Sonntags möchten wir euch Bücher vorstellen bzw. empfehlen, die wir sehr gerne gelesen haben und die für uns zu kleinen (oder auch großen!) Buchperlen wurden. Kurz und knapp erfahrt ihr zu einer kleinen Auswahl an Büchern, eBooks oder Hörbüchern unseren Eindruck bzw. unser persönliches Fazit. Das können Neuheiten auf dem Buchmarkt sein, aber auch immer wieder Bücher, die schon etwas älter sind, uns aber sehr begeistern konnten. Wir möchten dies nutzen, um auch Büchern abseits der Bestsellerlisten wieder ins Gespräch zu bringen. Außerdem gibt doch noch so viel Tolles in den Backlists zu entdecken. Vielleicht werdet auch ihr fündig?!

Einen Lesetipp verpasst? Kein Problem!

>> HIER könnt ihr alle LESETIPPS der vergangenen Wochen nachlesen. Viel Spaß beim Stöbern und Entdecken.

GETESTET | DIE KURZGESCHICHTEN-APP "A STORY A DAY"

Samstag, 23. Juli 2016 2 Kommentare

[mk] Apps für das Smartphone und Tablet gibt es wie Sand am Meer. Mal sind sie mehr, oftmals weniger nützlich. Der Verlag Voland & Quist hat eine literarische App in den Stores zur Verfügung gestellt. Ich habe mir die Kurzgeschichten-App „A Story A Day" angesehen:






Voland & Quist über die Kurzgeschichten-App "A STORY A DAY":


"Vor einigen Jahren haben wir begonnen, uns Gedanken über alternative Distributionswege für Kurzgeschichten zu machen – ein Literaturformat, welches sich besonders gut für den Konsum in den verschiedensten Situationen anbietet. Ob unterwegs, an der Bushaltestelle, auf dem Wiese im Park. Eines ist meist dabei: das Smartphone. So enstand die Idee für unsere Kurzgeschichten-App »A Story A Day«.
Sie bietet jeden Tag eine neue Kurzgeschichte, welche Wartezeiten verkürzen, beim Start in den Tag helfen oder einfach zwischendurch ablenken, amüsieren oder zum Nachdenken anregen kann. Die App wird mit Geschichten aus unseren Büchern gespeist – gelegentlich kooperieren wir auch mit anderen Verlagen. Mit dabei sind bekannte Autoren und Autorinnen wie Kirsten FuchsAhneMarc-Uwe KlingVolker StrübingJochen SchmidtJulius Fischer uva."

WAS MACHT DIE APP?


Wie der Titel schon verspricht, wird pünktlich jeden Morgen eine neue Kurzgeschichte eingestellt. Bisher gibt es Inhalte von rund zwanzig modernen Autoren. Dementsprechend jung und frisch wirken die Texte. Sie sind oft humorvoll oder ironisch, aber auch mal hintersinnig oder provokant. Die Qualität von Ausdruck und Rechtschreibung ist dabei einwandfrei. Die Länge schwankt hin und wieder, geschätzt bin ich mit einer Story zwischen zwei und acht Minuten beschäftigt.

KEY FEATURES

>> Jeden Tag eine neue Geschichte
>> Android und iOS
>> Optimiert für Smartphone und Tablet
>> Variable Schriftgröße
>> Tag-/Nachtmodus
>> Verwalten von Favoriten
>> Informationen zu Autoren
>> Variable Designs
>> 5 Geschichten gratis
>> keine Werbung




WELCHE KOSTEN KOMMEN AUF MICH ZU?

Die App selbst ist gratis und 5 Geschichten sind schon dabei, d.h. man kann sofort loslesen. Um dann jeden Tag eine neue Kurzgeschichte zu erhalten, muss man ein Abo abschließen für 3,59 Euro/30 Tage (Android) bzw. 3,99 Euro (iOS). Das Abo ist problemlos monatlich kündbar.

Wer sie gerne ausprobieren möchte, kann einen 14-tägigen unverbindlichen Testzugang mit dem Gutscheincode „buchblogleser" verwenden. Dieser Code ist bis 31.12.2016 verwendbar.

Jetzt bei Google Play Erhältlich im App Store


EIN BEISPIEL

Sehr amüsant finde ich „Café Prägnant“ von Volker Strübing. In dieses Café wird der Partner gerne eingeladen, um ihm zu sagen, dass er Vater wird. Thomas ist völlig überrumpelt, als ihm klar wird, wieso er dort ist. Da findet er die witzigen Drinks und Speisen wie den „Schreck-lass-nach“-Cocktail oder das Kaiserschnitzel mit Frühchen (= junge Mörchen) überhaupt nicht mehr komisch. Es entwickelt sich ein herrlicher Dialog zwischen ihm und Marianne, witzig und wie aus dem Leben gegriffen.



DIE TECHNIK

Mir vergeht recht schnell der Spaß, wenn ich eine Anwendung erstmal studieren muss, bevor sie so funktioniert, wie ich will. Die „A Story A Day"-App ist in diesem Punkt erfrischend unkompliziert. Der Aufruf der Geschichten ist einfach und die Einstellungsmöglichkeiten sind sehr übersichtlich. Man hat die Wahl zwischen sieben Farben für die Menübalken, die Schriftgröße ist änderbar und der Hintergrund kann von weiß auf schwarz geändert werden. Vermisst habe ich nur eine kleine Auswahl verschiedener Schriftarten, eine etwas kräftigere als die enthaltene wäre mir persönlich angenehmer.

Probleme hatte ich nur einmal bei einer Story, bei der Grafiken enthalten waren. Nach der ungewöhnlich langen Ladezeit war der Text rechts ein wenig abgeschnitten. Links/Rechts-Wischen funktionierte leider nicht.

PERSÖNLICHES FAZIT

Die App ist ein idealer Pausenfüller für alle, die gern zeitgemäße Texte lesen. Klar, dass mich nicht jede Geschichte vom Hocker gehauen hat, das ist ja auch Geschmackssache, aber ich hatte immer wieder Spaß damit.

Mehr Infos zur App und dem Konzept: www.a-story-a-day.de

© Produktrezension, 2016 Marcus Kufner

[marcus]

REZENSION: ENDGÜLTIG | ANDREAS PFLÜGER

Freitag, 22. Juli 2016 0 Kommentare



In ihrem ersten Leben war Jenny Aaron eine Elitepolizistin mit überragenden Fähigkeiten. In ihrem zweiten ist sie Verhörspezialistin und Fallanalytikerin beim BKA. Sie spürt das Verborgene und versteht es, zwischen den Worten zu tasten. Denn seit einem missglückten Einsatz in Barcelona vor fünf Jahren ist Jenny Aaron blind und traumatisiert. Doch "Barcelona" war nicht der schlimmste Tag ihres Lebens. Sie hat sich geirrt — der schlimmste Tag ihres Lebens ist heute.
Fünf Jahre nach Barcelona erhält Aaron einen Anruf: Die früheren Berliner Kollegen bitten sie um ihre Mithilfe. Reinhold Boenisch, ein zu lebenslänglich verurteilter Frauenmörder, gegen den Aaron als junge Polizistin ermittelte, hat im Gefängnis eine Psychologin getötet. Sie entschließt sich, den Fall anzunehmen und sich ihrer Vergangenheit zu stellen. Doch Boenisch ist nur der Anfang, eine Schachfigur in einem Komplott. Aaron wird erkennen, dass ihr bisheriges Leben eine einzige Vorbereitung auf die folgenden sechsunddreißig Stunden war. Um dieses Leben wird sie kämpfen müssen wie nie zuvor. [Original Klappentext © Suhrkamp Verlag

-------------------

[wb] Sehend geboren, ist die Hauptfigur durch einen Unfall erblindet. Nach einer ersten Periode des Haderns um das verlorene Augenlicht lernte sie jedoch rasch, sich mit den neuen Gegebenheiten zurechtzufinden und entwickelte eine Meisterschaft darin, die Umwelt mit den verbliebenen vier Sinnen zu erkunden.

REZENSION: EIN MONAT AUF DEM LAND | J.L. CARR

Mittwoch, 20. Juli 2016 0 Kommentare


Sommer 1920 im nordenglischen Oxgodby: Als auf dem Bahnhof ein Londoner aus dem Zug steigt, weiß gleich das ganze Dorf Bescheid: Er ist der Restaurator, der das mittelalterliche Wandgemälde in der örtlichen Kirche freilegen soll. Doch was steckt hinter der Fassade des stotternden und unter chronischen Gesichtszuckungen leidenden Mannes? Tom Birkin hat im Ersten Weltkrieg gekämpft, als traumatisierter Veteran wurde er von seiner Frau verlassen. Er hofft, in der Ruhe und Einfachheit Yorkshires zu gesunden. Und tatsächlich: Langsam gelingt es ihm, sich der Welt um sich herum zu öffnen, vielleicht sogar der Liebe … [© Text und Cover: DuMont Verlag]

--------------------

[mk] Joseph Lloyd Carr (1912-1994) schrieb diese Geschichte bereits 1980. 1987 wurde sie mit Colin Firth verfilmt. Leider wurde der Film nicht übersetzt, der Roman ist jetzt aber erstmals auf Deutsch erschienen.

[KOLUMNE] MEIN ZIMMER IST EIN MOHNFELD

Dienstag, 19. Juli 2016 0 Kommentare



Aufgelesen #20

Teil 2 der Kolumne rund um Ingeborg Bachmann. Wer Teil 1 "Es kommen härtere Tage"  verpasst hat, kann diesen HIER nachlesen

Von 1948 bis 1958 verband Ingeborg Bachmann eine intensive Beziehung mit dem rumänischstämmigen Lyriker Paul Celan, die nicht zuletzt durch die akribische Aufarbeitung des Briefwechsels dokumentiert ist.
Im Wiener Haus des Malers Edgar Jené begegnen die beiden einander im Mai 1948 zum ersten Mal, er als ein in Czernowitz geborener jüdischer Dichter von 27 Jahren, dessen Eltern im Konzentrationslager ermordet wurden, sie als die zweiundzwanzig-jährige Tochter eines NS-Offiziers. Dieses gemeinsame Thema ist es, das von Beginn an ihre Beziehung definiert, das sie das Schreiben und seinen Wert vor dem Hintergrund der schrecklichen Vergangenheit hinterfragen läßt. Den Auftakt bildet Celan mit seinem Gedicht "In Ägypten", das er mit der Widmung "Für Ingeborg" in einem Bildband über den Maler Matisse verewigt.

REZENSION: ZUSAMMEN IST (K)EIN ZUCKERSCHLECKEN | JUTTA PROFIJT

Mittwoch, 13. Juli 2016 1 Kommentar



Neue Abenteuer warten auf die ebenso liebenswerte wie chaotische Hausbesetzertruppe in der alten Villa am Rhein. Rosa und Konrad, die »Senioren« der WG, planen eine Geldwäsche, und Rosa entwickelt dabei ungeahnte Fantasien. Rosas Enkelin Kim hingegen will ausgerechnet mit ihrem überkorrekten Physiklehrer Hans Seefeld dem »blinden Passagier« Mardi im Keller helfen. Da ist die amouröse Beziehung ihrer Mutter Ellen zu Kommissar Mittmann plötzlich sehr von Nutzen. Als eines Tages auch noch eine Räumungsklage ins Haus flattert und Wasser und Strom abgestellt werden, wird die Wohngemeinschaft einmal mehr auf die Probe gestellt. [© Text und Cover: dtv Verlag]

--------------------

[mk] Nach ALLEIN KANN JA JEDER ist dies das zweite Buch mit der bunt gemischten Gruppe von Hausbesetzern. Es schließt direkt an den ersten Teil an, deshalb würde ich empfehlen, mit diesem zu beginnen.

REZENSION: LEONS ERBE | MICHAEL THEIßEN

Dienstag, 12. Juli 2016 0 Kommentare



Für Katja bricht eine Welt zusammen, als ihr Sohn Leon bei einem Autounfall ums Leben kommt. Es ist der zweite schwere Schicksalsschlag in kurzer Zeit. Erst vor sechs Monaten ist ihre Schwester spurlos verschwunden. Als Katja nach Leons Trauerfeier einen Anruf erhält, überschlagen sich die Ereignisse: Ein Notar ist im Besitz einer Kiste, die Leon seiner Mutter vererbt hat. Als Katja die Kiste öffnet, entdeckt sie darin ein Armband, das ihrer Schwester gehörte. Wie ist ihr Sohn in den Besitz dieses Armbandes gekommen? Und warum hat er es bei einem Notar hinterlegt? Was will Leon seiner Mutter aus dem Tod heraus damit sagen? Für Katja beginnt eine Suche nach der Wahrheit - nichtsahnend, dass sie damit die Tür zu einem dunklen Familiengeheimnis öffnet ... [Text + Cover: © Bastei Lübbe]

----------------

[wb] Wie mag es sich für eine Mutter wohl anfühlen, ihren einzigen Sohn bei einem Autounfall zu verlieren? Das emotionale Spektrum reicht vermutlich vom bodenlosen Loch, den der Verlust reißt, über zerstörerische Selbstvorwürfe bis hin zu dem Bedürfnis, einen Schuldigen auszumachen und zur Verantwortung zu ziehen. Obwohl unvorstellbar, unsagbar, versucht der junge Autor Michael Thießen, sich in seinem Roman einer solchen Situation zu nähern.

[Kolumne] INGEBORG BACHMANN. ES KOMMEN HÄRTERE TAGE

Dienstag, 5. Juli 2016 0 Kommentare


Aufgelesen #19


Es kommen härtere Tage.
Die auf Widerruf gestundete Zeit
wird sichtbar am Horizont.

Mit diesen Worten beginnt eines der bekanntesten Gedichte der österreichischen Schriftstellerin Ingeborg Bachmann. Sie wurde am 25. Juni 1926 in Klagenfurt geboren, würde also dieser Tage ihren 90. Geburstag feiern.
Würde.
Könnte.
Ingeborg Bachmann in jungen Jahren © BACHMANN-ERBEN
                                                                          © BACHMANN-ERBEN
Wäre sie nicht im September 1973 in Rom infolge eines tragischen Unfalls verstorben. In der Palazzo Sacchetti in der Via Giulia 66 mitten in Rom, wo sie zu dieser Zeit lebte, schlief sie mit einer brennenden Zigarette ein, die herabfallende Asche löste einen verheerenden Brand aus. Bachmann, zu dieser Zeit schwer abhängig von Beruhigungsmitteln, erwachte durch den Schmerzreiz nicht, den die Flammen auslösten.

BUCHVORSTELLUNG: HÄKELTIERE | HATNUT & VERONIKA HUG

Montag, 4. Juli 2016 0 Kommentare

Die verrückte Tierparade ist los





Hasen mit grünen Ohren, schwarze Schafe oder gepunktete Giraffen sind ganz normal in der quietschig-bunten Welt der hatnut-Tierchen. Und so verrückt die süßen Freunde sind, so einfach sind sie auch zu häkeln! Nach dem Baukasten-Prinzip werden Füße, Ohren, Körper und Kopf miteinander kombiniert. Durch klare Anleitungen kommt man schnell und einfach zu seinen süßen Lieblingstierchen. Häkelt Euch doch einfach gleich die ganze Tierparade. [Text + Cover: CV Verlag]

-------------------

[gz] Handarbeiten liegen voll im Trend! Kreative Hobbys wie z.B. häkeln sorgen für gute Laune und da ich wahnsinnig gerne lustige Tiere häkele, musste ich mir dieses Buch unbedingt anschauen. Und es hat sich gelohnt.
Auf 80 Seiten findet man in diesem Häkelbuch Anleitungen für 17 bunte, richtig lustige Tiere, die –je nach Woll- und Häkelnadelstärke- nach den gleichen Anleitungen in verschiedenen Größen hergestellt werden können.

REZENSION: BOBBY | EDDIE JOYCE

Sonntag, 3. Juli 2016 0 Kommentare


 Cover: Bobby von Eddie Joyce

Fast zehn Jahre ist es her, dass Bobby Amendola als Feuerwehrmann beim Einsturz der Twin Towers sein Leben lassen musste, und noch immer sind die Wunden in seiner irisch-italienischen Familie nicht verheilt. Weder bei dem Vater, der selbst Feuerwehrmann war, noch bei der Mutter, die weiterhin jeden Morgen in das unveränderte Zimmer des toten Sohnes geht. Auch beim großen Bruder, einem erfolgreichen Firmenanwalt, bricht der wohlgeordnet-sorgenfreie Alltag gerade auseinander, während das Leben seines Bruders Franky noch nie anders als zerbrochen war. Und dann will Bobbys Witwe ausgerechnet am neunten Geburtstag von Bobby Junior einen neuen Mann mitbringen in das Familienhaus auf Staten Island ... [© Text und Cover: DVA Verlag]

--------------------

[mk] In seinem Debütroman konzentriert sich Eddie Joyce nicht auf die dramatischen Ereignisse des 11. September 2001. Sein Fokus liegt auf Bobbys Angehörige, dabei fixiert er sich aber nicht nur auf die Folgen des Terrors, vielmehr entwirft er ein komplexes Familienportrait über mehrere Generationen.

LESETIPPS ZUM SONNTAG #31 | NEUE UND ALTE BUCHPERLEN FÜR EUCH ENTDECKT!

3 Kommentare



Immer wieder Sonntags möchten wir euch Bücher vorstellen bzw. empfehlen, die wir sehr gerne gelesen haben und die für uns zu kleinen (oder auch großen!) Buchperlen wurden. Kurz und knapp erfahrt ihr zu einer kleinen Auswahl an Büchern, eBooks oder Hörbüchern unseren Eindruck bzw. unser persönliches Fazit. Das können Neuheiten auf dem Buchmarkt sein, aber auch immer wieder Bücher, die schon etwas älter sind, uns aber sehr begeistern konnten. Wir möchten dies nutzen, um auch Büchern abseits der Bestsellerlisten wieder ins Gespräch zu bringen. Außerdem gibt doch noch so viel Tolles in den Backlists zu entdecken. Vielleicht werdet auch ihr fündig?!

Einen Lesetipp verpasst? Kein Problem!

>> HIER könnt ihr alle LESETIPPS der vergangenen Wochen nachlesen. Viel Spaß beim Stöbern und Entdecken.