SEBASTIANS LITERARISCHER JAHRESRÜCKBLICK 2017 INKLUSIVE GEWINNSPIEL

Dienstag, 19. Dezember 2017 58 Kommentare

Ihr habt wieder die Chance, euer Wunschbuch aus diesem Rückblick zu gewinnen! 



Liebe Leser und liebe Leserinnen,

wie auch in den Jahren zuvor möchte ich Euch eine kleine Auswahl an Büchern ans Herz legen, die mir besonders gut gefielen, die mich begeistert haben, auf ihre Art fesselten, nachdenklich machten, deren Thematik mich interessierte und die mir schlichtweg positiv in Erinnerung geblieben sind – kurzum die Crème de la Crème der von mir in diesem Jahr gelesenen Titel.

Wie immer, kurz und kompakt, meine zwanzig Buchperlen des Jahres 2017 in alphabetischer Reihenfolge. 

Und auch dieses Jahr könnt Ihr eines der Bücher gewinnen, dazu mehr am Ende des Beitrags. Doch zunächst einmal meine Höhepunkte des Jahres. Viel Spaß beim Lesen!


Isabelle Autissier – Herz auf Eis

Ein junges Paar strandet auf einer einsamen Insel und kämpft ums nackte Überleben, nachdem sich die anfängliche Hoffnung auf Rettung zerschlagen hat. Kann ihre Beziehung diese Extremerfahrung überstehen? Wie weit geht man, um sich und den Partner zu retten? Und wie groß ist eigentlich die Liebe zum Partner, wenn es letztendlich ums eigene Überleben geht?

Majgull Axelsson – Ich heiße nicht Miriam

Zu ihrem 85. Geburtstag bekommt die jüdische Holocaust-Überlebende Miriam einen Armreif geschenkt, in den ihr Name eingraviert ist. Daraufhin sagt sie die Worte, die sie nie wieder sagen wollte, nämlich „Ich heiße nicht Miriam“ und beginnt ihre Geschichte zu erzählen. Miriam heißt eigentlich Malika und ist eine Roma, die während der Deportation die Identität der Jüdin Miriam angenommen hat, was ihr ironischerweise das Leben rettete. 

Sehr eindringlich schildert Axelsson Miriams Leidensweg. Harter Tobak, der unter die Haut geht und sich ins Gedächtnis einbrennt. Einige Passagen haben mir Tränen in die Augen getrieben und Gänsehaut erzeugt.

John Boyne – Der Junge auf dem Berg

Nach dem Tod seiner Eltern kommt Pierrot zu seiner deutschen Tante, die als Haushälterin in Hitlers Sommerresidenz auf dem Berghof arbeitet. Dort wird er mit dem NS-Gedankengut konfrontiert und Stück für Stück indoktriniert. Als er einem Geheimnis seiner Tante auf die Spur kommt, trifft er eine Entscheidung, die fatale Folgen hat und mit deren Konsequenzen er leben muss. 

Nach „Der Junge im gestreiften Pyjama“ widmet sich Boyne erneut der Thematik des Zweiten Weltkriegs und stellt den Leser vor dir Frage: Wie hätte ich in dieser Situation wohl gehandelt?

Paolo Cognetti – Acht Berge

Eines der schönsten Bücher, die ich in diesem Jahr gelesen habe. Die Freundschaftsgeschichte zwischen Pietro und Bruno; der eine kommt jeden Sommer in die Berge, verbringt dort ein paar Monate, bevor es ihn wieder in die Welt hinauszieht; der andere ist in den Bergen aufgewachsen und hat nie das Bedürfnis verspürt sie zu verlassen. So unterschiedlich sie sind, bleiben die beiden ein Leben lang befreundet. 

Eine Hommage an die Männerfreundschaft und an die Bergwelt mit ihrer faszinierenden Natur.

Johannes Finkbeiner – Monokultur. Alternative für Andi

Andi ist ein schlecht bezahlter Übersetzer, Junggeselle und politisch wenig interessiert. Als er für seine Nachbarin, die eine rechtspopulistische Partei gegründet hat, einen gut bezahlten Auftrag übernimmt, gerät sein Name in Verbindung mit der Partei. Dies kümmert ihn jedoch nicht weiter, schließlich winken weitere lukrative Aufträge und ein schneller Aufstieg auf der Karriereleiter, und so wird er seiner Apathie erst bewusst, als es bereits zu spät ist und eine Katastrophe passiert.

Thematisch ein wichtiges Buch in der heutigen Zeit.



Castle Freeman – Auf die sanfte Tour

Die amerikanische Provinz. Ein an einen Baum gefesselter nackter Russe. Ein Einbruch in die Villa eines russischen Millionärs. Ein gestohlener Safe. Ein Sheriff, der sich in Geduld übt und seine eigenen Ermittlungsmethoden hat. Ein hitzköpfiger Deputy, der die Vorgehensweise des Sheriffs in Frage stellt und beschließt bei der nächsten Wahl gegen ihn anzutreten. 

Mit subtilem Humor und treffend gezeichneten Charakteren ist Freeman ein Roman über einen coolen Kleinstadtsheriff gelungen.

Jennifer Haigh – Licht und Glut

In einer Kleinstadt in Pennsylvania werden Erdgasvorkommen vermutet und erste Frackingbohrungen durchgeführt. Aus der Sicht diverser davon betroffener Personen, von Biobauern über Bohrpersonal und Konzernmitarbeiter bis hin zu Umweltschützern und besorgten Nachbarn, erzählt Haigh, wie Geldgier, Hysterie, Aktivismus und Paranoia das Leben der Bewohner aus den Fugen bringt – und gibt dem Leser damit einen Einblick in die ländliche Situation in den USA.

William Joyce – Die Abenteuer des Ollie Glockenherz

In dieser Freundschafts- und Abenteuergeschichte geht es um Billy und sein liebstes Spielzeug, den Hasenbären Ollie Glockenherz. Als dieser von dem bösen Harlekin Zozo in die Unterwelt entführt wird, um dort in Vergessenheit zu geraten, bricht Billy auf, um seinen besten Freund zu retten.

Ein wunderschönes Kinderbuch, das neben der Geschichte vor allem auch durch die Zeichnungen besticht.

Einar Kárason – Die Sturlungen

Kárason erzählt den Aufstieg, die Zeit der blutigen Kämpfen, die Friedenszeit und den Niedergang des Familienclans der Sturlungen und setzt der isländischen Wikingerzeit damit ein Denkmal. Alle Islandbegeisterten sollten sich diese Lektüre nicht entgehen lassen. Zum ersten Mal sind alle vier Bücher der Saga in einem Band erhältlich, zwei der Bücher sind überhaupt zum ersten Mal ins Deutsche übersetzt worden.

Daniel Kehlmann – Du hättest gehen sollen

Eine dreiköpfige Familie mietet sich zur Winterzeit in ein einsam gelegenes Ferienhaus ein. Der Vater möchte dort in Ruhe an seinem zweiten Roman arbeiten, doch irgendetwas scheint mit dem Haus und dem im Tal gelegenen Dorf nicht zu stimmen. Der Vater nimmt seltsame Begebenheiten wahr und während die Mutter vorzeitig abreist, bleiben Vater und Kind zurück und die Ereignisse nehmen einen immer gefährlicheren Verlauf.

Auf knapp neunzig Seiten entwirft Kehlmann eine leichte Horrorvision, die mit der Wahrnehmung von Raum und Zeit spielt.

Hannah Kent – Wo drei Flüsse sich kreuzen

Irland Mitte des 19. Jahrhunderts. Nora kümmert sich mit Hilfe der jungen Magd Mary um ihren kranken Enkelsohn. Als sie erfährt, dass er einem alten Volksglauben nach vermutlich von einem Wechselbalg besessen ist, sucht sie die Kräuterfrau Nance auf, die diesen Wechselbalg austreiben soll. In ihren Bemühungen das Kind zu heilen, gehen die drei Frauen bis zum Äußersten.

Kents zweiter Roman beruht wieder auf wahren Begebenheiten. In einer absolut grandiosen Sprache geschrieben, überlässt Kent es dem Leser selbst, ob er die Frauen verurteilt oder Mitgefühl mit ihnen zeigt, und beweist damit ganz großes literarisches Können.

Rosemarie Marschner – Das Mädchen am Klavier

In dieser Romanbiografie schildert Marschner die Jugendjahre von Clara Wieck, uns allen wohl besser bekannt als Clara Schumann. Von den harten Erziehungsmethoden, mit denen ihr Vater sie schon in jüngsten Jahren zu einem Wunderkind trainiert, über ihre ersten Erfolge in Leipzig, Konzerte im Ausland, Begegnungen mit anderen Klaviervirtuosen ihrer Zeit bis hin zum Treffen mit Robert Schumann und ihrem endgültigen Aufstieg zu Deutschlands erfolgreichster Pianistin, entführt Marschner den Leser mit Clara auf ihre Reise von einem gehorsamen Kind zu einer selbstständigen Frau.

Jochen Missfeldt – Solsbüll

Angesiedelt im hohen Norden, in der Provinz Schleswig-Holsteins, erzählt Missfeldt die Geschichte von Gustav Hasse, der dritte seines Namens. Sein Großvater fiel im ersten Weltkrieg, sein Vater im zweiten Weltkrieg, er selber erlebt die letzten Jahre des Nationalsozialismus und wächst im Nachkriegsdeutschland in einem Hebammenhaushalt bei seiner Großmutter und bei seiner Ziehmutter auf. 

Mit lebensecht gezeichneten Charakteren und einer ausdrucksstarken Sprache erlebt der Leser deutsche Geschichte hautnah.

Edna O'Brien – Die kleinen roten Stühle

In einem Dorf in Irland taucht eines Tages ein Fremder auf, der vorgebliche Sexualtherapeut Vladimir. Schnell wickelt er mit seiner charismatischen Art die Bewohner um den Finger und nimmt sie für sich ein. Auch die kinderlose und unglücklich verheiratete Fidelma verfällt seinem Charme und beschließt, dass er der Vater ihres Kindes werden soll. Doch was keiner der Bewohner weiß – Vladimir ist ein gesuchter Kriegsverbrecher. Und Fidelma wird für ihre Affäre mit ihm bitter bezahlen müssen. 

Das Buch ist in zwei Teile untergliedert und während der erste Teil sich in düsterer Stimmung dem Auftauchen Vladimirs bis hin zu seiner Enttarnung widmet und mit einer der brutalsten Passagen endet, die ich in diesem Jahr gelesen habe, beschäftigt sich der zweite Teil mit den Konsequenzen, die Fidelma erleidet. 

Emanuelle Pirotte – Heute leben wir

Der deutscher Soldat Matthias rettet ein jüdisches Mädchen vor der Erschießung und versteckt sich mit ihr auf einem belgischen Bauernhof. Als amerikanischer Soldat getarnt, will er dort mit ihr das bevorstehende Kriegsende abwarten und die Beziehung der beiden entwickelt sich nach und nach zu mehr als einer Zweckgemeinschaft. Doch die Situation spitzt sich zu, als weitere Soldaten der Alliierten auftauchen, das Misstrauen der Bauern wecken und Matthias' Identität aufzufliegen droht.



Brunhilde Pomsel / Thore Hansen – Ein deutsches Leben

Das Buch basiert auf dem gleichnamigen Dokumentarfilm, einem Interview mit Goebbels Sekretärin im Propagandaministerium, Brunhilde Pomsel. Sie berichtet von ihrer damaligen Situation, dem Geldmangel, der Freude über eine Arbeit, ihrer politischen Unwissenheit und ihrem Desinteresse an den Ereignissen. Es liest sich gleichzeitig faszinierend und schockierend. In einem Zusatzkapitel legt der Politikwissenschaftler Hansen dar, dass die heutigen gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen zwar nicht eins zu eins übertragbar sind, aber die Voraussetzungen für diese geschichtliche Entwicklung wieder gegeben seien.

Jennifer Ryan – Der Frauenchor von Chilbury

1940 in Großbritannien. Da die Männer größtenteils zum Kriegsdienst angetreten sind, wird der Chor von Chilbury aufgelöst, denn ohne Männer gibt es auch keinen Chor. Das lassen eine Handvoll Frauen aber nicht auf sich sitzen und gründen einen reinen Frauenchor, beginnen fortan ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen und schweißen sich zu einer Gemeinschaft zusammen.

Rein in Briefform und Tagebucheinträgen erzählt, sorgt Jennifer Ryan in ihrem Debüt mit viel Frauenpower für unterhaltsame Lesestunden.

Garth Stein – Im Licht des Augenblicks

Zusammen mit seinem Vater besucht der vierzehnjährige Trevor das große Familienanwesen im Nordwesten der USA. Einst ein imposanter, mehrstöckiger Herrschaftssitz, ist es mittlerweile heruntergekommen und nur noch von Trevors Tante und seinem Großvater bewohnt. Das Grundstück soll verkauft werden, doch der Großvater weigert sich. Während Trevors Vater und seine Tante den Großvater zu überreden versuchen, kommt Trevor nach und nach einem alten Familiengeheimnis auf die Spur.

Sehr atmosphärisch, mit ein bisschen Spuk und einem Hauch Mystik entwirft Stein die Geschichte von Trevors Vorfahren und zieht den Leser Seite um Seite tiefer in deren Bann. 

Anna Stothard – Museum der Erinnerung

Cathy kam in ihrer Jugend mit Daniel, dem älteren Bruder ihres besten Freundes zusammen. Als Daniel immer eifersüchtiger, besitzergreifender und brutaler wurde, floh Cathy von England nach Amerika. Sie fühlte sich eine Zeit lang sicher, doch als sie dort Post von Daniel erhielt, floh sie wieder.

Cathy ist heute dreißig und arbeitet in einem Museum in Berlin. Sie hat sich ein neues Leben aufgebaut und soll bei einer Gala des Museums für ihre Forschung einen Preis erhalten. Doch Cathy erhält an diesem Tag nach Jahren wieder Post von Daniel. Er ist in Berlin und taucht als Gast auf der Gala auf, um mit Cathy abzurechnen.

Absolut fesselnd jagt Stothard den Leser durch Cathys Vergangenheit und die beiden Protagonisten in einem Katz-und Maus-Spiel durch das Museum.

Martin Suter – Elefant

Der Obdachlose Schoch entdeckt in seinem Unterschlupf einen kleinen rosa leuchtenden Elefanten. Als dieser erkrankt, bringt er ihn zu der Tierärztin Valerie, der schnell bewusst wird, dass der Elefant das Ergebnis eines Experiments ist. Sie versteckt ihn und Schoch in dem leerstehenden Haus ihrer Eltern. Gleichzeitig tauchen in der Stadt unabhängig voneinander sowohl ein Inder als auch ein Chinese auf, die beide auf der Suche nach dem kleinen rosa Elefanten sind. Während Schoch und Valerie der Wahrheit um den Elefanten Stück für Stück näherkommen, geraten sie in immer größere Gefahr und tun alles, um den Elefanten zu beschützen.

Suter nimmt sich in diesem Buch dem Thema der Forschung an fluoreszierenden Tieren an und prangert deren Unsinnigkeit und Nutzlosigkeit an. Dennoch ist der kleine rosa Elefant einer der sympathischsten Protagonisten in diesem Jahr.

[trennlinie] 

GEWINNSPIEL 


So, liebe Leser, das waren meine Höhepunkte in diesem Lesejahr. Ich hoffe, dass das ein oder andere Buch vielleicht für Euch interessant ist und den Weg auf Eure Leseliste finden wird.


Ihr habt nun die Chance Euer Wunschbuch aus meinen TOP 20 zu gewinnen! Kommentiert einfach, welches Buch Euch besonders anspricht oder interessiert und wieso dem so ist, und Euer Name wandert in den Lostopf. 🎉

Wir werden unter allen Kommentaren via Random.org eine/n Gewinner/in ziehen, die/der dann das im Kommentar erwähnte Buch bekommen wird. Teilnehmen könnt ihr bis einschließlich Samstag, den 23.12.2017, das Gewinnspiel endet um 23.59. Ausgelost wird dann am 24.12.2017 - passend an Weihnachten!  Viel Glück Euch und vielen Dank fürs Lesen. 

Ich wünsche Euch allen eine schöne Adventszeit!

**********************

EDIT:  DAS GEWINNSPIEL IST BEENDET

Wir danken euch allen für die rege Teilnahme und wir haben nun mithilfe von Random.org ausgelost. 

Gewonnen hat ... MIA!


Herzlichen Glückwunsch! 

Schreibe uns bitte eine Mail mit deiner Adresse an buecherkaffee@yahoo.de und dein Wunschbuch wird dir dann direkt von der Buchhandlung Passepartout zugesendet. 






Teilnahmebedingungen: 

  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen; wir machen das, weil wir Spaß daran haben, nicht um jemanden zu verärgern oder um uns mit ihm zu streiten. Vor allem nicht vor Gericht.
  • Eine Person nimmt am Gewinnspiel teil, indem sie die innerhalb des Gewinnspiels genannten Bedingungen erfüllt. Der Teilnehmer ist für die Richtigkeit seiner Daten selbst verantwortlich
  • Jeder Kommentar nimmt automatisch an der Auslosung teil. Mehrfache Kommentare derselben Person werden als nur eine Teilnahme gezählt und erhöhen nicht die Gewinnchance.
  • Teilnahmeberechtigt an diesem Gewinnspiel sind ausschließlich Teilnehmer mit einem Mindestalter von 16 Jahren .
  • ausgelost wird via Random.org.
  • Gewinnen kann nur, wen wir nach der Aktion auch erreichen können. Die Gewinnerin / der Gewinner wird unter dem jeweiligen Gewinnspiel-Post bekannt gegeben. Wir schreiben nicht extra an. Bitte prüft selbstständig, wenn ihr am Gewinnspiel teilgenommen habt, ob ihr auch gewonnen habt.
  • Sendet uns im Falle des Gewinns eure Adresse vie PN oder eMail innerhalb von 7 Tagen an buecherkaffee@yahoo.de. Sollte nach 7 Tagen keine Adresse eingegangen sein, behalten wir uns das Recht vor, erneut auszulosen.
  • Keine Barauszahlung oder Kompensation möglich.
  • Der Anspruch auf den Gewinn oder Gewinnersatz kann nicht abgetreten werden
  • Der Gewinn wird nur innerhalb der EU versendet.
  • Der Gewinn wird von der Buchhandlung Passepartout / Bad Rappenau direkt versendet. Die Adresse wird der Buchhandlung rein für den Versand des Buches übermittelt, aber nicht gespeichert.
  • Wir behalten uns das Recht vor, das Gewinnspiel ganz oder zeitweise auszusetzen, wenn Schwierigkeiten auftreten, die die Integrität des Gewinnspiels gefährden.
  • Das BücherKaffee haftet nicht für technische oder sonstige Probleme, die außerhalb des Einflussbereichs stehen. Verlorene Post wird nicht ersetzt.
  • Durch die Teilnahme an der Aktion akzeptiert der Teilnehmer diese Teilnahmebedingungen.


[sebastian]

Kommentare:

  1. Mir gefällt bei der Auswahl so vieles, da habe ich glatt die Wahl der Qual.Größte Ansprache finde ich in dem Titel," der Junge auf dem Berg"
    Sollte ich ein Exemplar gewinnen, dann benutze bitte die email: lavendelherz@gmx.de , weil meine stickladymail leider zerschossen wurde und noch nicht repariert ist.
    Eine schöne Weihnachtslesezeit wünscht Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was für eine tolle Auswahl da kann man sich kaum entscheiden.
      Das größte Interesse hätte ich an Monokultur von Johannes Finkbeiner. Ich bin sehr neugierig wie ein völlig unpolitischer Mensch plötzlich in eine Partei hineingezogen wird. Und wie diese hochaktuelle Geschichte wohl ausgeht.

      Löschen
  2. Hallo :)
    Sehr viele interessante Bücher, vielen Dank für die Empfehlungen. Besonders Monokultur werde ich mir einmal näher ansehen 2018.
    Ich würde mir Martin Suters Elefant wünschen, da ich Martin Suter durch einen glücklichen Zufall während des großen Leipzig liest Abends in der Kongresshalle während der Buchmesse 2017 erleben zu dürfen. Eigentlich war ich wegen Jostein Gaarder dort gewesen, dann schlich sich dieser kleine Rosa Zwerg in mein Herz. Leider reichte mein Geld nicht für beide Bücher, sodass ich auf ein Autogramm verzichtet habe und dann habe ich das Buch wieder ein wenig aus den Augen verloren.
    Dein Bericht hat mich nun daran erinnert, dass ich es eigentlich lesen wollte. :)
    VG Jennifer
    www.leseninleipzigblog.wordpress.com

    AntwortenLöschen
  3. Majgull Axelsson – Ich heiße nicht Miriam
    Dieses Buch würde mich am meinstens interessieren. Warum versteckt jemandem seine Identität ? Sicher sehr spannend es zu erfahren und das Leben eine 80 Jähriger ist sicher reich an Erfahrung.
    Frohes Weihnachten Josselyne

    AntwortenLöschen
  4. Guten Tag, mich sprechen die "Sturlungen" an -ich habe sie zumindest teilweise auf Isländisch lesen dürfen und bin gespannt, wie diese eigentlich unübersetzbaren Bücher auf Deutsch wirken.
    Michael Weiß

    AntwortenLöschen
  5. Ein schöner Kurzüberblick mit vielen interessanten Titeln. Mich spricht am meisten das Buch von Paolo Cognetti "Acht Berge" an. Schöne Weihnachten wünscht claus.haberlah@gmx.de

    AntwortenLöschen
  6. Ein toller Rückblick! Zwei, drei der Bücher habe ich bereits gelesen und würde sie auch als persönliche Highlights einstufen, ein paar weitere befinden sich nun auf meiner Wunschliste. Ganz oben: Herz auf Eis von Isabelle Autissier - das hört sich richtig, richtig gut an!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Glückwunsch, liebe Mia

      Wir gratulieren Dir zu deinem Wunschbuch-Gewinn!
      Schreibe uns bitte eine Mail mit deiner Adresse an buecherkaffee@yahoo.de und dein Wunschbuch "Herz auf Eis" wird dir dann direkt von der Buchhandlung Passepartout zugesendet.
      Merry Christmas!!!

      Löschen
  7. Huhu,

    okay, okay - zugegeben, ich hab doch gespitzt. Es ist ja wahrlich ein Armutszeugnis, dass ich von den vorgestellten Büchern wirklich nur Suter gelesen habe. Einige von ihnen stehen auf dem Wunschzettel, manche liegen auf dem SuB und der "Elefant" hat mich stark begeistert. Ich bin nach wie vor sehr interessiert in "Acht Berge". Hört dich entzückend an.

    Wundervolle Weihnachtstage,
    Steffi

    AntwortenLöschen
  8. Oh. Das ist bei dieser tollen Auswahl echt schwer. Am meisten hat mich aber "Im Licht des Augenblicks" von Garth Stein. Mystische Geschichten mag ich einfach total gerne und Familiengeschichten noch mehr. Das klingt einfach nach einem spannenden Buch.

    AntwortenLöschen
  9. Das sind ja absolute Buchschätze - doch am meisten würde mich "8 Berge" von Paolo Cognetti interessieren. Habe schon vieles über diesen sehr berührenden Roman gelesen

    AntwortenLöschen
  10. Vielen lieben Dank für die super schöne Verlosung. Gerade habe ich wieder ein paar Bücher ausgelesen und hätte Zeit und Lust Castle Freemans "Auf die sanfte Tour" zu lesen. Ich mag es spannend. :)
    Ein wundervolles Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Jahr 2018 wünscht Caty

    AntwortenLöschen
  11. Mich intrseressieren sooo viele der hier genannten Bücher. Ich habe auch schon einige auf meine Liste gepackt. Jedoch hat es mir eins besonders angetan und zwar von:Edna O'Brien – Die kleinen roten Stühle. Ich finde das Thema mega interessant und mir gefällt es sehr, dass es in zwei Abschnitte eingeteilt worden ist.

    AntwortenLöschen
  12. Hallo, mich interessiert das Buch Rosemarie Marschner – Das Mädchen am Klavier sehr. Als Kind habe ich sehr viel Klavier gespielt und es als Jugendlicher vernachlässigt. Kommendes Jahr möchte ich es wieder aufnehmen und da kommt so eine Inspiration genau richtig. Habt schöne Weihnachten, Ewa Kono

    AntwortenLöschen
  13. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  14. Das ist ein sehr schöner Artikel und mir gefallen tatsächlich einige deiner Empfehlungen, wovon auch ein paar auf meiner Wunschliste gelandet sind.
    Da ich mich schon immer besonders für die Geschehnisse rund um den 2. Weltkrieg interessiere möchte ich gerne für das Buch "Ich heiße nicht Miriam" in den Lostopf, weil ich es faszinierend finde, wie sich jemand als Jüdin in dieser Zeit ausgibt und ausgerechnet dadurch überlebt hat.

    AntwortenLöschen
  15. Guten Abend,
    mich begeistert Suters Elefant.
    Vielleicht hab ich ja Glück...

    AntwortenLöschen
  16. "Die kleinen roten Stühle", das Buch interessiert mich am meisten, vielleicht, weil mich in jüngster Zeit so manche Menschen sehr verstört haben durch vorgetäuschte falsche Identität...
    Gruß von Sonja

    AntwortenLöschen
  17. Bei allen wirklich interessanten Büchern würde mich das Buch von Daniel Kehlmann – Du hättest gehen sollen - interessieren. Es hört sich unheimlich und spannend oder auch unheimlich spannend an ... Schöne Weihnachtstage wünsche ich!

    AntwortenLöschen
  18. Hallo :)
    Eine sehr interessante Auswahl, die meisten Bücher waren mir vorher noch gar nicht bekannt, aber viele klingen sehr lesenswert!
    Am meisten spricht mich von der Beschreibung her "Im Licht des Augenblicks" von Garth Stein an, da ich Bücher über Familien und Familiengeheimnisse im Besonderen sehr gern lese und der von dir angesprochene Hauch Mystik mich erst recht zu diesem Buch hinzieht :)
    Liebe Grüße und schöne Feiertage
    Bianca
    biancamp[at]gmx.de

    AntwortenLöschen
  19. Hallo!
    Was für eine feine Verlosung!
    Tja, eine Wahl zu treffen ist schwierig, aber spontan würde ich wohl zuerst nach Daniel Kehlmanns "Du hättest gehen sollen" greifen.
    Danke für die schönen Büchervorstellungen!

    AntwortenLöschen
  20. Hallo Sebastian,
    Das ist eine sehr schöne Auswahl von Büchern.
    Mich würde am meisten "ich heisse nicht Mirijam " intressieren. Die Geschichte finde ich sehr spannend und ich würde gerne erfahren wie es dazu kam.
    Viele Grüße und frohes Weihnachten
    Anja Butz
    atolle95@hotmail.com

    AntwortenLöschen
  21. Daniel Kehlmann-Du hättest gehen sollen- find ich toll, ich kenne das Buch bisher nicht, aber deine Kurzbeschreibung hat mich sofort neugierig gemacht. Ich mag es wenn Familienthemen vermischt werden mit zum Beispiel Krimi. Würde gerne wissen, was in dem Dorf vor sich geht und wie Geschichte verläuft. Liebe Grüße und schöne Weihnachten!

    AntwortenLöschen
  22. Hallo,
    auch mir gefällt die Auswahl sehr gut.
    Interessieren würde mich am meisten "Der Frauenchor von Chilbury" von Jennifer Ryan, weil ich Geschichten mag, die in Grossbritannien spielen und auch solche, wo Frauen Hindernisse überwinden.
    Schöne Weihnachten und herzliche Grüße
    Christina
    donnerstag@hotmail.com

    AntwortenLöschen
  23. Anna Stothard -Museum der Erinnerung
    Na, wenn sich das nicht mal nach einem spannenden Buch anhört, dann weiß ich es nicht! Ich liebe deine Lesetipps und muss sie auch immer für meinen Mann ausdrucken! :-)
    blomenkamp26@gmx.de

    AntwortenLöschen
  24. Hui, gar nicht so einfach...
    "Acht Berge" von Paolo Cognetti. Er beschreibt die Gegend, in der meine Großmutter aufgewachsen ist und die ich auch nur zu gut kenne und liebe!

    FROHE WEIHNACHTEN!
    Fabienne

    AntwortenLöschen
  25. Paolo Cognetti – Acht Berge
    .... man kann so unterschiedlich sein und sich doch so nah sein! Ja, das habe ich selbst schon erleben dürfen.

    Dankeschön für die tollen Empfehlungen,
    Evelin B. Blauensteiner

    AntwortenLöschen
  26. Hallo,

    da sind eine Menge toller Bücher dabei, von denen ich einige selbst auch schon gelesen habe und nicht missen möchte.
    Direkt angesprochen und passend zum Thema "Gegen das Vergessen" auf meinem Blog hat mich "Ich heiße nicht Miriam" von Majgull Axelsson. Ich hatte gleich Gänsehaut und würde gern mehr über ihr Schicksal erfahren.

    Ein friedvolles Weihnachtsfest und liebe Grüße
    Anja

    AntwortenLöschen
  27. Ich interessiere mich aus der Auswahl für Daniel Kehlmanns "Du hättest gehen sollen". Mit dem Autor bin ich vor allem seit seinem neusten Werk "Tyll" vertraut, auch wenn man den Weltbestseller "Die Vermessung der Welt" jedenfalls dem Namen nach bereits kannte. Da ich mich zuvor allerdings nicht näher beschäftigt habe, die Lektüre von "Tyll" Lust auf mehr gemacht hat und die hiesige Empfehlung zusätzliches Interesse wecken konnte, entscheide ich mich an dieser Stelle für dieses Werk.

    Viele Grüße


    Marc

    AntwortenLöschen
  28. Wunderschöne Zusammenstellung, die meine Wunschleseliste für 2018 gewaltig anwachsen lässt, bevor das Jahr überhaupt angefangen hat ;)
    Ganz oben steht : "Ich heiße nicht Miriam" und ich würde mich rießig über den Gewinn freuen.
    Tanja

    AntwortenLöschen
  29. Hallo,

    So einige der vorgestellten Bücher interessieren mich. Doch am allermeisten "Die kleinen roten Stühle". Dann hüpfe ich doch mal schnell in den Lostopf und hoffe, dass das Glück mir hold ist. Liebe Grüsse, Ana

    AntwortenLöschen

  30. Jennifer Ryan – Der Frauenchor von Chilbury

    AntwortenLöschen
  31. Museum der Erinnerung von Anna Stothard wäre hier mein Traumbuch.
    Von den 20 hier vorgestellten sind schon einige bei mir eingezogen, haben den Weg auf meine Wunschliste gefunden oder wurden in der Pfarrbücherei entdeckt und ausgeliehen.
    Nur das Museum, das steht noch nicht bei mir zu Hause und auch nicht in der Bücherei, dafür ganz oben auf der Wunschliste.

    Macht weiter so mit eurem Blog, ich lese auch nächstes Jahr wieder mit :)

    AntwortenLöschen
  32. “Die Abenteuer des Ollie Glockenherz“ von William Joyce ist mein Wunschbuch. Ich möchte es sehr gerne mit meinem 6-jährigen Enkelsohn lesen, da er eine “blühende Fantasie“ hat und wir in dieser Hinsicht auf einer Wellenlänge liegen. Der Inhalt dieses Buches gibt uns bestimmt Anlass für viele Gespräche um Gott & die Welt...

    AntwortenLöschen
  33. Erst einmal danke für die tolle Verlosungsaktion!
    Mich spricht "Die Sturlungen" am meisten an, da ich generell ein großer Fan Nordeuropas bin.

    Viele Grüße
    Karin
    ka.walter@web.de

    AntwortenLöschen
  34. Mich interessiert sehr das Buch "Die Sturlungen". Ich war vor einigen Jahren drei Wochen in Island. Das Land hat mich in seinen Bann gezogen und verzaubert. Ich möchte unbedingt wieder dort hin reisen. Bis dahin möchte ich sehr gerne mehr über die Geschichte des Landes erfahren. Ich würde mich sehr über den Gewinn freuen :)
    Viele Grüße, Sandra S.

    AntwortenLöschen
  35. Hallo Sebastian! Ich würde mich über Museum der Erinnerungen freuen. Bücher vom Diogenes Verlag haben mich bis jetzt nämlich auch noch nicht enttäuscht...Zumindest die 50, die ich zu hause habe :) LG Valeria P.

    AntwortenLöschen
  36. Da sind viele interessante Bücher dabei, die ich mir direkt auf der Wunschliste abgespeichert habe!
    Hier wünsche ich mir Martin Suters „Elefant“, weil ich ein langes Interview mit Suter dazu gesehen habe und ich Das Buch seitdem haben möchte. Such ist das Thema der Krankheit sehr interessant für mich.
    Schöne Weihnachtszeit
    Marina (holdemaideÄTgmx.de ... Google-Konto Anmeldung klappt derzeit nicht)

    AntwortenLöschen
  37. Mal wieder ein sehr schöner Rückblick, danke! :)
    Ich finde es schwer, mich festzulegen, weil so viele der Bücher interessant klingen, aber besonders würde mich Im Licht des Augenblicks interessieren. Es klingt, als könnte man sich dabei schön gruseln, aber vielleicht auch nicht zu sehr und ich mag einfach Geschichten über geheimnisvolle Häuser.
    Liebe Grüße, Anne/Roebbe

    AntwortenLöschen
  38. Huhu
    Also mein klarer Favorit ist: Daniel Kehlmann – Du hättest gehen sollen.
    Ich mag die düstere Geschichte, die Spannung... die Vorstellung allein mit meinem Kind in solch einem Haus zu sein - Horror!

    AntwortenLöschen
  39. Guten Morgen lieber Sebastian ,

    Ich würde mich sehr über das Buch
    Der Frauenchor von Chilbury freuen. Das wäre für mich das perfekte Buch zum Einstieg ins neue Lesejahr 2018 mit viel Frauenpower und Stärke würde ich gerne ins nächste Jahr rübergehen 😊. Alles Liebe und noch eine Frohe Rest-Adventzeit wünscht Sasü

    PS: Bitte kontaktiere mich über folgende Email Adresse loesch.saskia@gmx.de

    AntwortenLöschen
  40. Hallo Sebastian,
    da sind wirklich tolle Bücher dabei. Einige habe ich auch gelesen und sie haben mich sehr überzeugt ("Der Elefant", "Ich heiße nicht Miriam", "Der Junge auf dem Berg").
    Die anderen hören sich aber auch spannend an. Mich würde am meisten das Buch "Ein deutsches Leben" interessieren.

    AntwortenLöschen
  41. Man kann sich kaum entscheiden. Am aller meisten würde mich Acht Berge interessieren, weil man mit Freunden alles schaft... Besinnliche Weihnachten und eine guten Rutsch.

    Liebe Grüße
    Kathrin

    AntwortenLöschen
  42. <3 Daniel Kehlmann – Du hättest gehen sollen <3

    ich esse immer meinen teller ganz auf, damit das wetter schön bleibt… ich sage danke und bitte… ich gehe sonntags in die kirche… ich bin bibelnah erzogen usw :) … ich könnt weiter schreiben, bringt aber nichts… ich habe keinen grund, warum ausgerechnet ich gewinnen sollte.. es ist einfach so, das mir der gewinn sehr gefällt und es mich wirklich glücklich machen würde, wenn ich gewinnen sollte :) wenn ich aber was schreiben muss, dann das ich sehr gerne lese und auch vorlese und weil mein lesestoff langsam ausgeht. ^^
    lg limettenfreundin@gmx.de

    AntwortenLöschen
  43. Hallo an Alle :)

    Ich freue mich riesig über die große Resonanz und wünsche Euch allen viel Erfolg beim Gewinnspiel!

    Euer Sebastian

    AntwortenLöschen
  44. Von "Jennifer Ryan – Der Frauenchor von Chilbury" habe ich schon soviel gehört, das würde ich unheimlich gerne lesen. :)

    AntwortenLöschen
  45. "Jennifer Ryan – Der Frauenchor von Chilbury" - nachdem ich soooo viel von diesem Buch gehört habe, würde ich mich sehr freuen, wenn ich es nun lesen darf. :)

    AntwortenLöschen
  46. Hallo und fröhliche Weihnachten,
    das ist eine tolle Liste und mein Wunschzettel wird lang und länger. Am liebsten würde ich Jennifer Haigh - Licht und Glut lesen wegen des interessanten Reizthemas Fracking.
    Birgit

    AntwortenLöschen
  47. Hallo :-)

    Danke für dieses tolle Gewinnspiel. Da sind wirklich ganz wunderbare Bücher dabei. Am meisten würde ich mich über "Der Junge auf dem Berg" von John Boyne freuen, weil ich schon "Der Junge im gestreiften Pyjama" gerne gelesen habe und mich auch diese neue Geschichte von John Boyne sehr interessieren würde.

    Liebe Grüße, Steffi
    sunnyflower24@web.de

    AntwortenLöschen
  48. Hallo,
    viele tolle Bücher hast du vorgestellt und die Bücher hören sich alle gut an. Aber am meisten spricht mich der "Der Frauenchor von Chilbury" von Jennifer Ryan. Ich liebe Geschichten über Frauen, die Ihren Weg gehen und wenn sie dann noch in Großbritannien der 40er Jahre spielen ist es einfach perfekt.
    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  49. Hallo,
    Du hast viele tolle Bücher vorgestellt und mir ist es schwer gefallen mich zu entscheiden.
    Aber "Der Frauenchor von Chilbury" von Jennifer Ryan hat mich am meisten angesprochen. Der Grund ist ganz einfach, denn mich interessieren Bücher über Frauen, die Ihren Weg gehen und wenn es dann noch in Großbritannien der 40er Jahre spielt, ist es perfekt für mich.
    Daher würde ich mich über den Gewinn freuen.
    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  50. Mich sprach spontan vor allem dieses Buch an:

    DU HÄTTEST GEHEN SOLLEN

    Wenn es ein Autor schafft, mit „der Wahrnehmung von Raum und Zeit zu spielen“, ist meine Neugier mehr als geweckt!

    Jutta Schönfelder ( ochiso[at]gmx.de )

    AntwortenLöschen
  51. Das ist wirklich eine tolle Liste, von der ich auch einiges gelesen habe. "8 Berge" von Paolo Cognetti hat mich sehr angesprochen.

    AntwortenLöschen
  52. Hallo

    Mein Favorit ist "Solsbüll" denn ich interessiere mich für die deutsche Geschichte.

    Frohe Weihnachten,

    Denise Pörsch (deniundmike@gmail.com)

    AntwortenLöschen
  53. Absolut tolle Bücher dabei, von denen ich noch keins gelesen habe, wovon jedoch bereits einige auf meiner Beobachtungsliste stehen.

    In deinem Beitrag ist mir ganz besonders 'Ich heiße nicht Miriam' aufgefallen. Allein beim Lesen des kurzen Textes bekam ich eine Gänsehaut. Ich würde gerne ihre Geschichte ganz kennenlernen und hüpfe dafür in den Lostopf.

    AntwortenLöschen
  54. Thomas K.

    Von der Liste sind mir nur einige Titel bekannt, aber das neue Jahr lässt hoffentlich Zeit genug, einige Bücher zu lesen. Ich würde mich über einen Gewinn des Buches von Martin Suter (Elefant)freuen, nachdem ich schon einige Bücher von ihm gelesen habe.
    Ich wünsche allen ein frohes Weihnachtsfest
    Thomas
    tom61karg@t-online.de

    AntwortenLöschen
  55. und wer hat jetzt gewonnen?

    AntwortenLöschen
  56. Ich möchte mich entschuldigen, dass die Auslosung nun 2 Tage auf sich warten musste, aber leider war ich gesundheitlich angegriffen und daher nicht imstande, früher auszulosen.
    Aber das habe ich nun sofort nachgeholt und den Beitrag dementsprechend ergänzt.
    Wir gratulieren MIA zum Wunschbuch-Gewinn!!! <3

    An alle, vielen lieben Dank für Eure rege Teilnahme, das hat uns wirklich sehr gefreut! Wir versprechen, dass wir bald wieder eine tolle Verlosung für Euch vorbereiten. Stay tuned! :)

    Wir wünschen Euch allen noch einen wundervollen und entspannten 2. Weihnachtsfeiertag, erholt Euch gut, genießt die Zeit mit Euren Liebsten und gönnt Euch Auszeit mit einem guten Buch. Merry Christmas

    Alexandra

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns, wenn ihr unsere Beiträge kommentiert, denn dadurch wird dieser Blog lebendig! Bitte habt Verständnis, dass Beiträge vorab geprüft werden, um Spam zu verhindern. Daher kann es einen Moment dauern, bis Kommentare sichtbar werden. Lieben Dank.