REZENSION: ZUSAMMEN IST (K)EIN ZUCKERSCHLECKEN | JUTTA PROFIJT

Mittwoch, 13. Juli 2016 1 Kommentar



Neue Abenteuer warten auf die ebenso liebenswerte wie chaotische Hausbesetzertruppe in der alten Villa am Rhein. Rosa und Konrad, die »Senioren« der WG, planen eine Geldwäsche, und Rosa entwickelt dabei ungeahnte Fantasien. Rosas Enkelin Kim hingegen will ausgerechnet mit ihrem überkorrekten Physiklehrer Hans Seefeld dem »blinden Passagier« Mardi im Keller helfen. Da ist die amouröse Beziehung ihrer Mutter Ellen zu Kommissar Mittmann plötzlich sehr von Nutzen. Als eines Tages auch noch eine Räumungsklage ins Haus flattert und Wasser und Strom abgestellt werden, wird die Wohngemeinschaft einmal mehr auf die Probe gestellt. [© Text und Cover: dtv Verlag]

--------------------

[mk] Nach ALLEIN KANN JA JEDER ist dies das zweite Buch mit der bunt gemischten Gruppe von Hausbesetzern. Es schließt direkt an den ersten Teil an, deshalb würde ich empfehlen, mit diesem zu beginnen.
Diesmal haben es unsere Helden nicht mit Mord zu tun, stattdessen kommen sie mit einer Einbrecherbande in Berührung. Das gibt dem Buch eine spannende Note, ist dabei aber kein Krimi. Im Mittelpunkt stehen die fünf Bewohner und wie es mit ihrer Wohnsituation weiter geht. Es droht akut die Zwangsräumung, die der Insolvenzverwalter der Wohnbaufirma betreibt. Und was will die uralte Vorbesitzerin der Villa Zucker, die plötzlich vor der Türe steht?

So unterschiedlich das Alter der Bewohner ist, so verschieden sind auch ihre Interessen. Die vierzehnjährige Kim hat mit zwei Jungs zu tun, bei denen es ihr im Bauch kribbelt und ihre Mutter Ellen ist momentan mit ihrem Kommissar Mittmann glücklich. Am besten gefällt mir immer noch Kims Großmutter Rosa, die ist so herrlich unkonventionell. Diesmal meldet Sie zum Schein ein Prostitutionsgewerbe an. Schließlich sieht die Einundsiebzigjährige noch aus wie eine Sechzigjährige, also nimmt man ihr das doch ab! Als dann wider Erwarten tatsächlich ein Anruf kommt, macht sie gleich einen Termin fest. Man weiß ja nie, welche Überraschungen das Leben bereithält, man muss sich nur darauf einlassen.

Vom Stil her bietet das Buch keinen literarischen Anspruch. Es will unterhalten, und das macht es sehr gut. Durch die lockere und unkomplizierte Art fliegen die Seiten nur so dahin. Langeweile kam dabei nicht bei mir auf.

PERSÖNLICHES FAZIT


ZUSAMMEN IST (K)EIN ZUCKERSCHLECKEN bietet das, was man von einer guten Sommerlektüre erwartet: sympathische Charaktere, einen flotten Schreibstil und Humor. Ich wurde sehr gut unterhalten. Wer den Vorgänger ALLEIN KANN JA JEDER noch nicht kennt, sollte mit diesem anfangen.

© Rezension: 2016, Marcus Kufner



27.05.2016, Klappenbroschur, 368 Seiten, ISBN: 9783423261067



*Affiliate Link

1 Kommentar:

  1. Ich habe schon den erten Roman gelesen und habe mich richtig gefreut, als ich den Nachfolger dieser verrückten WG bekommen habe. Meine Erwartungen wurden voll erfüllt und ich kann beide auch nur empfehlen!

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns, wenn ihr unsere Beiträge kommentiert, denn dadurch wird dieser Blog lebendig! Bitte habt Verständnis, dass Beiträge vorab geprüft werden, um Spam zu verhindern. Daher kann es einen Moment dauern, bis Kommentare sichtbar werden. Lieben Dank.