Rezension: Weltenriss – Die Karten der verlorenen Zeit | S.E. Grove

Donnerstag, 22. September 2016 2 Kommentare

Ein Abenteuerroman in einer faszinierenden Welt.



Vor hundert Jahren hat "Die Große Disruption" die Kontinente der Erde in verschiedene Zeiten katapultiert – jetzt hat jeder Ort seine eigene Zeit.
Sophia Tims Onkel Shadrack ist ein berühmter Kartograph, der diese „Neue Welt" bereist und neu vermisst. Doch er wurde von einer geheimnisvollen verschleierten Frau entführt, die ihn zwingen will, die Carta Mayor für sie zu finden, die Karte in der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft festgehalten sind. Sophia muss ihren Onkel unbedingt retten. Sie begibt sich gemeinsam mit ihrem Freund Theo auf eine gefährliche Reise, durch die Zeiten der Welt. [© Text und Cover: Fischer Verlag]

[trennlinie]

Wir schreiben das Jahr 1891: die dreizehnjährige Sophia lebt bei ihrem Onkel Shadrack, seit ihre Eltern vor vielen Jahren von einer Forschungsreise nicht mehr zurück kamen. Jetzt ist sie endlich alt genug, um mit ihm gemeinsam nach ihnen zu suchen. Doch dazu kommt es nicht: als sie eines Tages nach Hause kommt, ist ihr Onkel verschwunden und das Haus verwüstet. Er konnte ihr nur eine kurze Nachricht hinterlassen. Diesem Hinweis geht sie mit dem mysteriösen Theo nach und macht sich von ihrer Heimatstadt Boston auf die Reise, um Shadrack zu finden.

Schon bald merken sie, dass sie verfolgt werden. Wer sind diese Männer, und was wollen sie von ihr? Sind das die Entführer von Shadrack? Sophia braucht all ihr Talent und die Hilfe von Theo, um sich deren Zugriff zu entziehen. Und so gerät sie in ein Abenteuer in fremden Ländern, lernt neue Freunde kennen und sieht sich vielen Gefahren gegenüber. Die Protagonisten fand ich sehr überzeugend, gut dass die Autorin für deren Charakterisierung ausreichend Platz einräumt. Nicht nur die Hauptfiguren sondern auch die Nebendarsteller sind sehr griffig beschrieben. 

Das herausstechende Merkmal des Buchs sind die Zeitverschiebungen. Das als „Die Disruption" bezeichnete Ereignis hundert Jahre zuvor wird zunächst nicht weiter erläutert. Die Erde wurde damals auf einen Schlag neu sortiert, neue Staaten wurden gegründet, aber viele Landstriche gelten seither als kaum erforschte und gefährliche Wildnis. Einige sehr schön gestaltete Karten veranschaulichen vorne im Buch die neue Weltordnung. 

Dass sich verschiedene Orte in anderen Zeitzonen, mal in der Zukunft, mal in der Vergangenheit, befinden, macht den Roman durchaus komplex. Aber auch wenn mir das vierdimensionale Denken nicht so liegt, fühlte ich mich nicht überfordert damit. Für mich ist diese Welt durchaus stimmig. Es steht der Geschichte nicht im Weg, hat aber auch noch das Potenzial, mehr Einfluss auf die Handlung zu nehmen. Da dieses Buch der erste Teil einer Trilogie ist, dürfen wir uns auf weitere Abenteuer mit Sophia in dieser spannenden Welt freuen.

Persönliches Fazit

„Weltenriss" weckt bei mir mit seiner außergewöhnlichen aber stimmigen Welt die Entdeckerlust. Ein wundervoller Roman für alle Abenteurer ab dreizehn Jahren, in den ich mich richtig fallen lassen konnte. Ich freue mich auf die Fortsetzung!

© Rezension: 2016, Marcus Kufner


Weltenriss – Die Karten der verlorenen Zeit | S.E. Grove | Fischer Verlag
Aus dem Amerikanischen von Christian Dreller
Ab 13 Jahren
2016, gebunden, 576 Seiten, ISBN: 9783841422217
Buch bestellen bei Amazon.de*
Buch bestellen bei Buchhandel.de


*Affiliate Link

[marcus]

Kommentare:

  1. Hallo Marcus,

    ich finde allein die Aufmachung des Buches erweckt schon Interesse. Es wird auf jeden Fall auf meiner Wunschliste landen.

    Liebste Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sonja,

      ich bin auch ganz angetan von der Gestaltung. Da macht das Lesen noch mehr Spaß :-)

      Viele Grüße,
      Marcus vom Bücherkaffee

      Löschen

Wir freuen uns, wenn ihr unsere Beiträge kommentiert, denn dadurch wird dieser Blog lebendig! Bitte habt Verständnis, dass Beiträge vorab geprüft werden, um Spam zu verhindern. Daher kann es einen Moment dauern, bis Kommentare sichtbar werden. Lieben Dank.