LESETIPPS ZUM SONNTAG #30 | NEUE UND ALTE BUCHPERLEN FÜR EUCH ENTDECKT!

Sonntag, 19. Juni 2016 2 Kommentare


Immer wieder Sonntags möchten wir euch Bücher vorstellen bzw. empfehlen, die wir sehr gerne gelesen haben und die für uns zu kleinen (oder auch großen!) Buchperlen wurden. Kurz und knapp erfahrt ihr zu einer kleinen Auswahl an Büchern, eBooks oder Hörbüchern unseren Eindruck bzw. unser kurzes persönliches Fazit. Das können Neuheiten auf dem Buchmarkt sein, aber auch immer wieder Bücher, die schon etwas älter sind, uns aber sehr begeistern konnten. Wir möchten dies nutzen, um auch Büchern abseits der Bestsellerlisten wieder ins Gespräch zu bringen. Außerdem gibt doch noch so viel Tolles in den Backlists zu entdecken. Vielleicht werdet auch ihr fündig?!

Einen Lesetipp verpasst? Kein Problem!
>> HIER könnt ihr alle LESETIPPS der vergangenen Wochen nachlesen. Viel Spaß beim Stöbern und Entdecken.



AM HIMMEL KEIN LICHT | GULWALI PASSARLAY


KLAPPENTEXT 
Gulwali Passarlay wuchs in einer traditionellen afghanischen Paschtunen-Familie auf. Mit nur zwölf Jahren schickt ihn seine Mutter Richtung Europa, um ihn vor dem blutigen Konflikt der Taliban mit den US-Soldaten zu retten, dem bereits sein Vater zum Opfer gefallen war. Seine Flucht ist eine atemberaubende Odyssee durch acht verschiedene Länder, die er als Junge alleine bewältigen muss: das vollständige Ausgeliefertsein an die Schlepper, gefährliche Grenzübertritte, Hunger und Erschöpfung, Gefängnisaufenthalte, eine Bootsfahrt übers Mittelmeer, die er nur haarscharf überlebt. Nach zahllosen Versuchen gelingt ihm schließlich die Einreise in England, wo er sich mit großem Bildungshunger ein neues Leben aufbaut. Die packend erzählte und emotional aufrüttelnde Geschichte eines Flüchtlingsjungen, der es geschafft hat, sich in der westlichen Welt zu behaupten.

MEIN FAZIT - KURZ UND GUT 
Ein eindringlicher, schockierender und beklemmender Bericht eines Flüchtlingsjungen und seiner Odyssee quer durch Asien und Europa – ein Blick auf die Tortur, die Flüchtlinge durchstehen von jemandem, der sie durchgestanden hat. Angesichts der Flüchtlingskrise thematisch brandaktuell.



VORBEREITUNG AUF DAS NÄCHSTE LEBEN | ATTICUS LISH


KLAPPENTEXT
Die uigurische Kriegswaise Zou Lei hat es allein und mittellos bis in die USA geschafft. Illegal eingewandert und stets auf der Hut vor den Behörden, schlägt sie sich in New York mit Küchenjobs durch. Der Soldat Brad Skinner ist gerade zum dritten Mal aus dem Irak zurückgekehrt. Traumatisiert und arbeitslos begegnet er eines Tages Zou Lei, und eine Liebe zwischen Verzweiflung und Hoffnung beginnt. Auf der Suche nach Gemeinsamkeit und Halt durchstreifen sie die Stadt, treiben Fitness bis an den Rand der Erschöpfung. Doch inmitten der vielen Kulturen, der Heimatlosen und Überlebenskünstler, der Reichen und Armen, der Verrohung und Versöhnung braut sich ein Unheil zusammen, das sie für immer auseinander zu reißen droht.
Atemlos begleitet der Leser im mal harten, mal weichen Wechsel von Licht und Schatten die Liebenden durch die Straßen New Yorks und wird sie nie mehr vergessen. Atticus Lish hat den großen Roman über die verletzte Seele Amerikas geschrieben - eine Geschichte über Liebe und Krieg, über Urbanität und über das Leben an den Rändern der Gesellschaft.

MEIN FAZIT – KURZ UND GUT
Die Geschichte von Zou Lei und Brad als unsentimental zu bezeichnen, wäre noch übertrieben. Können Sie sich gegenseitig Halt geben für eine gemeinsame Zukunft? Sehr nüchtern mit einer klaren Sprache, oft deprimierend, manchmal hoffnungsvoll schreibt Lish über zwei, die versuchen, auf die Beine zu kommen. Ich bin vor allem von der dichten Atmosphäre des Buchs beeindruckt.



DIE CHIRURGIN | TESS GERRITSEN


KLAPPENTEXT
In Boston dringt ein Unbekannter nachts in die Wohnungen von allein stehenden Frauen ein, unterzieht sie einem gynäkologischen Eingriff und tötet sie. Die einzige Spur führt Detective Thomas Moore und Inspector Jane Rizzoli zu der jungen Chirurgin Catherine Cordell, die drei Jahre zuvor nach ähnlichem Muster überfallen wurde, den Täter aber in Notwehr erschoss. Und bald wird klar, dass Catherine erneut zur Zielscheibe eines psychopathischen Mörders geworden ist ...

MEIN FAZIT - KURZ UND GUT
Schon recht lange steht dieser erste Teil der bekannten Rizzoli-& Isles-Thriller ungelesen in meinem Regal und nachdem ich ihn nun endlich gelesen habe, ärgere ich mich sehr, nicht schon früher danach gegriffen zu haben. Ich bin mittlerweile dem Tess-Gerritsen-Fiber erlegen, denn ihre Medizin-Thriller sind unglaublich spannend und gut durchdacht. Allerdings sollte man auch starke Nerven haben, denn es geht bisweilen schon sehr brutal zu. Gänsehautfeeling bis zum Schluss! Für mich ein Must-Read für Thrillerfans.


Wir freuen uns, wenn auch IHR uns auch erzählt, welche Bücher EUCH zuletzt so richtig begeisterten. Schreibt uns im Kommentar, wir sind gespannt!



Bildquelle: kaboompics.com

Kommentare:

  1. Huhu,
    heute sind nicht so wirklich meine Genres dabei. Aber wie alt ist dieser Atticus Lish? Steht da, ob seine Eltern Harper Lee-Fans waren? Das fände ich toll.

    Zuletzt vielleicht nicht richtig begeistert, aber sehr zum Nachdenken gebracht hat mich 'Der Algorithmus der Liebe' von Laurie Frankel, in dem der Protagonist einen Algorithmus schreibt, der anhand der gesamten Online-Kommunikation eines Menschen eine Projektion erstellen kann, wie er sich verhalten hat und bei künftiger Kommunikation verhalten würde, so dass seine Kunden noch mal mit geliebten Verstorbenen reden, sich vielleicht richtig verabschieden und 'besser' trauern können. Und schließlich - ich muss jetzt etwas spoilern - kommt er auch etwas zu dem Schluss, dass das gleichzeitig auch gegen das Vergessen hilft. Dass die Hinterbliebenen weiter leben und Erfahrungen sammeln können, ohne fürchten zu müssen, dass sie alles vergessen, weil das elektronische Gedächtnis bestehen bleibt, das die Verstorbenen hinterlassen haben.
    Ich weiß nicht, ob das technisch möglich ist, aber ich überlege, meine Abneigung gegen Skype vielleicht aufzugeben, damit, wenn ich einmal sterbe und so etwas bis dahin möglich ist, meine Hinterbliebenen etwas von mir haben.

    LG
    Taaya von Let 'em eat books

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Taaya,

      Atticus Lish ist 1971 geboren und Sohn eines Autors. Einen Zusammenhang mit Harper Lee kann es durchaus geben, erwähnt ist das allerdings nicht.

      Liebe Grüße,
      Marcus

      Löschen

Wir freuen uns, wenn ihr unsere Beiträge kommentiert, denn dadurch wird dieser Blog lebendig! Bitte habt Verständnis, dass Beiträge vorab geprüft werden, um Spam zu verhindern. Daher kann es einen Moment dauern, bis Kommentare sichtbar werden. Lieben Dank.