ATLAS DER UNENTDECKTEN LÄNDER | DENNIS GASTMANN

Samstag, 30. April 2016 0 Kommentare


Nach Marco Polo, Kolumbus und Vasco da Gama geht der nächste große Entdecker auf Reisen. Dennis Gastmann erkundet die letzten unentdeckten Länder dieser Welt: Akhzivland, Karakalpakstan, R'as al-Chaima – magische Orte, fern, unbekannt oder vergessen. So steuert Gastmann an Bord eines Seelenverkäufers auf Pitcairn zu, einen Felsen in der Südsee, auf dem die Nachfahren der Meuterer von der Bounty leben. Sie bitten ihn, für immer zu bleiben – es fehlt an jungen Leuten. Er wandert durch die tausendjährige Mönchsrepublik auf dem Berg Athos, in der Touristen unerwünscht sind, Frauen ein Skandal – die bärtigen heiligen Männer wollen unter sich bleiben. Gastmann taucht mit einem Rudel Haie in Palau, der weltweit ersten Haischutzzone, und sucht nach Liebe in Transnistrien, einem Mafiastaat, der Besuchern rät: «Fahren Sie lieber nach Spanien!» Er gerät in Wüstenstürme, strandet tagelang in einem Flughafenterminal und wird zum letzten Kaiser von Ladonien gekrönt ... [© Text und Cover: Rowohlt Berlin Verlag]

-------------------

[mk] Ich reise auch hin und wieder gerne in ferne Länder, und ich verfolge auch über die Nachrichten die Ereignisse auf unserem Planeten, aber Dennis Gastmann gelingt es trotzdem mich in Erstaunen zu versetzen. Von Ländern wie Transnistrien hatte ich tatsächlich noch nie gehört, obwohl es gar nicht so weit weg liegt.

REZENSION: ALBA & SEVEN | NATASHA NGAN

Donnerstag, 28. April 2016 0 Kommentare


Alba will endlich aus ihrem goldenen Käfig im Nordbezirk Londons ausbrechen. Doch als Tochter des mächtigsten Mannes des Landes ist ihre Zukunft längst vorherbestimmt. Ihre letzte Chance kommt ausgerechnet in Form eines jungen Diebes, der wertvolle Erinnerungen ihres Vaters stehlen will. Alba stellt Seven ein Ultimatum: Entweder er nimmt sie mit in seine Welt oder sie liefert ihn aus. Und auf Erinnerungsdiebstahl steht die Todesstrafe ... Gemeinsam dringen die beiden tief in die dunklen Ecken Londons vor und decken dabei ein grausames Geheimnis auf. Eines, das Albas Leben verändern wird und Seven in tödliche Gefahr bringt. [© Text und Bild: rubikon audioverlag]

[trennlinie]

[mk] London im Jahr 2143: die Europäische Union ist längst Vergangenheit, die politischen Systeme existieren nicht mehr so, wie wir sie kennen. Die Kluft zwischen Arm und Reich hat sich extrem ausgeweitet. Im Norden Londons wohnen die Reichen und Mächtigen in protzigen Villen, abgeriegelt von den armen Bewohnern des Südens, die von der Hand in den Mund leben und oft Hunger leiden. Dieses Szenario ist sehr glaubwürdig, man könnte es für unsere Politiker als Beispiel nehmen, was passieren kann, wenn sie nicht bald mutiger agieren.

Das begehrteste Gut sind „Erinnerungen". 


Das sind, wie der Name schon sagt, Erinnerungen einzelner Menschen, die auf Chips gespeichert werden, damit sie nie verloren gehen. Sie sind extrem beliebt, denn mit fremden Speicherkarten kann man in neue virtuelle Welten abtauchen. Da der Handel damit für die Armen verboten ist, entstehen Schwarzmärkte, und als Dieb kann man einigermaßen über die Runden kommen. Solange man nicht erwischt wird, denn darauf steht die Todesstrafe.

In diese Umgebung platziert Natasha Ngan ihre beiden Protagonisten Alba und Seven. Mich hat das gleich an Disney's Aladdin erinnert: ein Junge von der Straße, der klauen muss, um nicht zu hungern, trifft eine reiche Prinzessin, die sich eingesperrt fühlt und ihn um seine Freiheit beneidet. Bald bildet sich ein zartes Band zwischen den beiden, aber ist eine Verbindung unter solchen Voraussetzungen nicht von vorn herein zum Scheitern verurteilt?

Klassisch ist auch der Spannungsbogen der Geschichte. Seven stiehlt eine Erinnerung, die ein tödliches Geheimnis verbirgt. Damit werden er und Alba in Machenschaften von mächtigen Persönlichkeiten hineingezogen, die diese unter allen Umständen verbergen wollen. So etwas gab es schon oft in Literatur und Film, daher sind überraschende Wendungen kaum zu finden.

Mark Bremer liest das Buch ausgezeichnet. Er wandelt seine Stimme sehr gut, so dass ich meistens schon am Tonfall weiß, wer gerade spricht. Und es sind nicht wenige Charaktere, die hier auftreten. Er macht das sehr angenehm und professionell.

PERSÖNLICHES FAZIT


Auch wenn die Dramaturgie wenig Überraschungen bietet, für Jugendliche ab 14 Jahren kann ich „Alba & Seven" auf jeden Fall empfehlen. Ich habe gern mit dem ungleichen Paar mitgefiebert. Und die Vertonung von Mark Bremer ist wirklich ausgezeichnet.

© Rezension: 2016, Marcus Kufner



Aus dem Englischen von Michael Koseler, gelesen von Mark Bremer
11.01.2016, Hörbuch, 584 Minuten, ISBN: 9783945986196

[marcus]

MIT ANDEREN WORTEN: ICH | TAMARA IRELAND STONE

Mittwoch, 27. April 2016 0 Kommentare


Worte sind nicht Samanthas Freunde. Im Gegenteil: In endlosen Gedankenschleifen verfolgen sie Sam und hindern sie daran, ein normales, unbeschwertes Leben zu führen. Aus Angst, als verrückt abgestempelt zu werden, verheimlicht Sam ihren täglichen Kampf sogar vor ihren Freundinnen.
Nur die unkonventionelle Caroline sieht hinter Sams Fassade und lädt sie ein, sich einem geheimen Dichterklub anzuschließen. Hier erlebt Sam zum ersten Mal die befreiende Kraft von Worten und kommt sich seit langer Zeit selbst wieder nahe. Als sie sich in den klugen, zurückhaltenden AJ verliebt und gerade beginnt, vorsichtig auf ihr neues Glück zu vertrauen, stellt eine unerwartete Entdeckung alles infrage. [Text + Cover: Magellan Verlag]

-----------------

[sh] Samantha ist ein Teenager, gehört zu der beliebtesten Mädchenclique ihrer Schule und hat ein Geheimnis – sie leidet unter Zwangsstörungen, was niemand erfahren darf, auch nicht ihre besten Freundinnen. Aus Angst als verrückt zu gelten und ausgegrenzt zu werden, wissen nur ihre Familie und ihre Therapeutin von ihrem Problem.

STEVE JOBS – DAS WAHNSINNIG GENIALE LEBEN DES iPHONE-ERFINDERS. EINE COMIC-BIOGRAPHIE

Montag, 25. April 2016 4 Kommentare

Das Genie hinter dem iPhone – Steve Jobs, der Mann mit der Zukunftsvision.


Die Wetter-App auf unserem iPad sagt uns, was wir morgens anziehen sollen. Die Musik, die uns den Tag über begleitet, haben wir von iTunes. Und der Film, den wir abends schauen, ist von Pixar.
Hinter all diesen Produkten steht Steve Jobs. Der Mann mit dem schwarzen Pullover bestimmt unseren Alltag – auch noch Jahre nach seinem Tod. Selbst das Internet gäbe es ohne ihn vermutlich nicht. Guru, Visionär, Tyrann, Erfinder, Verkäufer, Apple-Gründer – es gibt viele Geschichten über Steve Jobs. Zusammen ergeben sie das wahnsinnig geniale Leben einer der schillerndsten Persönlichkeiten unserer Zeit. [Klappentext & Cover: © Fischer KJB]

[trennlinie]

[az] Jessie Hartland ist eine vielseitige Künstlerin, deren Arbeiten u.a. in der New York Times erschienen sind. Außerdem schreibt und illustriert sie Kinderbücher. In diesem Jahr ist nun auch in Deutschland das hervorragend gezeichnete Graphic Novel zu Steve Jobs Leben erschienen. Das erste mal wurde ich auf der Frankfurter Buchmesse auf dieses Buch aufmerksam und wusste schon da, dass ich es auf jeden Fall lesen möchte sobald es dann erscheint. Gesagt - getan! Und ich bin wirklich sehr begeistert davon. Biografien reizen mich immer wieder. Ich finde es interessant, mehr über das Leben von Persönlichkeiten zu erfahren, die unser Leben zum großen Teil prägen. Steve Jobs war eine solche Persönlichkeit.

PHANTASIEN | JASON STARR

0 Kommentare

Eine bitterböse Komödie der erotischen Verwirrung und Verblendung


Bedford Hills ist ein wohlhabender Vorort von New York. Wer hier wohnt, hat einen guten Job in Manhattan, ein paar Kinder, eine Hypothek, einen Geländewagen und eine Mitgliedschaft im Country Club. Hier liegt auch die Savage Lane, eine Straße mit einigen Kurven, viel Grün und sieben schönen Häusern. Hinter den gepflegten Fassaden aber gärt und kocht es. Mark Berman, seit zwanzig Jahren mit Deb verheiratet, träumt von seiner sexy Nachbarin Karen. Deb ist rasend eifersüchtig. Obwohl sie selbst ein schmutziges Geheimnis hat. Eine bitterböse Komödie der erotischen Verwirrung und Verblendung – mit tödlichem Ausgang. [Text und Cover: Diogenes Verlag]

----------------

[mk] Wie schön ist es doch, hinter die Vorhänge der adretten Vorstadthäuser zu schauen. Wo nach außen hin alles ordentlich und vorbildlich ist. Wo Familien gehobenen Durchschnitts mit zwei Kindern und Hund wohnen. Eine Umgebung, die mich doch gleich an die Fernsehserie „Desperate Housewives" erinnert. Und wie dort ist es auch hier nicht so, wie es nach außen hin scheint.

BUCHVORSTELLUNG | DIE SUPPEN-BAR VON SARA LEWIS

0 Kommentare


Was gibt es Besseres als eine leckere, warme Suppe? Die vielfältigen Gerichte in diesem Buch heizen nicht nur ein, sondern versorgen den Körper gleichzeitig mit wichtigen Nährstoffen, stärken das Immunsystem, verbessern die Laune und können Ihnen auch dabei helfen, Gewicht auf genussvolle Weise zu verlieren. Hier finden Sie 80 Rezepte für herzerwärmende und gesunde Suppen, ergänzt mit interssanten Hintergrundinformationen und anregenden Fotografien. [Klappentext & Cover: © Parragon Verlag]

------------------

[az] Die Suppe ist schon immer ein sehr beliebtes Gericht aber in letzter Zeit entwickelt sich ein richtiger Trend darum und es wird viel experimentiert und ausprobiert. Traditionelle und altbekannte Suppenrezepte werden durch ausgefallene Kreationen ergänzt. Ich liebe Suppen zu jeder Jahreszeit und freue mich darüber natürlich sehr. Daher bin ich auch immer auf der Suche nach Inspiration und neuen Ideen für tolle Suppen-Kreationen und stöbere gerne durch das vielfältige Angebot an themenorientierten Kochbüchern. So bin ich auch auf "Die Suppen-Bar" aufmerksam geworden und mein Interesse war direkt geweckt.

BUCHVORSTELLUNG | HäkelzauBÄR

Sonntag, 24. April 2016 1 Kommentar

HäkelzauBÄR. Einer ist Deiner



In diesem Buch tummeln sich Bären über Bären. Darf ich vorstellen: HerBÄRt, BÄRta, BÄRnhardt und Ihre Freunde verschenken Ihre Herzen, beschützen oder erinnern daran, das Entspannen nicht zu vergessen und sind auch sonst für jede Lebenslage Ihr kuscheliger Begleiter.
Jeder Bär überbringt mit seinen ganz besonderen Accessoires eine Botschaft: Ich bin Dein größter Fan! Du bist zum Knuddeln! Laß es Dir schmecken! Schöne Ferien – mit Fan-Trikot, kleinem Teddy, Chefkoch-Mütze, Schwimmring und vielem mehr bekommt Ihr Liebling seine ganz besondere Message. [Klappentext + Cover: © TOPP, frechverlag]

---------------------
[gz] „Eigentlich sollte ich auch mal Bären häkeln", habe ich mir gedacht und habe mich auf die Suche nach einem passenden Handarbeitsbuch gemacht. Dabei bin ich auf HäkelzauBÄR gestoßen und habe mir dieses Buch einmal genauer angeschaut. Das hat sich gelohnt: so viele knuddelige Bären zum Selbermachen, da musste ich ran.

BUCHVORSTELLUNG | WOLLOWBIES. MAGISCHE HÄKELMINIS, BEZAUBERNDE BOTSCHAFTEN

0 Kommentare


Lernen Sie die neuen magischen Freunde der berühmten Häkelbotschafter kennen. Sie kommen aus verzauberten Gefilden und glitzern mit ihren funkelnden Knöpfen um die Wette. Dietrich Drache, der mit einer Erkältung zu kämpfen hat und zu feurigen Niesern neigt, Elli Einhorn, die die Töpfe voller Gold am Ende eines jeden Regenbogens vergräbt oder Petra Pummelfee, die ganz schön ungemütlich werden kann, wenn sie hungrig ist. 25 fabelhafte Häkelfreunde warten nur darauf von Ihnen auf magische Weise zum Leben erweckt zu werden. [Klappentext + Cover: TOPP, frechverlag]

-------------------

[gz] Hurra, es gibt wieder ein neues  Wollowbies-Buch!  Ich habe mich schon die ganze Zeit darauf gefreut und wurde auch diesmal wieder nicht vom Inhalt des mittlerweile schon dritten Bandes enttäuscht, ganz im Gegenteil! Nach Freche Häkelminis, süße Boschaften und Häkelminis feiern Weihnachten folgte nun Magische Häkelminis, bezaubernde Botschaften. Und das sind in der Tat ganz sagen- und märchenhafte Teile. Da macht das Häkeln so richtig Spaß, zumal man diese süßen Häkelminis auch ganz wunderbar verschenken kann. Dafür eignen sich die im Buch befindlichen Labels mit Grußbotschaften hervorragend. 

REZENSION: DER RUF DES HENKERS | BJÖRN SPRINGORUM

Samstag, 23. April 2016 0 Kommentare


England, Mitte des 19. Jahrhunderts Unfreiwillig gerät Richard Winters in die Hände des berüchtigsten Henkers von ganz England. An der Seite von William Calcraft führt er fortan das finstere Leben eines Henkerslehrlings. Rasch merkt er, dass sein strenger Meister ein Geheimnis verbirgt, das seine Welt für immer aus den Angeln heben wird. Richard muss beweisen, dass er dieser Aufgabe gewachsen ist. Doch als er in London ausgerechnet seine große Liebe wiedertrifft, steht urplötzlich noch viel mehr auf dem Spiel … [Klappentext & Cover: © Thienemann Verlag]

------------------

[az] Björn Springorum entführt mit "Der Ruf des Henkers" in eine historisch-fantastische Welt Mitte des 19. Jahrhunderts. Besser gesagt befinden wir uns in England und reisen zusammen mit den beiden Protagonisten ins düstere London seiner Zeit, wo im Verborgenen eine große Gefahr für die Menschheit lauert.

FRÜHSTÜCK MIT DEN BORGIAS | DBC PIERRE

Freitag, 22. April 2016 0 Kommentare

Willkommen im The Cliffs, dem abgründigsten Hotel Großbritanniens


Ariel Panek möchte eigentlich nur ein paar unbeschwerte Tage mit seiner Studentin und Geliebten Zeva verbringen, am Rande eines Informatik-Kongress in Amsterdam. Doch dort kommt er nie an und landet stattdessen im Küstenhotel The Cliffs – einem Ort ohne Verbindung zur Außenwelt. Dort ist er dem schrulligen Hotelbesitzer und seinen einzigen Gästen, einer neurotischen Familie, die die »Borgias« genannt werden, ausgeliefert. [© Text und Cover: Aufbau Verlag]

------------------

[mk] Eigentlich wollte Ariel von London nach Amsterdam fliegen und sich dort mit Zeva treffen, prompt sitzt er in einem Taxi auf dem Weg zu einem abgelegenen Hotel. Verzweifelt versucht er Zeva zu erreichen, ihr wenigstens eine SMS zukommen zu lassen, aber sein Handy gibt keinen einzigen Empfangsbalken her. Im Hotel gibt es kein WLAN, aber vielleicht können ihm die anderen Gäste aushelfen. Die verhalten sich allerdings ziemlich seltsam und kommen seiner Bitte nur zögerlich nach. Bis tief in die Nacht sitzt er mit der Familie zusammen und hat dabei kuriose Begegnungen und skurrile Gespräche.

TAGE MIT LEUCHTKÄFERN | ZOE HAGEN

0 Kommentare

Nicht jeder, der lacht, ist glücklich. Manchmal lacht man auch nur, um nicht zu weinen. 



»Das Leben ist ein Privileg«, sagte ich. »Das Leben ist ein Privileg?«, fragte Noah erstaunt. »Ja«, sagte ich. Noah zog die Luft ein, ein Lächeln umspielte seine Lippen. Er drehte sich zu Fred und den anderen um und fragte: »Wo zum Henker hast du denn den kleinen Gandhi hier her?«
Du bist einsam und unglücklich, dein Leben wie ein falscher Film, der an dir vorbeiläuft. Bis du neue Freunde triffst. Gut, die sind alle ein bisschen verrückt, sie nennen sich »Der Club der verhinderten Selbstmörder«. Aber sie geben dir Halt und sind wie Leuchtkäfer in deiner bodenlosen Traurigkeit. Denn du hast nur das eine Leben. [Klappentext & Cover: © Ullstein Verlag]

------------------

[az] Die junge, erfolgreiche Poetry-Slammerin Zoe Hagen (deutsche Vize-Meisterin der U20-Poetry Slammer) legt nun mit TAGE MIT LEUCHTKÄFERN ein Debütroman vor, den sie mit siebzehn Jahren innerhalb weniger Wochen geschrieben hat. Ein Roman, in dem sie selbst Vergangenes aufarbeitet.

I SAW A MAN | OWEN SHEERS

Donnerstag, 21. April 2016 2 Kommentare

Der Moment, der dein Leben verändert


Nach dem Verlust seiner Frau Caroline zieht Michael Turner nach London, in den idyllischen Stadtteil Hampstead Heath, wo er sich bald mit den Nachbarn anfreundet. Die Nelsons und ihre beiden Töchter repräsentieren ein Leben voller Geborgenheit, Stabilität und Nähe, genau das, was Michael verloren hat. Aber ein Samstagnachmittag verändert schlagartig alles: Als Michael unangekündigt das Haus der Nelsons betritt, scheint niemand zu Hause. Ein fataler Irrtum ... Ein Drama, das zeigt, was mit einer Freundschaft passiert, wenn Geheimnisse und Lügen ihre heimtückische Natur entfalten. [Text und Cover: Der Hörverlag]

------------------

[wb] Ein Mann durchstreift auf der Suche nach einem Schraubenzieher das verlassene Haus seiner Nachbarn und erschreckt dabei die wider Erwarten anwesende Tocher dermaßen, daß diese mit letaler Folge die Stufen hinunterstürzt, und hinterher zermartern sich alle das Gewissen an der Schuldfrage

WOLFSNÄCHTE | WILLIAM GIRALDI

0 Kommentare


Es herrscht bittere Kälte in Keelut, Alaska. Doch ist das der einzige Grund, warum Wölfe plötzlich Kinder anfallen? Wolf-Forscher Russel Core soll das herausfinden und stößt auf einen unerklärlichen Mord. Ein rasanter Thriller, der von einer faszinierenden Landschaft, einer dunklen Liebesgeschichte und einem geheimnisvollen Fluch erzählt. [© Text und Cover: Hoffmann und Campe Verlag]

----------------

[mk] Ein Ort am Ende der Welt, Temperaturen bei minus dreißig Grad. Eine unwirtliche und kaum besiedelte Gegend. So ungewöhnlich die Umgebung ist, so seltsam sind auch ihre Bewohner.

[Kolumne] WER WAR WILLIAM SHAKESPEARE? [Teil1]

Dienstag, 19. April 2016 1 Kommentar

Aufgelesen #17


William Shakespiere - Wikipedia - von John Taylor (Unbekannt) [Public domain], via Wikimedia Commons
William Shakespeare (Chandos Portrait)
von John Taylor, via Wikimedia Commons
"Sein oder Nichtsein, das ist hier die Frage."

"Es gibt mehr Dinge im Himmel und auf Erden, als Eure und meine Schulweisheit sich träumen lässt."

"Ein Pferd, ein Pferd, mein Königreich für ein Pferd!"


Liebe Leserin, lieber Leser,

Passagen wie diese sind gerne zitierte geflügelte Worte, Dramen wie "Macbeth", der
"Sommernachtstraum" und "Hamlet" genießen zumindest namentlich einen außerordentlichen Bekanntheitsgrad, und "Romeo und Julia" gilt als Inbegriff der Liebestragödie. Wer aber ist ihr Verfasser, wie viel wissen wir tatsächlich über jenen Mann, der oft mit breitem weißen Kragen, lichtem Haupthaar und Spitzbart dargestellt wird?

EIN ZWEITES LEBEN | MICHAEL SCHNEIDER

Donnerstag, 14. April 2016 0 Kommentare


Fabian Fohrbeck, Professor der Kulturwissenschaften, verliert mit 62 Jahren den Boden unter den Füßen. Seine langjährige Frau und Seelenverwandte Dorothea ist überraschend gestorben, an der Uni droht ihm wegen Sparmaßnahmen die Stellenstreichung, er bäumt sich auf – und bricht fast zusammen.
Fohrbeck findet sich in einer psychosomatischen Rehaklinik wieder, widerwillig zwar, aber auch neugierig. In den Gesprächen mit seiner Therapeutin entsteht ein vielschichtiges und liebevolles Bild von Dorothea und dem gemeinsamen Leben. Die Trauer um seine Frau geht einher mit einer spannenden Selbsterkundung, die in die verdrängten Zonen seiner eigenen Familiengeschichte führt. Zugleich lernt er nach und nach seine Mitpatienten kennen. Überraschend viele von ihnen sind abgekämpft, erschöpft, ausgebrannt, ein Spiegelbild der modernen Arbeitswelt. Fohrbeck wird klar, dass der fehlgeleitete Umgang mit der Zeit ein Grund für diese Entwicklung sein muss. Leistungsdenken, Selbstoptimierung und Beschleunigung sind die bestimmenden Faktoren unserer Zeit, aber es gibt neue Glücksverheißungen – auch für ihn. Die Begegnung mit der charismatischen Tanztherapeutin und Sängerin Lea wird für Fabian zu einer erotischen Obsession, die ihn auf neue Höhen, aber auch in Abgründe führt. [© Text und Bild: Verlag Kiepenheuer & Witsch]

--------------------

[mk] Noch nie war der Leistungsdruck so groß wie heutzutage. Egal ob in Beruf, Familie oder Freizeit, alles wird optimiert, die Anforderungen auch an sich selbst sind enorm. Seit Jahren werden immer öfter Burnout und Depression diagnostiziert. Was passiert, wenn man irgendwann nicht mehr funktioniert?

[CHALLENGE] Die SUB-Abbau Extrem Challenge 2016 – Das war mein März

Mittwoch, 13. April 2016 1 Kommentar

[sk] Oh Mann, was für ein Monat war das denn? Der März hatte es für mich wirklich in sich. Eine Leseflaute jagte die nächste und so wurden das Lesen und vor allem auch der SUB-Abbau zu einer echten Herausforderung. Das lag nicht an den Büchern, nein, die waren jedes für sich wirklich eine Bereicherung, aber irgendwie fehlte mir trotzdem die Leselust und wollte sich einfach nicht einstellen. Ein echt harter Monat, der das hinter mir liegt. Hoffentlich wird der April besser...


::: MEINE GELESENEN BÜCHER :::




Begonnen hat mein Monat mit einem Buch, bei dem ich für den Einstieg zwar etwas brauchte, aber dass mich dann in seiner Gesamtheit doch begeistern konnte - „Fräulein Kubitschek pfeift auf die Liebe" von Anna Stein.
Weiter ging es dann mit dem Buch „Frühstück mit Sophie" von Jennifer Bentz, das wies schon sein Vorgänger eine total chaotische, turbulente und vor allem sehr unterhaltsame Geschichte versprach. Ich habe mich bei diesem Buch köstlich amüsiert, aber einige Male auch einfach nur heftig mit dem Kopf geschüttelt.

S.I.N.O.N | DAN T. SEHLBERG

Dienstag, 12. April 2016 0 Kommentare


Hanna, die Frau des IT-Professors Eric Söderqvist, hat die Infektion mit dem neuartigen Virus NCoLV überlebt. Angeblich steht die Biotechfirma Cryonordic in Uppsala kurz vor der Entwicklung eines Impfstoffs, doch die dafür benötigten Antikörper lassen sich nur aus Hannas Blut gewinnen. Eric hat Bedenken; es gibt Gerüchte, dass die Eigentümer von Cryonordic in terroristische Aktivitäten verwickelt sind. Akim Katz, Deckname Sinon, wird in Israel festgehalten. Der langjährige enge Berater des israelischen Ministerpräsidenten war als Spion der Hisbollah enttarnt worden. Nach einer dramatischen Befreiungsaktion schickt ihn Cryonordic auf eine Geheimmission. Doch Sinon sinnt auf Rache ...
Eric erkennt, dass seine geliebte Hanna in großer Gefahr schwebt. Wer könnte da zu ihrem Schutz willkommener sein als die knallharte Mossad-Agentin Rachel Papo, die plötzlich im Haus der Söderqvists in den Stockholmer Schären auftaucht. Doch Eric weiß nicht, für wen Rachel wirklich arbeitet und wie skrupellos sie in Wahrheit ist ... [© Text + Cover: KiWi Verlag]

-------------------

[wb] Für alle, denen der Abschluss von Dan Sehlbergs Erstling, M.O.N.A, zu glatt, zu reibungslos, zu schnell zum Happy End geführt wurde, gibt es gute Neuigkeiten: S.I.N.O.N setzt nahtlos an und zeigt, dass ein Glücksmoment nicht durch einen Abspann verewigt wird, sondern das Leben weiterhin seinen Lauf nimmt.

DAS HERZ DER WILDNIS | MATT GRAHAM MIT JOSH YOUNG

Freitag, 8. April 2016 0 Kommentare

Meine Abenteuer als Jäger und Sammler


Er lebte ein halbes Jahr lang völlig auf sich allein gestellt in menschenleerer Wildnis. Er wanderte die gesamte Küste Kaliforniens entlang, mit Sandalen, Lendenschurz und einem prähistorischen Steinmesser. Er rannte fünfundsechzig Meilen durch das brennend heiße Death Valley, mit nur einem Liter Wasser im Gepäck ... Matt Graham, bekannt aus den TV-Sendungen „Das Survival-Duo" und „Wildnis wider Willen", nimmt uns mit auf eine Reise in die wilde und einsame Schönheit der Natur. Er erzählt von der Sehnsucht, Besitztümer und Zivilisation hinter sich zu lassen – und von seinen sagenhaften Abenteuern als Jäger und Sammler. Überdies verrät er uralte Überlebenstechniken für die Wildnis und zeigt, wie sich das Verhältnis des Menschen zur Erde verändert, wenn man als Teil von ihr lebt. [Klappentext & Cover: © Ullstein extra]

------------------

[az] Der passionierte Survivalist und praktizierende Steinzeitler Matt Graham unterrichtet "Primitive Skills" an der Boulder Outdoor Survival School (kurz BOSS) in Utah und begleitet zudem therapeutische Programme für gefährdete Jugendliche, denn wo andere aufgeben, fängt er erst richtig an. Zuletzt war er in der TV-Show Survival-Duo zusammen mit Joe Teti zu sehen.
Zusammen mit dem Journalisten Josh Young (u.a. New York Times, Life Magazine) fasst er in "Das Herz der Wildnis" seine Weg zum Survivalisten zusammen und nimmt seine Leser mit auf eine Reise in die Steinzeit.

MARCUS UNTERWEGS | LESUNG MIT THOMAS RAAB

Donnerstag, 7. April 2016 0 Kommentare



Thomas Raab liest aus seinem aktuellen Roman „Still – Chroniken eines Mörders" in der Buchhandlung am Käfertörle in Mosbach

Ein weiteres Highlight in der Veranstaltungsreihe „Das NachtCafé" fand am 17. März statt: der österreichische Autor Thomas Raab kam nach Mosbach um seinen Roman „Still" vorzustellen. Bekannt ist Raab für seine Krimireihe mit dem Restaurator Willibald Metzger. STILL. CHRONIK EINES MÖRDERS ist ein Ausflug in ein ganz anderes Genre.

Zum Inhalt des Buchs der Klappentext:
Nur eines verschafft Karl Heidemann Erlösung von der unendlichen Qual des Lärms dieser Welt: die Stille des Todes. Blutig ist die Spur, die er in seinem Heimatdorf hinterlässt. Durch sein unfassbar sensibles Gehör hat er gelernt, sich lautlos wie ein Raubtier seinen Opfern zu nähern, nach Belieben das Geschenk des Todes zu bringen. Und doch findet er nie, wonach er sich sehnt: Liebe. Bis er auf einen Schatz stößt. Ein Schatz aus Fleisch und Blut. Ein Schatz, der alles ändert. [© Droemer Verlag]

DER BLICK FREMDER AUGEN | ANDREA SAWATZKI

Mittwoch, 6. April 2016 0 Kommentare


Als eine reiche Immobilienbesitzerin mit durchtrennter Kehle aufgefunden wird, hat Kommissarin Melanie Fallersleben zunächst keine heiße Spur. Nichts lässt erahnen, dass hinter dem Mord eine gequälte Seele steckt. Ein Mensch, der sich beständig beobachtet fühlt und dessen brutale Taten, geboren aus Verzweiflung und Schuldgefühl, durch ein allzu normales Leben gut verborgen sind. Weitere Tote folgen … und erste verstörende Botschaften an die Ermittlerin treffen ein. Der Mörder scheint die Kommissarin zu beobachten, die Rollen von Jäger und Gejagtem verschwimmen. [Klappentext & Cover: © Droemer Verlag]

------------------

[az] Wer bei Sawatzkis "Der Blick fremder Augen" auf einen Krimi mit hohem Spannungsbogen hofft, bei dem man bis zum Letzten mitfiebert, wer denn nun der Täter sein könnte, der hofft vergeblich. Zugegeben: der Klappentext lässt genau dies vermuten. Dennoch lohnt sich das Lesen dieses Krimis wahrlich, denn trotz des Fehlens des gerade erwähnten Spannungsbogens befindet man die ganze Zeit über in einem gewaltigen Lese-Sog, ist dem Geschehen quasi ergeben.

[KOLUMNE] TOPFENGOLATSCHEN UND POWIDL

Dienstag, 5. April 2016 0 Kommentare


AUFGELESEN #16


Was Österreicher und Deutsche voneinander unterscheidet, so heißt es, sei die gemeinsame Sprache. Wie ich selbst immer wieder erfahren muss, ist mir nicht jeder Begriff bekannt, und umgekehrt ist nicht jeder mir geläufige Ausdruck auch allgemein verständlich. Anlass genug also, mich dem Thema von der mir vertrauten Seite zu nähern.

Wikipedia definiert österreichisches Deutsch als "... die in Österreich gebräuchliche Varietät der neuhochdeutschen Standardsprache." 

Im Zuge eines vom Österreichischen Rundfunk kürzlich veranstalteten Symposium zu diesem Thema steckt der Grazer Germanist Rudolf Muhr den Begriff folgendermaßen ab: "Das österreichische Deutsch ist [...] alles, was dem Sprachtyp Deutsch ähnlich oder gleich ist und auf dem Gebiet der Republik Österreich existiert." Österreichisches Deutsch sei somit die Gesamtheit aus Mundart und Standardsprache, wobei eine wesentliche Eigenart darin besteht, dass Österreicher in der Lage sind, sich "zweisprachig" zu verständigen. Sie können also fließend zwischen der umgangssprachlicher Beziehungsebene und der formellen Standardsprache wechseln, während dies in Deutschland unüblich ist. Dazu wurde ein weiterer wesentlicher Aspekt vorgetragen: Das österreichische Deutsch sei keinesfalls eine Untergattung, ein bloßer Dialekt, sondern konstituiere gemeinsam mit den in Deutschland und der Schweiz gebräuchlichen Varianten die Gesamtheit der Sprache.

LETZTER BUS NACH COFFEEVILLE | J. PAUL HENDERSON

Montag, 4. April 2016 2 Kommentare



Drei in jeder Hinsicht ziemlich älteste Freunde reisen in einem klapprigen Tourbus der Beatles quer durch die USA bis nach Mississippi. Mit an Bord: Alzheimer, die grausame Krankheit des Vergessens. Nach und nach steigen noch andere Passagiere mit kunterbunten Lebensläufen zu, die verrückt genug sind, um es mit so einem heimtückischen Mitreisenden aufzunehmen. Ein Buch, bei dem man ebenso oft Tränen weint wie Tränen lacht und das man dabeihaben will, wenn's im eigenen Leben mal nichts mehr zu lachen gibt. [© Text und Bild: Diogenes Verlag]

------------------

[mk] Gene, Bob und Nancy kennen sich seit ihren Unitagen in den Sechzigern. Damals waren sie gemeinsam in der Bürgerrechtsbewegung aktiv, und Gene und Nancy waren ein Paar. Nancys Mutter und Großmutter hatten Alzheimer.

VOM ENDE DER EINSAMKEIT | BENEDICT WELLS

Freitag, 1. April 2016 0 Kommentare


Jules und seine Geschwister Marty und Liz sind grundverschieden, doch ein tragisches Ereignis prägt alle drei: Behütet aufgewachsen, haben sie als Kinder ihre Eltern durch einen Unfall verloren. Obwohl sie auf dasselbe Internat kommen, geht jeder seinen eigenen Weg, sie werden sich fremd und verlieren einander aus den Augen. Vor allem der einst so selbstbewusste Jules zieht sich immer mehr in seine Traumwelten zurück. Nur mit der geheimnisvollen Alva schließt er Freundschaft, doch erst Jahre später wird er begreifen, was sie ihm bedeutet – und was sie ihm immer verschwiegen hat. Als Erwachsener begegnet er Alva wieder. Es sieht so aus, als könnten sie die verlorene Zeit zurückgewinnen, doch dann holt sie die Vergangenheit wieder ein. [Klappentext & Cover: © Diogenes Verlag]

------------------

[az] Dass Benedict Wells ein wahres Schreibtalent besitzt, hat er schon in SPINNER, BECKS LETZTER SOMMER und FAST GENIAL unter Beweis gestellt. Ich war daher wie so viele andere auch sehr gespannt auf sein viertes Werk und fieberte der Erscheinung entgegen. Als ich dann endlich zu lesen begann, merkte ich sehr schnell, dass ich hier eine wahre Buchperle in Händen halte. Ich las immer langsamer, um so viel wie möglich aufnehmen zu können. Ich litt und freute mich mit den Protagonisten und ich dachte unglaublich viel über das gerade Gelesene nach, denn in manchen Dingen entdeckte ich mich auch selbst wieder.