Rezension: Die Abenteuer des Ollie Glockenherz | William Joyce

Samstag, 20. Januar 2018 0 Kommentare




[klappentext start]Im geheimen Königreich der Kuscheltiere gibt es viele Geheimnisse. Wenn zum Beispiel ein Kind ein Kuscheltier zu seinem allerallerliebsten Kuscheltier ernennt, dann passiert etwas Magisches: Das Kuscheltier erwacht – von allen anderen unbemerkt – zum Leben, und die zwei werden für immer und ewig unzertrennliche Freunde. Ollie ist so ein Lieblingskuscheltier. Er und sein Junge Billy erleben gemeinsam jeden Tag die aufregendsten Abenteuer. Deshalb ist Billy untröstlich, als sein Ollie plötzlich spurlos verschwindet. Er spürt, dass der Hasenbär in großer Gefahr sein muss, und obwohl es Nacht ist und gegen alle Regeln verstößt, macht er sich auf den Weg, um Ollie zu retten. Und es höchste Zeit! Denn im gleichen Moment, nur zwei Kilometer entfernt, kämpft der kleine Hasenbär Ollie gegen eine ganze Armee von verbitterten, vergessenen Kuscheltieren, die ganz gelb vor Neid sind, weil sie niemand lieb hat. [© Sauerländer Verlag] [klappentext ende]

[trennlinie]

Als Billy geboren wird, stellen die Ärzte ein Loch in seinem Herzen fest. Um sich von ihren Sorgen abzulenken, näht Billys Mutter für ihren Sohn einen Stoffbären, der wegen seiner langen Ohren aber eher einem Hasen ähnelt, somit einen Hasenbären. Diesem Bären setzt sie als Herz eine kleine Glocke ihres ehemaligen allerallerliebsten Spielzeugs ein, weshalb der Hasenbär auf den Namen Ollie Glockenherz getauft wird.

Billys Herz gesundet und er wächst zu einem kleinen Jungen heran, der zusammen mit Ollie alle möglichen imaginären Abenteuer besteht. Und eines Tages fragt Billy: 

„Weißt du, was ich am allerliebsten habe, Ollie?“ -„Nein, was denn, Billy?“ -„Dich.“



Doch was Billy nicht ahnen konnte... 

In dem nahegelegenen Park gab es einst einen Jahrmarkt mit einer Wirf-den-Zozo-Bude. Zozo war ein majestätischer Spielzeugclown, den Kinder abwerfen konnten und sich als Belohnung dafür ein Spielzeug aussuchen durften. In Zozos Nähe, direkt in seinem Blickfeld, stand eine wunderschöne Ballerina mit einer kleinen Glocke, in die sich Zozo unsterblich verliebte. Eines Tages kam jedoch ein kleines Mädchen, warf den Zozo ab, nahm die Ballerina mit und erklärte sie zu ihrem allerliebsten Spielzeug. Zozo blieb gebrochenen Herzens zurück, und während der Jahrmarkt aufgegeben wurde und immer mehr verfiel, wuchs Zozos Trauer und schlug schließlich in Hass um.

Er zog sich tief unter die Erde zurück und erschuf sich eine kleine Helferarmee, die Grusels, die er ausschickte um sämtliche allerliebsten Spielsachen der Kinder zu entführen und sie dem Vergessen anheim fallen zu lassen.

Und so gerät Ollie Glockenherz, Billys allerallerliebstes Spielzeug, auf Zozos Radar und er schickt seinen Grusels los, die Ollie in das unterirdische Versteck entführen.
Und während Ollie dem Zozo zu entkommen versucht, bricht Billy in einer Nacht-und-Nebel-Aktion auf, um seinen geliebten Ollie zu retten.

Persönliches Fazit

„Die Abenteuer des Ollie Glockenherz“ ist ein wunderschön erzähltes Buch für Kinder ab sieben Jahren und für alle, die sich im Herzen noch ein bisschen Kindsein bewahrt haben. Es ist eine Abenteuer- und Freundschaftsgeschichte und eine Hommage an unsere besten Freunde aus der Kindheit – an unsere liebsten Spielsachen. 
Durch die vom Autor selber angefertigten hinreißenden Illustrationen wächst einem dieses Buch ganz schnell ans Herz und hat sich bei mir einen festen Platz unter den allerallerliebsten Kinderbüchern gesichert.

© Rezension: 2018, Sebastian Herz 



[klappentext start]Die Abenteuer des Ollie Glockenherz | William Joyce | Sauerländer Verlag
Originalsprache: Englisch | Übersetzt von: Sibylle Schmidt
HC mit 288 Seiten | ISBN 978-3-7373-5499-8[klappentext ende]





[sebastian]


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns, wenn ihr unsere Beiträge kommentiert, denn dadurch wird dieser Blog lebendig! Bitte habt Verständnis, dass Beiträge vorab geprüft werden, um Spam zu verhindern. Daher kann es einen Moment dauern, bis Kommentare sichtbar werden. Lieben Dank.