Gastrezension: Ich wollte nur, dass du noch weißt… Nie verschickte Briefe | Emily Trunko

Mittwoch, 5. Juli 2017 2 Kommentare

Wer hat nicht schon einmal einen Brief geschrieben und darin die geheimsten Gedanken und Gefühle preisgegeben, sich dann aber doch nicht getraut, ihn abzuschicken?



Die Social Media-Sensation aus den USA! Bisher unveröffentlichte Beiträge des beliebten Tumblr-Blogs Dear My Blank werden in diesem einzigartigen Geschenkbuch vereint. Die liebevollen Illustrationen, das wunderschöne Handlettering und die zutiefst bewegenden Worte machen diese Sammlung zu einem ganz besonderen Jugendbuch, das lange im Gedächtnis bleiben wird. [Text + Cover: © Loewe Verlag]

[trennlinie]

In ihrem Tumblr-Blog Dear My Blank postet die 16-jährige Emily Trunko anonyme Briefe, Nachrichten und E-Mails der mehr als 35.000 Leser ihres Blogs, die eigentlich nie versendet werden sollten: herzzerreißende Liebesbriefe, zutiefst traurige Abschiedszeilen und auch Worte voller Hoffnung. Diese Texte zeigen, dass wir mit unseren Problemen nicht allein sind, und geben uns den Mut, unseren eigenen Brief vielleicht doch noch zu verschicken. (Text & Cover: Loewe Verlag)

Wie bewertet man ein Buch, welches der angegebene Autor – oder in diesem Fall die angegebene Autorin nicht selbst geschrieben hat? Emily Trunko ist vielmehr „nur“ die Herausgeberin dieser Sammlung nie verschickter Briefe, die von Lisa Congdon eindrucksvoll illustriert wurden. 



Sortiert nach zehn verschiedenen Kategorien wie zum Beispiel „Herzschmerz“, „Verrat“ oder „Liebe Welt“ veröffentlicht die 16-jährige Bloggerin Emily Trunko in diesem Buch kurze Briefe, die ihr anonym zugesandt und von ihr auf ihrem Tumblr-Blog veröffentlicht wurden. Was alle Briefe trotz der vielfältigen Themen gemeinsam haben, ist die Tatsache, dass sie den Empfänger nie erreicht haben oder erreichen sollen. Dementsprechend offenherzig sind ihre Verfasser. Sie müssen nichts beschönigen oder ihre Worte in ein bestimmtes Korsett pressen und können ihrer Liebe, Trauer, Dankbarkeit oder Enttäuschung auf sehr ehrliche Art und Weise Ausdruck verleihen. Dementsprechend rührend sind auch viele der hier aufgeführten Briefe. Mal geht es um eine unerwiderte Liebe, um einen Vater, der die Familie verlassen hat, um falsche Freunde oder ein Coming-out. Sicher fühlt sich nicht jeder Leser von jedem Thema gleichermaßen angesprochen, aber gerade für Jugendliche kann dieses Buch ein toller Mutmacher und Wegweiser sein, da man durch die Briefe sieht, dass man mit seinen Problemen nicht allein ist.

Die Gestaltung des Buches durch Lisa Congdon ist einmalig – allein schon aufgrund des wahnsinnig vielfältigen Handletterings, den kleinen, liebevollen Zeichnungen, die stets an den Inhalt des jeweiligen Briefes angepasst sind und die verwendeten angenehmen Pastelltöne ist „Ich wollte nur, dass du noch weißt“ die Anschaffung wert. Und auch von außen ist das Hardcover durch die abgerundeten Ecken und das bunte Cover eine Augenweide.



Einziger Kritikpunkt an der Lektüre, den man aber eigentlich niemanden vorwerfen kann, ist die Tatsache, dass mir an mancher Stelle die Emotionen und die Tiefe gefehlt haben. Das wird aber vor allem der Tatsache geschuldet sein, dass die Verfasser der Briefe, die alle Leser von Emily Trunkos Blog sein müssten, vermutlich überwiegend in ihrem Alter sind und damit natürlich ganz andere Probleme und Gefühle haben als jemand mit mehr Lebenserfahrung. Da es sich hier aber ganz eindeutig um ein Jugendbuch handelt, kann man das wirklich niemanden vorwerfen. Für mich wären ein paar mehr Briefe von älteren Menschen mit einem entsprechend anderem Inhalt und Schreibstil einfach eine schöne Ergänzung gewesen.


Persönliches Fazit

„Ich wollte nur, dass du noch weißt“ ist eine abwechslungsreiche, originelle und wunderschön gestaltete Sammlung nie verschickter Briefe, die überwiegend von Jugendlichen verfasst wurden. Auf eine ebenso jugendliche Leserschaft wird dieses Buch sicher eine erhellende und wegweisende Wirkung haben, weil sie sich in vielen sehr ehrlichen Zeilen wiederfinden wird. 

© Rezension / Gastbeitrag von Evelyn ( Literat(o)ur - Blog für gute Bücher )
Social Media: Facebook I Twitter I Instagram 

Ich wollte nur, dass du noch weißt… Nie verschickte Briefe | Emily Trunko | Loewe Verlag
ab ca. 14 Jahren
2017, Gebundene Ausgabe, 192 Seiten, ISBN 978-3-7855-8608-2
Buch bestellen bei Amazon (Affiliate Link)

Kommentare:

  1. Hy!

    Das ist eine sehr schöne Rezi und da ich Bücher Liebe, die etwas anders sind oder in Briefform geschrieben sind, ist das Buch auch gleich auf meine Wunschliste gewandert.

    lg backmausi81

    AntwortenLöschen
  2. Über das Buch habe ich bereits einiges gelesen. Schönes Cover vorweg und die Idee dahinter mag ich auch.

    Vielleicht besucht ihr unseren Blog mal, wir sind ganz neu in der Bloggerwelt (zumindest mit einem reinen Buchblog) und freuen uns immer über neue Leser =)

    Neri
    www.leselaunen.net

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns, wenn ihr unsere Beiträge kommentiert, denn dadurch wird dieser Blog lebendig! Bitte habt Verständnis, dass Beiträge vorab geprüft werden, um Spam zu verhindern. Daher kann es einen Moment dauern, bis Kommentare sichtbar werden. Lieben Dank.