Donnerstag, 23. April 2015

Rezension || Wenn du jetzt bei mir wärst. Eine Annäherung an Anne Frank | Waltraut Lewin

Längst ist das lebenslustige jüdische Mädchen, das sich zwei Jahre lang in der Prinsengracht zu Amsterdam vor den Nazis verstecken konnte und dort Tagebuch führte, zu einer Ikone erstarrt und geistert als Lernstoff durch die Klassenzimmer Deutschlands. Waldtraut Lewin wagt es, das Denkmal von seinem Sockel und Anne in unsere Welt zu holen, um sie besser kennenzulernen. Bei ihrer fiktiven Begegnung lässt sie Anne staunen über das, was sich in den siebzig Jahren seit ihrem Tod verändert hat. Und erzählt ihr vom Staat Israel oder vom neuen Deutschland, in dem Juden leben dürfen und Menschen gegen Rechtsradikalismus auf die Straße gehen. Zusammen wagen sie den Blick von heute auf das Gestern und das Morgen. (© Text und Bild: cbj Verlag)


Dienstag, 21. April 2015

Ankündigung || Facebook-Leserunde zu "Heute beginnt der Rest des Lebens" - mit tollen Gewinnchancen!

Im letzten Herbst haben Dorota von Bibliophilin, Nanni von Fantasie und Träumerei und wir vom Bücherkaffee zusammen mit unseren Lesern eine gemeinsame Facebook Leserunde veranstaltet. Im Vordergrund stand damals eine tolle Herbstneuerscheinung aus dem Atlantik Verlag – „Das Haus der vergessenen Bücher“ von Christopher Morley.

Da uns die Leserunde mit all den sympathischen Teilnehmern, der nette Austausch untereinander und die Zusammenarbeit mit dem Atlantik Verlag so gut gefallen hat, habe wir schon rechtzeitig den Frühjahrskatalog durchgeschaut und uns für den neuen Roman einer Autorin erschienen, die für Bücher bekannt ist, die immer etwas ganz Besonderes sind.

Im Mittelpunkt der kommenden Facebook-Leserunde wird „Heute beginnt der Rest des Lebens“ von Marie-Sabine Roger stehen.


Montag, 20. April 2015

Rezension || Flügel aus Papier | Marcin Szczygielski

Ein spannend geschriebener Roman über den Holocaust, aber vor allem darüber, was im Leben wichtig ist: Liebe, Brüderlichkeit, Ehrlichkeit und Hoffnung

Warschau um 1942: Rafal flieht vor der grausamen Wirklichkeit des Ghettos in die Bibliothek, in die Welt der Bücher. In H. G. Wells' ›Zeitmaschine‹ entdeckt er Parallelen zwischen der Realität und der im Roman beschriebenen Welt. Schließlich gelingt es seinem Großvater, Rafal aus dem Ghetto zu schmuggeln. Er versteckt sich im Warschauer Zoo. Aber die Nazis sind ihm auf der Spur …(© Text und Bild: Fischer Verlag)

Ausgezeichnet mit dem Astrid-Lindgren-Manuskriptpreis
Ausgewählt von der polnischen IBBY-Sektion als Buch des Jahres

Beliebte Posts